Muster-Mittwoch mit besseren Schnörkeln

Ich habe das Muster von letzter Woche noch etwas weiter bearbeitet und nach einem genialen Tipp von Michaela meine Schablone neu ausgeschnitten. Man muss das Motiv bei einer Schablone ja nicht exakt in der Kachelform schneiden, sondern kann die überlappenden Elemente jeweils im Ganzen lassen und vermeidet so die Anschlusskanten, die sowieso nie richtig klappen.

So sieht jetzt meine Schablone aus…

… und so ein erster Probedruck mit Kupfer auf Packpapier. 

Und siehe da: kein Kacheleffekt mehr da! 

Könnte man als Weihnachtsgeschenkpapier nehmen, oder?

Verlinkt beim Muster-Mittwoch im Oktober.

Muster-Mittwoch mit Schnörkeln

Schon lange habe ich nicht mehr beim Muster-Mittwoch mitgemacht, das wurde mal wieder Zeit. Das Thema diesen Monat ist „Schnörkel und Spiralen“. Meine Freundin und ich wollten bei unserem wöchentlichen Treffen schon mal anfangen, Geschenkpapier für Weihnachten zu bedrucken, das passt doch ganz gut.

Allerdings waren meine ersten Musterentwürfe ziemlich langweilig, und da fiel mir wieder ein, wie wir im Werkbund-Werkstattsemester unser Muster erarbeitet hatten (hier und hier gezeigt).

Erst mal fröhlich drauf los schnörkeln,

dann schöne Bildausschnitte aussuchen,

die dann ausschneiden, vervielfältigen und nebeneinander anordnen.

Das Ergebnis rechts oben gefiel mir am Besten. Dann also das Muster zerschnitten und vertauscht wieder angeordnet, um die Ränder so anzupassen, dass ein Rapport entsteht.

Vorher-Nachher-Bild:

Und so sieht dann die Schablone und ein erster Probedruck aus:

Ich glaube, ich habe mir aus gewählten Bildausschnitten den am wenigsten Schnörkeligen ausgesucht… Aber ich hüpfe einfach trotzdem rüber zur Linkliste im Müllerin Art Studio.

Habt einen schönen Tag!

Stoffspielereien: Afrika

Heute ist das Thema der Stoffspielereien „Afrika“, und Gastgeberin ist Gabi vom Blog made with Blümchen. Ich habe mich mit dem Thema unerwartet schwer getan, und ich habe selbst nicht so ganz begriffen, warum. Ist es die Fremde? Aber Asien wäre mir auch sehr fremd und doch habe ich das Gefühl, damit hätte ich weniger Berührungsängste.

Aber: Außer einem lange zurückliegenden Urlaub in Südafrika kenne ich nichts von dem Kontinent. In meinen Büchereien gibt es keine Bücher über afrikanische Textilkunst, und auch über andere afrikanische Kunst ist der Vorrat dünn gesät. Und auch sonst, so ist meine Wahrnehmung, ist über afrikanische Kultur hier in Europa weniger bekannt als über der aus anderen Kontinenten. Afrikanische Restaurants? Muss man suchen. Afrikanische Hochkulturen? Von Mayas und Inkas hat schon jede 10-jährige gehört. Und auf der Suche nach afrikanischen Mustern im Internet hatte ich das Gefühl, im Folklore-Mischmasch zu landen.

Nun denn, letztendlich habe ich mich islamischen Fliesenmustern aus Marokko gewidmet. Die kenne ich so ähnlich aus Andalusien und Portugal. Also mogle ich ein bisschen, was das Thema angeht.

Die Idee kam mir aber gelegen, um mich im Schablonendruck zu üben. Ich suchte mir eins der typischen Fliesenmuster und zeichnete das auf dem Computer nach. Damit das Ausschneiden nicht zu kompliziert wird, nahm ich ein ganz geradliniges, schnörkelloses Muster.

Damit es mehrfarbig wird, schnitt ich insgesamt drei Schablonen zu (die Zacken helfen beim Anlegen der Schablone an das Muster):

Soweit, so gut. Das Drucken war dann nicht mehr ganz so problemlos. Die Textilfarbe, die ich zunächst verwendete, war zu flüssig, und lief allzu leicht unter die Ränder. Die türkisfarbene Farbe, mit der ich das erste Muster setzte, hat die perfekte Konsistenz. Sie ist in einem kleinen Fläschchen und von Stoff&Stil und gibt es so nicht mehr zu kaufen.

Beim nächsten Farbauftrag mischte ich dann eine der zu dünnen Textilfarbe mit der festeren Türkisfarbe, das ging dann auch einigermaßen. Leider hatte ich nicht genug von dem Grün, so dass ich nach der Hälfte mit einfacher Acrylfarbe weitermachen musste.

Und weil es dann auch schon egal war, verwendete ich für den dritten Druckdurchgang auch wieder normale Acrylfarbe, andere Textilfarbe hatte ich nicht im Haus. Bei 35° im Schatten trocknete die Farbe schneller als mir lieb war, ich hätte sie mit meinem Schweiß verdünnen können.

Und das ist das gute Stück dann fertig (übrigens, ca. 40 cm x60 cm). Im Arbeitseifer bin ich bei grün einmal etwas zu weit gerutscht.

Weiter verarbeitet habe ich den Stoff noch nicht, mal sehen was daraus wird. Aber die Übung des Schablonendrucks hat mir gut gefallen.

Hier geht es zu den gesammelten Werken zum Thema Afrika. Ich sehe gerade, Gabi hat etwas Ähnliches gemacht wie ich, mal sehen, wie ihre Erfahrungen sind.

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk by KaZe
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch nicht fix) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.