Neue Schachtel

Nach Weihnachten hatte mich eine akute Nähunlust gepackt. Davon profitierte meine Schnittmustersammlung, die jetzt richtig schön sortiert ist. Mein Näh- und Arbeitszimmer ist momentan auch sehr aufgeräumt. Aber nachdem nach den Ferien der geordnete Alltag hier wieder Einzug gehalten hatte,  kam auch die Lust aufs kreative Werkeln wieder. 

Angefangen habe ich damit, eine Schachtel mit versenktem Deckel aus Graupappe zu bauen. Und zwar wollte ich schon seit längerem einen Ersatz für das sehr hässliche, aber sehr praktische Nähkörbchen, das ich schon lange habe. Entstanden ist ein Nähkistchen mit allerlei Unterteilungen.

Die Größe ist so gewählt, dass es zusammen mit der Overlock in eine Klappkiste passt, so dass ich damit auch gut zu Nähtreffen fahren kann. Das Innenleben hat sich so erst während des Prozesses ergeben: zwei Einsätze übereinander, darunter noch ein weiterer kleiner Stauraum.

Das schöne Marmorpapier habe ich im Dezember auf einem Weihnachtsmarkt, dem Winterkiosk in Nürnberg, mitgenommen. (Auch so ein Punkt auf meiner Machen-wollen-Liste: Marmorpapier selber machen.) Passendes Uni-Papier fand sich dann in meinem Vorrat.

Nun darf sich das neue Nähkästchen erstmal im Alltag bewähren. Ich fürchte fast, es ist zu klein. Aber falls es so sein sollte, habe ich ja gleich einen Grund, mal wieder eine Schachtel zu bauen.

Verlinkt bei Creadienstag.

MMM: Der Rückblick auf das Nähjahr 2018 und ein paar Pläne

Neues Jahr, neuer Nähschwung! Beim Me-Made-Mittwoch rufen sich alle nochmal die Highlights des vergangenen Jahres in Erinnerung. Eine gute Gelegenheit, meine Genäht!-Galerie zu aktualisieren, um mir selber einen Überblick zu verschaffen.

Und tadaa, hier meine persönlichen Favoriten:

Herbstjacke
Blouson aus Seidenkrawatten
Raglanshirt mit eigenem Siebdruck

Die Herbstjacke, weil mir der Schnitt (Beuron von Schnittquelle) so gut gefällt (auch wenn sie etwas eng ist, und apropos, das Futter ist immer noch drin). Der Blouson wegen der Farbe und weil er sich lässig trägt. Das Shirt, weil ich stolz auf meinen selbst bedruckten Stoff bin. 

Und die Nähpläne? Ich hab’s  ja nicht so mit Capsule Wardrobe und nähe eher so, was mir als Idee in den Kopf oder als Stoff in die Finger kommt. In der Hoffnung, dass sich daraus schon ein Stil ergeben wird. Eigentlich fände ich eine wohlüberlegte Stoff- und Farbabstimmung schon praktisch, aber das macht das Ideenwälzen so langweilig. Deswegen wird hier weiterhin nach Lust und Laune genäht.

Kurzfristig steht ein Hosen-Anpasskurs bei der VHS Erlangen auf der Liste: „Hier wird der passende Hosenschnitt auf den Leib geschneidert! Nach einem vorhandenen Schnitt wird die Probehose so lange angepasst, bis sie passt.“ Yeah, klingt das nicht gut? Hosen nähen finde ich ja nicht so schwer, aber eine gut sitzende Hose zu nähen! Ist mir bislang selten gelungen und das wird sich jetzt ändern. Ich freu mich so!

Und dann muss endlich eine neue Regenjacke her! Unbedingt aus  beschichteter Baumwolle, gern in fröhlicher Farbe. Die Schnittsuche macht mich allerdings unglücklich. Wichtig ist, dass sie fahrradtauglich mit anpassbarer Kapuze ist. Das legt einen Parkaschnitt nahe, erhöht allerdings auch die Wahrscheinlichkeit, eine Jacke zu nähen, die ich am nächsten Tag für 49,99 im Laden hängen sehe. Für die viele Arbeit soll es schon was Besonderes sein, eben etwas, das es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt. Geht euch das auch so? Habt ihr eine Schnittidee für mich?

Best-of-2018 der MMM-Community gibt es heute hier zu finden.

Adventspost 2018: Alle Karten der Gruppe 3…

…sind pünktlich angekommen. Und seht selbst: ist das nicht eine tolle Vielfalt?

Hier, hier und hier seht ihr die ersten 21 Karten.

No. 22 ist Magdalena, die ihre Post extra früh abgeschickt hat. Das war auch gut so, zweimal hat sie ihr die Post zurückgeschickt. Ich glaube, die automatischen Sortiermaschinen waren bei den schönen, handgeschriebenen Karten reichlich überfordert. 

Für den 23. hat Ulla viele zarte und schwungvolle Striche auf Glanzpapier gezaubert:

Die 24. Karte von Ute lässt Abdrücke von Tannenzweigen erahnen:

Und zum 25. gab es zum Abschluss zarte Krippenszenen von Gabriele, auf jeder Karte eine andere: 

Liebe Tabea, liebe Michaela, das war ein feine Aktion! Vielen herzlichen Dank für die Idee und für die Organisation!!! Und vielen Dank allen Teilnehmerinnen, es war sehr spannend, die vielen Ideen zu sehen. Hier ist das große Sammelbecken.