Nähpläne für den Herbst

Ich habe mal ein bißchen Stoffe sortiert und Ideen gesammelt, und auf einmal hatte ich eine ordentliche Sammlung von Nähplänen für die Herbstgarderobe zusammen. 

Whoa, ich bin ganz stolz auf mich, so planvoll bin ich selten. Und weil ich meine Pläne nun so schön hingelegt habe, teile ich sie gleich mal mit euch:

  1. T-Shirt nach burda 5/2009. Das soll nur zum Schlafen sein, hab ich schon mal genäht. Tatsächlich ist es gestern schon fertig geworden.
  2. Eine enge Hose nach dem Schnitt Cassie Pants. Hab ich auch schon mal genäht und trage sie sehr gerne, diesmal soll die Hose noch Taschen bekommen.
  3. Eine mittelweite Hose nach burda 9/2019
  4. Ein kurzer Pullover mit Fake-Wickel. Ich habe einen ähnlichen gekauften, der super zu weiten Hosen passt und will den nachnähen. Der Kleiderschnitt  aus der ottobre 5/2018 ist so ähnlich
  5. Eine Bluse mit Falten nach burda 1/2019
  6. Ein „Überkleid“ nach burda 8/2018 aus einem lang gelagerten grünen Cord
  7. Jeanskleid nach Lillesol & Pelle
  8. Jerseykleid nach Knipmode 10/2019. Den Schnitt hab ich im Internet entdeckt, die deutsche Ausgabe gibt es ja immer erst am Ende des Monats
  9. Und eine Biker-Jacke nach fashion style 4/2017. Das soll eigentlich eine tragbare Probejacke werden, wenn sie passt, möchte ich mich mal an Leder versuchen.

Jetzt habe ich vor, das von links oben nach rechts unten abzuarbeiten. Gut, dass bald Annäherung Süd ist! So besteht eine Chance, dass ich damit vor Weihnachten noch fertig werde.

 

Inspirationen für die Stoffspielereien im Oktober

Für die nächsten Stoffspielereien am 27. Oktober habe ich das Thema „Handweben“ vorgeschlagen. Mich haben dazu ein paar Bücher gebracht, in denen das Weben mit einfachen Mitteln beschrieben wird. Vielleicht regen sie ja die eine oder andere von euch dazu an, bei dem Thema mit zu experimentieren. 

Bei den beiden Büchern handelt es sich zum Einen um „Weben auf Karton“ von Harumi Kageyama, zum Anderen um „Einfach Weben“ von Anne Miller (Haupt Verlag, aber dort nicht mehr zu finden). Da wird gezeigt, wie man auf Karton oder einfachen Schulwebrahmen schöne Ergebnisse erzielen kann. Ich finde die gezeigten Projekte sehr ansprechend.

Und in letzter Zeit wurden noch ja mehr Bücher zum Thema einfaches Handweben veröffentlicht.

 

Wer beim Wort „Schulwebrahmen“ ungute Erinnerungen weckt, für den findet sich vielleicht in der folgenden Ideensammlung etwas:

  • Vor fünf Jahren war Weben schon mal Thema bei den Stoffspielereien. Stöbern lohnt sich immer
  • Weben mit anderen Mitteln: Fingerweben und Brettchenweben, Beispiele zeigt das Handwebmuseum Rupperath
  • Nadelweben: Weben als Teil des Stickens, unter „needle weaving“ findet sich im Internet mehr. Bei Mary Corbet gibt es eine einfache Anleitung, und einige weitere Beispiele, wenn man etwas auf ihrer Seite sucht (hier oder hier). Sabine hat im Februar das Battlement Couching gezeigt.
  • Posamentenknöpfe machen: Sabine von Petersilie & Co. hat eine schöne Einführung dazu
  • Und wer mag, darf natürlich auch kunstvoll und spielerisch Socken stopfen

Ich bin gespannt auf eure Ideen und Projekte! Mitmachen darf jeder!

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: „Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Ein blau-grünes Gummibandbuch

Heute zeige ich euch ein Gummibandbuch, neudeutsch im Internet auch unter Fauxdori zu finden. Die Anleitung dafür ist aus dem neuen Buch von Michaela Müller, das am Montag erschienen ist, „Stoff trifft Papier“. Ich habe es zwar noch nicht, aber mache trotzdem gerne Werbung dafür, weil ich mir sicher bin, dass es gut ist und weil Michaela so viel für die deutsche Kreativ-Blogger-Szene tut – Mustermittwoch, Post-Kunst-Aktionen (zusammen mit Tabea), und alles umsonst!

Die Anleitung für das Gummibandbuch gab es schon mal vorab zur diesjährigen Sommerpost, bei der ich aber nicht mitgemacht habe. Was bin ich froh darüber! Auf Blogs und auf Instagram gab es mega-aufwändige und mega-tolle Ergebnisse zu sehen, da hätte ich nicht mithalten können, ganz zu schweigen von dem Zeitaufwand.

Zurück zu meinem Werk. Außen habe ich eine Cyanotypie verwendet, Farnblätter auf einem alten Bettlaken, die eingewebten Ornamente sind noch leicht zu sehen. Für innen habe ich „veganes Leder“ grün und blau grundiert. Der Außenstoff ist mit Decovil light verstärkt, weil ich das da hatte, aber eigentlich ist Decovil besser, weil der Umschlag dann insgesamt steifer und stabiler wird. Das Ganze dann einfach einmal rundherum zusammennähen, Ösen einschlagen, Gummi einziehen, fertig!

Ein paar Feinheiten hat der Umschlag noch. Vorne und hinten gibt es noch Laschen, um lose Blätter einzustecken. Den hinteren Gummi, mit dem man das Buch schließt, habe ich festgenäht, damit keine Öse die hintere Lasche durchbohrt. Und für die Verbindung des Gummis in der Mitte hat sich mein Mann was Feines ausgedacht: die Enden stecken in einem Messingröhrchen und sind darin festgeklebt.

Das Fauxdori war ein Geschenk an eine liebe Freundin, ich hoffe, sie hat Verwendung dafür. Als Anfangsbefüllung gab es noch zwei Hefte dazu, ebenfalls in mintgrün-blau und im bewährten Streifenmuster aus diversen Kleisterpapieren. 

Ich bin mir sicher, das war nicht das letzte Gummibandbuch. Schnell gemacht, und man kann innen und außen diverse Stoff- und Papierexperimente verarbeiten.