Stoffspielereien: Skandinavien

Ines von Nähzimmerplaudereien lädt heute zu den Stoffspielereien mit dem Thema „Skandinavien“. Anfangs tat ich mich mit dem Thema recht schwer, ich dachte an Inneneinrichtung im reduzierten Stil, aber Tischsets aus grauem Filz, auch wenn sie mir gefallen würden, waren mir zu wenig Herausforderung.

Recht spät erinnerte ich mich an Pullover und Handschuhe mit Norwegermuster. Stricken kann ich nicht, schon gar nicht zweifarbig, aber für die Stoffspielereien wollte ich eine Umsetzung der bekannten „Selburose“ auf Stoff versuchen. Laut der englischen Wikipedia wurde die Selburose, ein achtzackiger Stern, im Strickdesign populär, als Marit Guldsetbrua Emstad aus Selbu diesen im 19. Jahrhundert für ihre Handschuhe verwendete.

Für Quilts gibt es diesen achtzackigen Stern in vielen Designs, oft unter dem Begriff „Nordic Star“ oder „Norwegian Star“ zu finden. Ich wollte mich aber nah an dem optischen Eindruck des Strickmusters halten und entwarf daher eine zweifarbige Pixelvorlage. Jedes Kästchen misst fertig 1/2“ x  1/2“.

Etwas größenwahnsinnig plante ich zunächst einen Tischläufer. Durch „sew and cut“ wollte ich mir Zweierpärchen in rot-rot, rot-weiß und weiß-weiß vorbereiten, und dachte, damit dann schnell und rational einzelne Streifen und dann die Streifen zusammen nähen zu können. Allerdings kam ich dann bei einer ersten Probe schon hoffnungslos durcheinander damit, welches Pärchen an welches kommt, und, noch schlimmer, das Nähen von sauberen Nahtkreuzungen kostete mich den letzen Nerv.

Die Lösung war das Quilter’s Grid von Vlieseline, ein Bügelvlies mit Inch-Rasterung. Da kann man einfach den Stoff aufbügeln und entlang der Rasterung sauber nähen, Ines hat es schon einmal ausführlich gezeigt, wie es geht. Bescheidener plante ich diesmal in der Größe eines Topflappens, und das ging dann auch alles ganz wunderbar sauber und problemlos.

 

Für das Zuschneiden der inchgroßen Stoffquadrate nutzte ich übrigens meinen neu erworbenen Plotter. Zugegebenermaßen nichts, wofür man einen Plotter braucht, aber eine gute Gelegenheit, den Umgang mit dieser Maschine und vor allem mit der Software dafür zu üben.

Topflappen kommen ja immer in Pärchen. Für den zweiten gab es dann den Stern im klassischen Quilt-Design, auch selbst entworfen, um die gleiche Größe von 10“ x 10“ zu bekommen. Und ich wollte unbedingt die Parallelogramme der Sternzacken am Stück lassen, auch wenn das Nähen dann etwas kniffliger ist.

Die Einzelteile durfte dann wieder der Plotter ausdrucken. Der Technik-Nerd in mir freut sich darüber.

Die Topflappen bestehen aus der Quiltoberseite, zwei Lagen Thermolam und dem Rückseitenstoff. Da wird das Annähen des Schrägbands außen rum ziemlich mühsam. Oder gibt es da einen Trick?

Jetzt habe ich ein ziemlich hübsches Weihnachtsgeschenk. Mal sehen, wer das kriegt.

Ich sehe gerade, Ines hat auch mit Norwegermuster gearbeitet, wie schön!

Die Ruhe ist ja dieses Jahr verordnet, daher wünsche ich euch lieber eine sorgenfreie und gesunde Adventszeit!

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
Dezember: Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Das blaue-Blumen-Kissen

Erinnert sich noch jemand an den ‚blaue‘-Blumen-Quilt? Der Patchwork hängt noch immer so an der Wand, wahrscheinlich werden wir geblendet von der weißen Wand sein, wenn ich ihn mal wieder abmache. Ich war mir damals wegen des Quiltens sehr unsicher, und bekam daraufhin viele hilfreiche Kommentare und auch eine sehr nette Email von einer stillen Leserin. Es ist immer toll, Resonanz zu bekommen, sei es als Kommentar, per E-Mail oder persönlich, vielen Dank!

Jedenfalls bin ich den Tipps gefolgt, und habe mich erstmal an einem kleineren Stück versucht. Die Cyanotypien stapeln sich hier, und der Eimer mit dem Indigo war im Sommer auch schnell griffbereit, um noch ein paar Shibori-Stücke zu ergänzen. Daraus ist dann ein passendes Kissen-Top geworden.

Und mit dem probierte ich dann ganz vorsichtig das Handquilten. Mit verschiedenen Garnen und Nadeldicken und -längen, sehr langsam und ganz sicher nicht gleichmäßig.

