Siebdruckworkshop und die Folgen

Ja, ich war schon wieder bei einem Workshop in Mannheim. Wenn ich näher wohnen würde, wäre ich womöglich jeden Monat dort – macht einfach sehr viel Spaß, neue Techniken zu lernen, in einer gut eingerichteten Werkstatt aus dem Vollen zu schöpfen und mit Gleichgesinnten Seite an Seite zu arbeiten. Diesmal war ich beim Siebdruck-Kurs von Kristina Schaper. Drei Tage lang Siebdruck auf Stoff, der Hauptaugenmerk liegt auf der Stoffgestaltung, nicht auf der Siebdrucktechnik als solche.

Weil ich ja mehr Bekleidung nähe als Taschen geschweige denn (Patchwork-)Decken, war mein Vorsatz, ein paar Stoffe für Klamotten zu bedrucken. Die ersten Sache sind fertig genäht, die will ich heute zeigen.

Das erste war ein schwarzer Jersey, auf dem viele Kreise übereinander entstanden sind. Toll sind die Überlagerungen, da wird die Farbe nicht mehr vom Stoff aufgesogen, sondern von der darunter liegenden (getrockneten) Farbschicht reserviert und ist dadurch viel strahlender. Das Hantieren mit vier Sieben und drei Farben hat bestimmt zwei Stunden gedauert, man ist mehr mit Siebe auswaschen als mit Drucken beschäftigt.

Entstanden ist daraus ein Raglan-Shirt nach dem Schnitt Bethioua von Elle Puls. (Weil der grüne Stoff nicht lang genug war, habe ich die hintere Rückenpasse zu normalen Raglanärmeln umgeändert.)

Dem Schnittmusterbogen-Sieb von Kristina konnte ich nicht widerstehen, das gab einen schnellen Doppeldruck in rot-grün. Tut in den Augen weh, aber so ist das ja manchmal, wenn man sich auf einem Schnittmusterbogen zurecht finden soll.

Gedruckt auf einem leichten Baumwolljersey, entstand so ein oversize-Shirt. Nach einem Schnitt aus einer Meine Nähmode/Simplicity von 2014, den ich nicht empfehlen kann. In der ersten Version ertrank ich schier vor lauter oversize. Erst als ich hinten, unten, links und rechts großzügig abschnitt, entstand ein tragbares Shirt.

Was ist noch entstanden? Hier ein Stoff, der noch ein Sommerkleid werden will:

Material für Taschen:

Und noch ein paar Stoffe, die ihr Potential erst noch entwickeln müssen:

Ich muss schon sagen, dass wilde Mixen von Formen und Farben ist mir ganz schön schwer gefallen. Was da links und rechts von mir an farbgewaltigen Kompositionen entstanden ist, hat mich beeindruckt. Auf Kristinas Seite könnt ihr Bilder von vergangenen Workshops finden, da bekommt man einen schönen Eindruck.

Gedruckt haben wir mit handelsüblicher Siebdruckfarbe für Stoff. Insbesondere wenn damit auch der Hintergrund farblich gestaltet wird, wird der Stoff recht steif, wie zum Beispiel das Stück mit der Venus von Milo.  Das ist für Bekleidung nicht geeignet, für Taschen dafür umso mehr, weil der Stoff dann schon eine schöne Standfestigkeit hat. Teilweise habe ich aber auch die Stoffe vom letzten Workshop verwendet, zum Beispiel der Stoff mit dem „omnia tempus habent“-Aufdruck, oder der Stoff mit den blau-gelben Blüten unten links. Damals haben wir ja mit Procion gefärbt und gedruckt und damit bleiben die Stoff schön weich, weil sich die Farbe mit der Faser verbindet.

Liebe Kristina, Sabine und alle Mitstreiterinnen, es war mir eine Freude, euch kennen zu lernen und mit euch zusammen kreativ zu sein!

Verlinkt bei creadienstag.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Eintauchen in Farbe

Ich habe ja schon verschiedentlich zu Hause mit Procion MX gefärbt (z.B. hier), und diese Aktionen brachten neben den erwarteten und einigen überraschenden Ergebnissen eine sehr lange Fragenliste. Die nahm ich vorletztes Wochenende mit zu dem Grundlagenkurs „Procion kompakt“ bei Sabine Jeromin-Gerdts.

Am ersten Tag ging es erstmal sehr grundlegend zur Sache, wir färbten verschiedene Hell-Dunkel- und Zwei-Farben-Reihen und besprachen auch sonst alles, was man bei Procion beachten muss. Da konnte ich schon gleich mal meine gesamte Fragenliste abarbeiten.

