MMM: Der Näh-Liebling des Jahres 2019

Hallihallo! Ich wünsche euch allen ein gesundes, glückliches und kreatives 2020! Wie immer werden im Januar-MeMadeMittwoch die Lieblinge des vergangenen Jahres gekürt. Eine gute Gelegenheit, um nochmal das Nähjahr Revue passieren zu lassen.

Mein absoluter Liebling dieses Jahr war das Cupro-Kleid:

Das trägt sich ausgesprochen angenehm und war im Dauereinsatz im Sommer. Der Stoff lag jahrelang in meinem Schrank, und da die Herstellung von Cupro alles andere als umweltfreundlich ist, bin ich sehr froh, ihn nicht einfach weggeworfen zu haben.

Mein zweiter Kleiderliebling ist zwar schon 2018 entstanden, wurde aber 2019 auch sehr gern getragen. Auch das war ein Stoff aus dem Bestand. Das Kleid vom WKSA2018:

Und als dritten Liebling küre ich meine neue Bluse, die ich zwar noch nicht oft getragen habe, die ich aber sehr liebe. Stoff, Schnitt und Verarbeitung, passt alles.

Ich hatte mir ja für 2019 vorgenommen, eine gut sitzende Hose zu nähen, und leider muss ich mit einigem Frust sagen, das habe ich immer noch nicht geschafft. Ich habe echt Berge von Probehosen genäht und das Beste daran war, dass damit ein paar weitere Stoffleichen aus meinem Schrank verschwunden sind. Ein paar Hosen, die ok sitzen, sind herausgekommen (zum Beispiel hier, hier und hier), aber zufrieden bin ich damit noch nicht.

Sehr zufrieden bin ich dagegen mit meiner Nähpläne-Pinnnwand, die mir hilft, meine Pläne zu strukturieren. Fünf von den neun Projekten habe ich geschafft, der Pullover ist halb fertig, beim Jeanskleid reicht der Stoff nicht, das habe ich erst mal wieder aufgegeben, und bei der Bikerjacke war mir klar, dass das kein Teil für die Wintergarderobe ist, die kommt auf die neue Pinnwand. Der einzige Reinfall ist die Cassie Pants. Die liegt hier fast fertig und passt überhaupt nicht, obwohl ich den Schnitt schon mal genäht hatte. Und obwohl ich viel Zeit und Mühe darauf verwendet habe, sie mit Hosenschlitz und -bund zu nähen, habe ich momentan einfach keine Lust, sie weiterzunähen.

Für 2020 habe ich mir eigentlich nur vorgenommen, weniger Aufwändiges zu nähen, um mehr Zeit für die Stoff- und Papierspielereien zu haben. Ich werde mir daher eine dicke (Daunen-)Jacke kaufen, weil ich inzwischen sicher bin, die richtigen Materialien zum Selbernähen nicht kaufen zu können. Und wahrscheinlich werde ich mir auch eine neue Jeans kaufen, weil ich nicht mit vertretbarem Aufwand eine gut sitzende Jeans nähen können werde.

Das klingt etwas ernüchternd, ist aber im Sinne von Weniger ist Mehr bzw. Einfacher ist Besser gemeint.

Best of 2019 und bestimmt auch einige Pläne der MMM-Community gibt es heute hier.

Bilanz 2017

Kurz vor Silvester ist Zeit und Gelegenheit für ein bißchen Rückblick und gute Vorsätze.

Das vergangene Jahr war ein Jahr voll mit Ausprobieren, und das ist doch eine feine Sache. Shibori, Cyanotypie, Gelliprint, Färben, um nur einiges zu nennen. 2018 möchte ich Techniken vertiefen, besser und sicherer beim Anwenden werden. Auf meiner Lister steht zum Beispiel ein Tuch nach dem Buch „Stitched Shibori“ von Jane Callender, da kann man bestimmt viel Zeit mit verbringen.

