Inspirationen für die Stoffspielereien

Heute ist der letzte Sonntag im Monat (schon wieder!), der übliche Stoffspielereien-Termin, aber wir machen gerade Sommerpause. Ende September geht es weiter, und dann bin ich Gastgeberin mit dem Thema „Texturen aus der Natur“. Das klingt etwas sperrig, deshalb zeige ich heute schon mal ein paar Anregungen. Das Thema will ich ja schon seit längerem mal ausprobieren, aber ich traue mich nicht richtig ran. Da hilft doch so ein Termin ungemein, etwas Schaffensdruck aufzubauen.

Was die Idee dahinter ist: Strukturen aus der Natur oder Bilder von Landschaften aufzugreifen, und sie auf Stoff und mit Stoff und Faden umzusetzen. Viele tolle Beispiele dafür versammle ich auf meinem Pinterest-Board, und ich werde es sicher in den nächsten Wochen noch ergänzen.

Quelle: freenaturestock.com
Quelle: freenaturestock.com

Das Thema gab es so ähnlich auch schon bei den Stoffspielereien im September 2017: von der Natur inspiriert. Gabi, was ist eigentlich aus deinem damaligen Projekt geworden? Wäre es eine Idee, das weiterzumachen?

Image by StockSnap from Pixabay

Was mir so als Verarbeitungsmöglichkeiten einfällt:

  • Stoffe bemalen und/ oder besticken (Beispiele von Lincs in Stitches oder Ute/ Textile Werke)
  • Chenille (Ute sah in meinem Kissen eine Feldlandschaft von oben)
  • Appliqué oder Reverse Appliqué (sehen die Färöer auf dem Bild unten nicht schon so aus, als wären sie aus Stoff?)
  • Ecoprint, und damit die Strukturen der Blätter abbilden
Färöer Inseln, ESA Earth observation image of the week
  • Großartig ist auch die Serie „Texturen der Natur“ von Karen (feuerwerkbykaze) und Ulrike ( Ulkau). Die beiden arbeiten auf Papier, nicht auf Stoff, aber es ist ungemein inspirierend, ihnen beim Entstehungsprozess ihrer Bilder über die Schultern zu schauen.
Quelle: freenaturestock.com
Quelle: freenaturestock.com

Vielleicht begegnet ihr in den nächsten Wochen Texturen oder Strukturen in der  Landschaft, die ihr stofflich verarbeiten wollt? Und bevor ich jemanden abschrecke: es darf gerne auch gegenständlicher sein! Hauptsache, es hat etwas mit Natur zu tun.

Habt einen schönen Sommer!

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Eine Jeans mit Boro-Flicken

Bei den Stoffspielereien im April zum Thema „Visible Mending“ jammerte ich etwas zu laut über fehlendes Flickwerk. Prompt bekam ich von meinen wohlmeinenden Geschwistern ein paar Hosen zur Reparatur überreicht. Und auch mein Sohn übergibt mir inzwischen freudestrahlend seine zerrissenen Hosen mit den Worten „Mama, du flickst doch so gern!“ Ööööh….nein!

Meine Schwester schickte mir eine Hose mit dem Hinweis, das sei ihre Lieblingsjeans. Da war die Latte ja gleich mal ganz hoch gelegt, und deshalb versicherte ich mich auch, dass ich machen könne, was ich wolle. Ich habe vorsichtshalber das Meiste trotzdem reversibel angelegt, aber gleich vorab: meiner Schwester gefällt das Ergebnis und sie trägt die Jeans.

Für die Löcher und abgenutzten Stellen verwendete ich ein paar Stoffstücke, die im Shibori-Stil bedruckt sind. Eine Herausforderung bzw. Einschränkung war, dass die Hose sehr querelastisch ist. Ich habe also, so gut es ging, Quernähte vermieden.

Noch ein paar Flicken über kaum sichtbare Abnutzungsspuren:

Ich muss ja sagen, ich bin zu pingelig für Boro. Wie oft ich die Nähte wieder aufgetrennt habe, weil mir das Ergebnis nicht gefiel… Wird alles unter Lernen und Ausprobieren verbucht.

Und hier der Beweis, die Hose wird getragen:

 

Stoffspielereien: Monogramme

Die Überschrift heute könnte auch lauten: Monogramme in XXL, trotzdem nicht besonders gelungen.

Gabi von made with Blümchen ist heute Gastgeberin bei den Stoffspielereien und hat das Thema „Monogramme“ vorgeschlagen. Bei dem Thema kam mir die Kombinationsschrift von Josef Albers in den Sinn, die bimbambuki bei den Stoffspielereien zum Thema Bauhaus letztes Jahr vorgestellt hatte. Diese Schrift aus dem Jahr 1928 besteht aus den Grundformen Viertelkreis, Quadrat und Kreis und daraus kann man alle Zeichen formen. Für meine Initialen fertigte ich mir zwei Schablonen mit Viertelkreis und Quadrat und bedruckte damit ein T-Shirt.

Das „C“ ist nicht so einfach zu erkennen, aber das finde ich gerade gut.  Man hätte natürlich auch eine Gesamtschablone für den Druck dieser zwei Buchstaben machen können, aber ich mag, dass man die Grundformen so gut erkennen kann.

So weit, so gut. Allerdings fand ich es dann doch etwas einfallslos, nur Claras Idee vom letzten Jahr zu kopieren, und machte mich daher im Internet auf die Suche nach anderen modernen Schriften, die man mit Stoffspielereien umsetzen könnte. Ich muss ja sagen, ich bin schon überfordert, aus den installierten Schriften auf meinem Computer eine auszuwählen, aber im Internet gibt es eine unüberschaubare Fülle an schönen und originellen Fonts, was einen bei einer Auswahl schier verzweifeln lässt.

Nach einigem Stöbern bin ich aber die Schrift „Tesla“ gestoßen, in die ich mich spontan verliebt habe. Sie ist von Lexi Griffith und kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Die wollte ich als Monogramm auf mein neues Kleid sticken. Für mich als unerfahrene Stickerin erwies sich das aber als ungeahnte Herausforderung. Wie bekomme ich das Muster auf das graue Leinen? Wie bekomme ich dann ein gleichmäßiges Stichbild?

Nach ein paar Proben entschied ich schließlich, das Monogramm 2 cm groß zu machen, auf ein separates Stück Leinen zu sticken und das Muster mit Hilfe von Solufix aufzubringen. So kam ich immerhin zu einem Ergebnis, wenn auch alles andere als schön.

Ich hoffe, ich kann mir heute das eine oder andere bei den anderen Stoffspielerinnen abschauen. Meine Hochachtung vor den Stickerinnen dieser feinen, geschwungenen Monogramme auf Taschentüchern etc. stieg jedenfalls mit jedem meiner krummen Stiche.

Das überdimensionierte Etikett mit meinen Initialen ziert jetzt doch mein neues Kleid, aber nur auf der Innenseite.

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.