MMM: Warten auf den Frühling

Nun ist es endlich genäht worden, das Aldaia Dress. Schnitt und Stoff lagen schon längere Zeit bereit, was bei mir eher ungewöhnlich ist, das mit dem Planen und Vorbereiten artet manchmal aus. Erst war das Kleid als Backup bei der  Annäherung Süd dabei, dann als Verlegenheitslösung beim Weihnachtskleid Sew Along, zum Frühlingsanfang habe ich es jetzt endlich umgesetzt. Und das ist jetzt gut so, weil die Farbe des Kleides perfekt zum Frühling passt.

Der Stoff lag auch schon wieder ein Jahr im Stofflager, ein wunderbar weicher und dicker zweilagiger Jersey, der allerdings nur 112 cm breit war. Da reichten die 2,80 m gerade so. Das und weil ich die Schnittteile möglichst symmetrisch haben wollte, zog sich das Zuschneiden etwas hin. Jeden Musterverlauf habe ich sorgfältig beachtet. Bis auf den in der vorderen Mitte. Toll, ausgerechnet da, wo es am meisten auffällt. 

In der Hoffnung, den Bruch im Musterlauf etwas abzumildern, ist aus den letzten Stoffresten noch ein Gürtel entstanden. Eine vorhandene braune Gürtelschnalle wurde mit Acrylfarbe farblich angepasst. Ob die Farbe hält? Ich glaube nicht. Aber ohne Gürtel gefällt mir das Kleid eh besser, Muster hin oder her.

Beim Schnitt verwendete ich die ABC-Variante: 3/4-lange Ärmel, Wickeloptik im Oberteil und schwingender Rock. Da der Schnitt für Frauen mit 1,65m Körpergröße ausgelegt ist, wurde überall ordentlich verlängert: die Ärmel um 4 cm, das Oberteil um 2 cm und der Rockteil um 10 cm. 

Jetzt fehlen mir die passenden Schuhe… 😉

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch.

In Kürze:
Schnitt: Aldaia Dress von Pauline Alice, Gr. 40, ab Taille 42; Ärmel um 4 cm, Oberteil um 2 cm, Rock um 10 cm verlängert
Stoff: Birch Organic Jersey, gekauft bei Elsbeth und ich

MMM: Der Rückblick auf das Nähjahr 2018 und ein paar Pläne

Neues Jahr, neuer Nähschwung! Beim Me-Made-Mittwoch rufen sich alle nochmal die Highlights des vergangenen Jahres in Erinnerung. Eine gute Gelegenheit, meine Genäht!-Galerie zu aktualisieren, um mir selber einen Überblick zu verschaffen.

Und tadaa, hier meine persönlichen Favoriten:

Herbstjacke

Blouson aus Seidenkrawatten

Raglanshirt mit eigenem Siebdruck

Die Herbstjacke, weil mir der Schnitt (Beuron von Schnittquelle) so gut gefällt (auch wenn sie etwas eng ist, und apropos, das Futter ist immer noch drin). Der Blouson wegen der Farbe und weil er sich lässig trägt. Das Shirt, weil ich stolz auf meinen selbst bedruckten Stoff bin. 

Und die Nähpläne? Ich hab’s  ja nicht so mit Capsule Wardrobe und nähe eher so, was mir als Idee in den Kopf oder als Stoff in die Finger kommt. In der Hoffnung, dass sich daraus schon ein Stil ergeben wird. Eigentlich fände ich eine wohlüberlegte Stoff- und Farbabstimmung schon praktisch, aber das macht das Ideenwälzen so langweilig. Deswegen wird hier weiterhin nach Lust und Laune genäht.

Kurzfristig steht ein Hosen-Anpasskurs bei der VHS Erlangen auf der Liste: „Hier wird der passende Hosenschnitt auf den Leib geschneidert! Nach einem vorhandenen Schnitt wird die Probehose so lange angepasst, bis sie passt.“ Yeah, klingt das nicht gut? Hosen nähen finde ich ja nicht so schwer, aber eine gut sitzende Hose zu nähen! Ist mir bislang selten gelungen und das wird sich jetzt ändern. Ich freu mich so!

Und dann muss endlich eine neue Regenjacke her! Unbedingt aus  beschichteter Baumwolle, gern in fröhlicher Farbe. Die Schnittsuche macht mich allerdings unglücklich. Wichtig ist, dass sie fahrradtauglich mit anpassbarer Kapuze ist. Das legt einen Parkaschnitt nahe, erhöht allerdings auch die Wahrscheinlichkeit, eine Jacke zu nähen, die ich am nächsten Tag für 49,99 im Laden hängen sehe. Für die viele Arbeit soll es schon was Besonderes sein, eben etwas, das es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Geht euch das auch so? Habt ihr eine Schnittidee für mich?

Best-of-2018 der MMM-Community gibt es heute hier zu finden.

MMM im Herbstmantel

Mein Herbstmantel habe ich auf der Annäherung Süd, die Anfang September stattfand, genäht, er kam aber noch nicht oft zum Einsatz, es war einfach zu warm.

Um den Schnitt, Beuron von Schnittquelle,  bin ich lange herumgeschlichen und habe dann bei einer Rabattaktion zugeschlagen. Mir gefiel und gefällt die Nahtführung sehr. Für den Mantel habe ich Wollwalk verwendet, der im Schrank lagerte. Ich mag ja Walkstoffe recht gerne, vor allem wegen der Farben und der melierten Farbstruktur. Allerdings weiß ich dann mit den Stoffen immer wenig anzufangen.

Taschen sind im Schnitt nicht vorgesehen, müssen aber sein. Die Schwarmintelligenz auf der Annäherung Süd votierte für Nahttaschen, und ich bin sehr froh, dem gefolgt zu sein.

Der Mantel passte hervorragend, aber dann habe ich einen Fehler gemacht, weswegen der Mantel noch nicht zum neuen Lieblingsteil geworden ist. Ich wollte die vielen Nahtzugaben im Inneren durch ein Futter überdecken, und habe dafür einen  wunderschönen Baumwollstoff gekauft. Der Stoff hat nur einen Nachteil: er ist nicht dehnbar. Nun fühlt sich der Mantel, der vorher perfekt passte, einfach einen Tacken zu eng an. Seufz.

Nun habe ich eine ganze Weile überlegt und getestet, ob ich mich an das Tragegefühl gewöhnen kann, habe mich aber jetzt entschieden, dass ich das Futter wieder heraustrennen werde. Schade um das schöne Futter, ich hatte mich sehr gefreut, als ich den Stoff gefunden hatte, und eigentlich ist er ein Geschenk, weil ich ihn mit einem Geburstagsgutschein bezahlt habe. Ich werde ihn bestimmt aufheben und für etwas anderes verwenden. Übrigens hat mein Dilemma nichts mit dem Schnitt zu tun. Der Mantel soll ja eher eine Art Strickjacke sein und die Stoffempfehlung gibt dehnbare Stoffe wie Jacquardstrick, Sweat oder Walkloden an und auch ein Futter ist nicht vorgesehen.

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch.

In Kürze: Schnitt: Jacke Beuron von Schnittquelle, Gr. 40, ab Taille 42
Stoff: Wollwalk aus in blau-grün, türkis und grau, jeweils aus den örtlichen Stoffläden, Futter Baumwolle von pillowfino, Acetatfutter in den Ärmeln