MMM: etwas für kühle Abende

Für kühle Sommerabende war mein Hoodie gedacht, als ich ihn vor ein paar Monaten nähte, aber so richtig kam er erst in den letzten beiden Wochen im Urlaub in der Bretagne zum Einsatz.

Ich wollte einen etwas größeren Ausschnitt, und deshalb kam ich auf die Idee, das Vorderteil zu teilen, um in der vorderen Mitte oben einen Schlitz zu machen. Naja, und dann kam so das eine zum anderen. Für einen richtigen Beleg reichte der Stoff nicht mehr, so dass ich den Ausschnitt und die Kapuze offenkantig mit einem Streifen verarbeitete, und dabei noch ein bißchen Covernaht-Schnickischnacki einbaute. Und die Naht am Halsausschnitt ist mit einem dunkelblauen Jerseystreifen eingefasst. Sieht man ja alles bei so einem offenen Ausschnitt.

Die Ärmelbündchen bekamen dann auch noch die offenkantige Verarbeitung verpasst. Bislang franst beziehungsweise kringelt sich noch wenig, aber ich habe den Hoodie auch noch nicht waschen müssen.

Der Stoff ist ein sehr weicher doppellagiger Jersey, von dem ich unbedingt beide Seiten verwenden wollte, deshalb sind die Ärmel grau geworden.

Der Ausschnitt ist mir nun doch etwas tief geraten, ich hatte nicht bedacht, dass die Kapuze mit ihrem Gewicht nach hinten zieht. Vielleicht mache ich noch einen Knopf mit Kordel hin oder so.

Am Schnitt, mix&match Hoodie von kibadoo, habe ich Ärmel und Saum gekürzt, und beides ist immer noch etwas zu lang.

Juhu, heute ist wieder Me Made Mittwoch! Den letzten habe ich ausgelassen, irgendwie mochte ich die Sachen, die ich zuletzt genäht habe, nicht besonders. Und jetzt wird es Zeit, die Herbst-Garderobe zu planen, drückt mir die Daumen, dass da die Ausbeute besser wird. 

 

In Kürze:
Schnitt: Mix&Match Hoodie/Pullover von kibadoo, Gr. 40, Ärmel um 2cm, Saum um 4cm gekürzt
Stoff: doppellagiger Jersey aus dem örtlichen Stoffladen

10 Gedanken zu „MMM: etwas für kühle Abende“

  1. Liebe Christiane,
    toll ist Dein Hoodie geworden. Langsam fallen die Temperaturen und da kannst Du ihn oft tragen. Bewundernswert, wie Du die Schnitte so anpassen kannst. Mir gefallen auch die Akzente mit der Naht und dem dunkelblauen Jerseystreifen.
    Ganz liebe Grüße
    Monika

  2. Deine Anpassungen und das Colourblocking sind superschön und von hinten sieht der Hoodie top aus, von vorn würde ich tatsächlich zu einem Knopf tendieren und ich mag vor allem auch die Kombi mit dieser coolen Hose! LG Ingrid

  3. Ja, ich drücke dir sehr die Daumen für deine Herbst – Ausbeute, denn ich schaue deine Sachen immer sehr gerne an! So auch diesen Hoodie, dem du deine ganz eigene Note verpasst hat mit den feinen Änderungen. Das bewundere ich immer wenn das jemand so kann… Ich finde ihn toll! LG Sarah

  4. Mir gefallen ja bei Kapuzenpullis, überhaupt Outdoor-Klamotten überlange Ärmel, weil man sich da so schön reinkuscheln kann. Ein wirklich schöne Farbkombination, die durch die Raglankonstruktion besonders zur Geltung kommt. Für Deine Herbstpläne drücke ich Dir die Daumen. Liebe Grüße Manuela

  5. Tolle Farben hat dein Hoody.
    Das Problem mit der nachhintenziehenden Kaputze hatte ich bei meinem auch, da konnte ich mir vorher nicht vorstellen, dass sich das sooo bemerkbar macht und hätte rückblickend die Kapuze aus einem anderen SToff nähen sollen.
    Obwohl ich den Pulli liebe nervt mich das nach zwei Jahren immer noch. Hoffe du gewöhnst dich schneller dran.
    Lg Iris

  6. Toll ist der Pulli geworden, den wirst Du sicher im Herbst noch oft tragen! Ich finde ja nicht, daß er zu weit vorne offen ist, man trägt doch immer etwas drunter. Und Deine Covernähte sind ja absolut schön… ich finde, das ist immer so ein bißchen Glückssache, ob die sichtbaren Covernähte gelingen. Oft geht es gut, bei mir aber nicht immer…
    LG Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.