Ich fürchte, mir würde die Geduld fehlen, auf einen ganzen Quilt ein volles Quiltmuster mit der Hand zu nähen. Großer Respekt für alle, die das machen. Für das Kissen (und den Wandquilt) gefällt es mir ohnehin besser, nur einige Stellen mit dem Quilten zu betonen. (Wobei da sicher noch mehr geht.)

Effektvoll sind die weißen Vorstiche auf dem blauen Stoff, das Nachsticken einzelner Elemente wie den Stängeln fällt dagegen kaum auf. Auch die Stiche auf den unruhigen Shibori-Flächen gehen eher unter, da bräuchte es eine andere Garnfarbe oder dickeres Garn. Gut gefällt mir meine gestickte Blume, die passt da einfach hin.

Die Rückseite des Kissens ist ebenfalls ein Shibori-Indigo-Stoff.

Diesmal nähte ich den Reißverschluss einfach sichtbar ein, stört auch nicht.

Der Wandquilt wird wohl noch eine Weile unvollendet bleiben, jetzt stehen erstmal die Stoffspielereien am kommenden Sonntag (hier ein paar Ideen, macht mit!) und die Kleidung für die baldige Erstkommunion an, und dann wohl noch das eine oder andere für die Herbstgarderobe.

Es geht weiter mit den blauen Blumen

Bei den Stoffspielereien letzte Woche habe ich viele blaue Blumen gezeigt. Also eher weiße Blumen auf blauem Hintergrund. Aber das ist so kompliziert, daher denke ich immer an blaue Blumen. Wie angekündigt, habe ich noch ein bisschen weitergefärbt, und die Stoffe sind inzwischen auch schon zusammengenäht.

Beim Färben wollte ich vor allem noch weiter meine Indigoküpe testen. Wie ich letzte Woche schon schrieb, ist das mein erster Versuch mit Indigo und entsprechend unsicher bin ich. Die Indigoküpe sah von Anfang an sehr metallisch und undurchsichtig aus, hat aber wunderbar gefärbt. Meine Vermutung war, dass sie einfach viel zu überkonzentriert ist. Ich habe daher einen zweiten Eimer mit Sodawasser angesetzt und dann Kelle für Kelle aus meinem ersten Indigoküpe zugegeben. Das gab die gewünschte helle Lösung.

Die Färbungen sind damit dann auch viel heller geworden, obwohl ich viel öfter getaucht habe. Logisch. Wenn ich nächstes Mal weiterfärbe, werde ich mich weiter herantasten und Stück für Stück die erste Küpe mit der zweiten Küpe vermischen.

Weil meine Indigofärberei letzte Woche ein paar Leute interessiert hat: ich verwende vorreduzierte Kristalle und der Küpenansatz damit ist wirklich einfach. Die „Rezepte“, die man im Internet dafür findet, sind allerdings ziemlich unterschiedlich. Schaut mal, ich habe eine kleine Vergleichstabelle gemacht (jeweils auf 10 l umgerechnet):

Patchwork Pro Pro Chemicals Jacquard
Wasser 10 l 10 l 10 l
Indigo 33 g 13 g 13 g
Na-Dithionit 107 g 21  g 33 g
Waschsoda 160 g 66 g 66 g

Ich habe mein Indigo von Patchwork Pro bezogen und nach deren Anleitung gearbeitet, die wunderbar übersichtlich und ausführlich ist, aber im Vergleich zu anderen Rezepturen wird einfach viel mehr von allem verwendet. Die anderen Rezepturen sind insgesamt dünner, zudem wird noch weniger Dithionit verwendet. Jude Kingshott, in deren Kurs ich zum ersten Mal mit Indigo färben durfte, verwendet sogar noch weniger davon. (Ich finde keinen Beitrag zum Kurs aus 2018! Leider scheine ich nicht davon berichtet zu haben. Schade! Bei Jeromin, sehr zu empfehlen)

So sieht mein Arbeitsplatz aus:

Eine Plastiktischdecke, die schon viel durchgemacht hat, ein „Homann feinste Mayonnaise“-Eimer mit Deckel, noch ein paar Plastikeimer für alles Mögliche, große Handschuhe, in die man einfach rein- und rausschlüpfen kann, und eine Plastikwanne mit Hasendraht, das ist super, um den Stoff von allen Seiten oxidieren zu lassen.

Die Indigo-Färbungen mit und ohne Blumen habe ich jetzt mit ein paar der Cyanotypie-Blumen zu einem Wandbehang zusammengepatcht. Ich mag, wie die unterschiedlichen Blau-Töne bei beiden Verfahren zusammenkommen.

Einen Platz für den Quilt habe ich auch schon gefunden. Aber wie soll es jetzt weitergehen? Ich habe noch nie einen Quilt gemacht und entsprechend unsicher bin ich. Jetzt brauche ich also erstmal Material für Zwischenschicht und Rückseite. Und dann die große Frage, wie ich quilte, mit der Hand oder der Maschine? Und welches Muster? Tipps und Ideen sind sehr willkommen!