Stoffspielereien: Afrika

Heute ist das Thema der Stoffspielereien „Afrika“, und Gastgeberin ist Gabi vom Blog made with Blümchen. Ich habe mich mit dem Thema unerwartet schwer getan, und ich habe selbst nicht so ganz begriffen, warum. Ist es die Fremde? Aber Asien wäre mir auch sehr fremd und doch habe ich das Gefühl, damit hätte ich weniger Berührungsängste.

Aber: Außer einem lange zurückliegenden Urlaub in Südafrika kenne ich nichts von dem Kontinent. In meinen Büchereien gibt es keine Bücher über afrikanische Textilkunst, und auch über andere afrikanische Kunst ist der Vorrat dünn gesät. Und auch sonst, so ist meine Wahrnehmung, ist über afrikanische Kultur hier in Europa weniger bekannt als über der aus anderen Kontinenten. Afrikanische Restaurants? Muss man suchen. Afrikanische Hochkulturen? Von Mayas und Inkas hat schon jede 10-jährige gehört. Und auf der Suche nach afrikanischen Mustern im Internet hatte ich das Gefühl, im Folklore-Mischmasch zu landen.

Nun denn, letztendlich habe ich mich islamischen Fliesenmustern aus Marokko gewidmet. Die kenne ich so ähnlich aus Andalusien und Portugal. Also mogle ich ein bisschen, was das Thema angeht.

Die Idee kam mir aber gelegen, um mich im Schablonendruck zu üben. Ich suchte mir eins der typischen Fliesenmuster und zeichnete das auf dem Computer nach. Damit das Ausschneiden nicht zu kompliziert wird, nahm ich ein ganz geradliniges, schnörkelloses Muster.

Damit es mehrfarbig wird, schnitt ich insgesamt drei Schablonen zu (die Zacken helfen beim Anlegen der Schablone an das Muster):

Soweit, so gut. Das Drucken war dann nicht mehr ganz so problemlos. Die Textilfarbe, die ich zunächst verwendete, war zu flüssig, und lief allzu leicht unter die Ränder. Die türkisfarbene Farbe, mit der ich das erste Muster setzte, hat die perfekte Konsistenz. Sie ist in einem kleinen Fläschchen und von Stoff&Stil und gibt es so nicht mehr zu kaufen.

Beim nächsten Farbauftrag mischte ich dann eine der zu dünnen Textilfarbe mit der festeren Türkisfarbe, das ging dann auch einigermaßen. Leider hatte ich nicht genug von dem Grün, so dass ich nach der Hälfte mit einfacher Acrylfarbe weitermachen musste.

Und weil es dann auch schon egal war, verwendete ich für den dritten Druckdurchgang auch wieder normale Acrylfarbe, andere Textilfarbe hatte ich nicht im Haus. Bei 35° im Schatten trocknete die Farbe schneller als mir lieb war, ich hätte sie mit meinem Schweiß verdünnen können.

Und das ist das gute Stück dann fertig (übrigens, ca. 40 cm x60 cm). Im Arbeitseifer bin ich bei grün einmal etwas zu weit gerutscht.

Weiter verarbeitet habe ich den Stoff noch nicht, mal sehen was daraus wird. Aber die Übung des Schablonendrucks hat mir gut gefallen.

Hier geht es zu den gesammelten Werken zum Thema Afrika. Ich sehe gerade, Gabi hat etwas Ähnliches gemacht wie ich, mal sehen, wie ihre Erfahrungen sind.

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk by KaZe
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch nicht fix) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Stoffspielereien: Heimat

Heimat ist das Thema diesmal bei den Stoffspielereien, also nicht eine Technik, sondern ein Begriff, und da wälzt man erst mal Gedanken, wie man ihn textil umsetzen kann. 

Heimat, für mich ist das ein Ort, wo ein Gefühl der Vertrautheit, der Zugehörigkeit entsteht. Das wird vermutlich immer am stärksten mit der Gegend verbunden sein, in der ich aufgewachsen bin, der Oberpfalz. Aber je weiter weg ich reise, kann dieses Gefühl der Vertrautheit auch entstehen, wenn ich wieder nach Deutschland oder Mitteleuropa zurückkehre.

Im übrigen ist es ein unfassbares Glück, einfach die Freiheit und die Mittel zu haben, fast überall auf der Welt hinfahren zu können und auch einfach wieder in die Heimat zurückkehren zu können. Ein Glück, das viele nicht haben.

Für mich ist es aber nicht ein bestimmter Ort, Straße oder Haus, sondern mehr die Umgebung, Heimatgefühl erzeugt. Konkret sind mir zwei Aspekte eingefallen. Da ist zum einen die Sprache. Ich freue mich, wenn ich (unerwartet) jemanden Bairisch reden höre und wenn jemand in meinem Herkunftsdialekt redet, werde ich ganz hellhörig.

Die Idee, Dialektworte in den Stoffspielereien zu verarbeiten, hat mich nicht so recht angesprochen, aber ich habe mal ein paar gesammelt, die es so im Hochdeutschen nicht gibt. Vielleicht habt ihr Lust zu erraten, was sie bedeuten: Ziwala, äira amol, blekka, äizadla, Rana, Irta, Roubbala, irrn, draumhappert, meiletta, Staunzn. Die Auflösung gibt es am Ende.