 

Genäht habe ich auch so einiges. Nach meiner Statistik, die ich für dieses Jahr mal aus Neugierde geführt habe, habe ich tatsächlich an die 75 m Stoff vernäht und sonstwie verarbeitet. Wow, hätte ich gar nicht gedacht. Ich habe allerdings auch an die 115 m Stoff neu gekauft, eine Differenz von 40m. Wo sollen die sein? Mein Stoffregal ist zwar gut gefüllt, aber dass da so viel Platz war, erstaunt mich. Nun denn, ich ersticke noch nicht in Stoff, keine Pläne für irgendwelche Stoffdiäten also. Ich gelobe aber mehr Zurückhaltung bei Schnäppchen. Hahaha…

Tatsächlich bin ich recht zufrieden mit meinen Nähergebnissen. Kleider und Hosen sind einige entstanden, das meiste wird gern getragen. Aber tatsächlich keine einzige Jacke! 2018 soll mein alter Daunenmantel ersetzt werden, den ich unter 5°C dauertrage. Und eine Regenjacke, mit der man auch gut Fahrrad fahren kann. Und alles andere – Röcke, Kleider, Oberteile – nähe ich weiter nach Lust und Laune.

 

Bei den Stoffspielereien bin ich dieses Jahr eingestiegen, mit sehr viel Spaß. Auch dafür habe ich jetzt eine Seite gebastelt, mit meinen Beiträgen. Ich freue mich definitiv schon auf die nächsten Runden, hoffe auf gute Ideen, und nehme mir vor, alle Ideen in etwas Nutz- oder Tragbares zu verwandeln.

 

Last but not least alle Arbeiten auf und mit Papier. Stempeln, drucken, kleistern, falten, Bücher binden und Schachteln bauen. Tatsächlich zeige ich das Meiste davon nicht auf meinem Blog, weil ich es als nicht gut oder spannend genug empfinde. Aber in den nächsten Monaten will ich noch mehr mit Papier machen, auch hier besser und sicherer werden. Und mehr davon zeigen.

So, genug trockener Text und genug Pläne für 2018. Ich freue mich darauf, auch nächstes Jahr wieder mit euch zusammen zu werkeln, virtuell oder „in echt“. Habt einen guten Start ins Neue Jahr!

MMM: Jahresrückblick

Am ersten Me-Made-Mittwoch des Jahres wird traditionell nach dem Lieblingsstück des vergangenen Jahres gefragt. Das ist bei mir eindeutig der Hüllenmantel, der im Rahmen des Herbstjacken Sew-Alongs, organisiert von Elle Puls, entstanden ist.

Hier ist mir die perfekte Kombination aus Stoff und Schnitt gelungen. Trägt sich wunderbar bis zu Temperaturen unter 10°C.

Weniger gelungen ist mir das bei der größten Enttäuschung des Jahres. Das Jeanskleid wurde genau einmal getragen und hat sich dabei als eine sehr misslungene Kombination aus Stoff und Schnitt herausgestellt: Das Oberteil ist sehr bauschig und dafür ist der Stoff viel zu steif. Das Kleid passt, solange ich ganz still stehe. Ansonsten: bewegen, zuppeln, bewegen, zuppeln, bewegen, zuppeln, … Jetzt ist es erst mal eine Schrankleiche.

Meine Bilanz: 6 Kleider (echt?), 4 Oberteile, 2 Jacken, 2 Hosen, 2 Röcke, 1 Hose für den Gatten, mehrere Kinderklamotten. Meine genähten Klamotten gibt es hier in chronologischer Reihenfolge zu sehen, auch ältere Sachen.

Zu kurz gekommen ist das Hosen nähen, der selbst erstellte Schnitt ist da, zwei Probehosen sind auch entstanden, aber dann waren andere Dinge immer wieder spannender. Gescheitert bin ich mal wieder am Taschen nähen – die werden immer anders, als ich gerne hätte, und dann landen sie in der Ecke. Also, da haben wir doch gleich zwei Herausforderungen für das neue Jahr.

Auf in ein neues und kreatives 2017!