Am zweiten Tag wurde es dann kreativer, die Stoffe wurde nicht mehr nur in die Farbe getaucht, sondern geknetet, gestopft, bemalt und beträufelt. Die Ergebnisse manchmal unvorhersehbar und entsprechend spannend war das Auspacken und Auswaschen nach der eintägigen Einwirkzeit.

Zum Beispiel beim Behälterfärben, bei dem die Stoffstücke nacheinander in einen kleinen Behälter gesteckt werden, immer wieder mit Farbe übergossen und durchgeknetet werden. Zum Schluss sieht das dann so aus:

Und das Ergebnis dann so:

Ja, diese 12 Stoffstücke waren alle in der kleinen Dose, insgesamt 2,40 m². Ich habe alle Stücke schräg zusammengerafft, dadurch ergibt sich das Muster. Relativ gelblastig, sah von außen gar nicht so aus und war nicht so beabsichtigt, eigentlich sollte sich das gelb noch mehr mit blau zu grün mischen.

Das Tray Dyeing brachte auch ein sehr schönes Ergebnis. Dabei wird der Stoff auf einem Tablett drapiert, in meinem Fall in Falten und dann mit Farbe übergossen und einmassiert.

Sieht alles sehr dunkel aus, durch die Falten werden aber wie beim Shibori einzelne Stellen reserviert, wo dann wenig oder gar keine Farbe hinkommt:

Ein Ergebnis, das mir auch sehr gut gefällt, ist die Verlaufsfärbung, bei dem die Enden des Stoffes in jeweils eine andere Farbe getaucht werden und die Farbe dann mit Kneten und Streichen aufeinander zubewegt wird.

Und hier noch ein Bild von einem Stoff, der einfach mit Farbe übergossen wurde:

Am Sonntag schließlich testeten wir das Arbeiten mit verdickter Farbe, die zum Malen, Stempeln und Siebdrucken verwendet werden kann. Hier ein Ergebnis der Abklatschtechnik:

Und hier ein paar Stücke mit Siebdruck:

Nun habe ich also einen ordentlichen Stapel an gefärbten Stoffen vor mir liegen, ohne rechte Idee, was daraus werden soll. Ich nehme es gelassen, schließlich stand das Lernen und Ausprobieren im Vordergrund. Mit der Zeit wird das eine oder andere Stückchen Stoff schon mal gebraucht werden können.

Verlinkt bei Creadienstag.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Neue Stuhlbezüge, mit viel Geduld

Dieses Projekt hat sich lange hingezogen.

Unsere Stuhlbezüge waren mit der Zeit sehr unansehnlich geworden. Neue zu nähen schien mir machbar, aber ziemlich langweilig. Made with Blümchen, die die gleichen Stühle hat, und dafür sehr anspruchsvolle und besondere Bezüge in Bleiglasoptik näht, schlug mir Färben als Zwischenlösung vor. Diese zeitsparende Idee fand ich super, und setzte sie auch schon ein halbes Jahr später – im November – um.

Ging leider total in die Hose. Die Bezüge kamen völlig gescheckt wieder aus der Waschmaschine. Was ich falsch gemacht habe, weiß ich nicht so genau, vermutlich viel zu wenig Farbmittel verwendet. (Der Stoff ist 100% BW laut Etikett.)

Nun ja, also doch neue Bezüge nähen. Geht ja schnell, dachte ich, einfach einen alten zerschneiden, hab ich gleich das Schnittmuster, zack zack zack, ein paar Nähte, fertig. Von wegen. Die alten Bezüge waren durch das jahrelange Waschen so sehr eingegangen, dass der neue (unelastische Bezug) viel zu klein war.

Was folgte, waren mehrere Anpassungen des Schnittmusters und Probebezüge, diesmal mit einem billigen Probestoff, bis es passte. Der Übergang von Lehne zu Sitzfläche war knifflig.

Dann kam Dezember, das Weihnachtskleid wollte genäht und die Geschenke gemacht werden und alles andere, was so zum Advent gehört. Das Projekt machte Pause. Unsere Gäste in der Zwischenzeit bemerkten die hübsche Kombination aus alten scheckigen und neuen halb fertigen Stuhlbezügen nicht oder waren zu höflich, etwas zu sagen. Wahrscheinlich letzteres.

Schließlich fertig sind sie Ende Dezember geworden. Voila, hier sind sie:

 

Stoff: Möbelstrukturstoff von Stoff & Stil
Verlinkt bei Creadienstag.