Heimatgefühle verbinde ich auch mit der Landschaft. Immer, wenn ich von einem längeren Auslandsaufenthalt zurückkehre, vor allem aus trockenen Gegenden, merke ich, wie sehr ich dieses üppige Grün, das es hier gibt, liebe. Dieses vielschichtige Grün von der Graskante bis zur Baumspitze. 

Grün in vielen Schattierungen war also meine Leitlinie zum Begriff Heimat. Ich habe meine Jersey-Reste und aussortierte T-Shirts in Grün zusammengesammelt und übereinander geschichtet, zusammengenäht und auseinander geschnitten. Chenille heißt die Technik dazu, und war auch schon Thema bei den Stoffspielereien. Mein erster Versuch dazu gefiel mir schon ganz gut, die vielen geraden Kanten waren mir aber nicht organisch genug.

Der zweite Versuch, diesmal mit geschwungenen Stoffkanten und Nähten:

Der wurde dann zu einem Kissen weiterverarbeitet:

Das ist mir jetzt im Vergleich zum ersten Versuch etwas zu brav geworden. Mal sehen, wie es aussieht, wenn ich es gewaschen habe. Der Basisstoff und die Rückseite ist übrigens das Shirt aus den Stoffspielereien vom März 2018. Der Stoff war zu fest für ein Oberteil, es war nicht richtig angenehm zu tragen und wurde deshalb nur selten aus dem Schrank geholt.

Übrigens ist noch mehr Grünes in den letzten Wochen bei mir entstanden. Zu Weihnachten bekam ich das „Alabama Chanin Stitch Book“ geschenkt und habe jetzt endlich ein kleines Projekt im Stil von Alabama Chanin umgesetzt. Ganz fertig ist das T-Shirt noch nicht, aber ich zeige heute gerne mal einen Zwischenstand:

Auch Alabama Chanin sah man bei den Stoffspielerinnen schon des öfteren, geballt zum Beispiel hier. Was ist denn aus euren schönen Teilen von damals so geworden? Ich bin etwas skeptisch, ob diese einfachen Handnähte mit Vorstich und Knoten häufiges Tragen und Waschen gut überstehen. Wie ist eure Erfahrung?

Nun bin ich mal sehr gespannt, was sonst noch zum Thema Heimat entstanden ist. Frau Nahtlust sammelt.

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
30.06.2019: „Afrika“ bei Made with Blümchen
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk by KaZe
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch nicht fix) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Und hier noch die Auflösung der Dialektwörter: Küken, manchmal, laut weinen, jetzt, Rübe, Dienstag, Erdbeeren, im Weg sein, verschlafen, zeitlebens, Schnake 🙂

Stoffspielereien: Geometrie

Karen vom Blog feuerwerkbykaze hat für die Stoffspielereien in diesem Monat das Thema „Geometrie“ vorgegeben. Na, da trifft sie bei mir ja auf offene Ohren und Arme. Ich habe mich mal wieder mit meinem Lieblingsthema Falten beschäftigt.

Kennt ihr solche Papierskulpturen? Aus Papier sind sie schnell gefaltet und man kann sie um Windlichter oder Vasen stellen. Diese Struktur wollte ich in Stoff umsetzen.

Meine Vermutung war, dass reines Absteppen nicht den gewünschten Effekt bringen würde, daher kam ich auf die Idee, die Dreiecke einzeln einzulegen und dann zu umsteppen. Die Dreiecke sind aus 3 mm dicker Graupappe, aber das auch nur, weil ich seit kurzem eine Schneidemaschine habe, mit der man schnell und sauber zuschneiden kann. Mit Cutter wäre das eine unmögliche Arbeit gewesen.

Als Stoff verwendete ich ein weiches Kunstleder aus dem Fundus, wegen der glänzenden Oberfläche. Die Rückseite ist ein einfacher Baumwollstoff mit Streifen, die das gerade Anzeichnen der Stepplinien erleichterten. So sah die Arbeit aus: Immer eine Naht steppen, Dreiecke einlegen, wieder steppen.

Eine einfache rechteckige Tasche sollte es werden, so sah das fertige Stück für die Seitenteile aus. 104 Dreiecke und ein paar halbe sind dabei eingenäht worden.

Und das ist die fertige Tasche, mit Boden, Henkeln und Futter.

Der obere Rand ist fixiert, indem ich unterhalb der oberen Dreiecksreihe nochmals das Futter festgesteppt  habe.

Die neue Tasche soll meine alte Chortasche ersetzen. Leider ist sie etwas weniger standfest als erhofft, schick ist sie auf alle Fälle.

Hier sind alle heutigen Beiträge versammelt.


Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.
Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
28.04.2019: „100 Jahre Bauhaus“ bei Siebensachen zum Selbermachen
26.05.2019: „Heimat“ bei Nahtlust
30.06.2019: „Afrika“ bei Made with Blümchen
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk by KaZe
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: (Thema noch nicht fix) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei „Siebensachen zum Selbermachen“.