Ein Schlafanzug am ersten MMM des Jahres

Das neue Jahr des MeMadeMittwochs startet traditionell mit dem Nähliebling des vergangenen Jahres.

Das meiste meiner genähten Klamotten habe jeweils am ersten Mittwoch im Monat hier gezeigt. Es ist also nicht allzu viel an Kleidung, was letztes Jahr entstanden ist.

Das Februar-Kleid war wirklich ein schlimmer Reinfall, der Stoff völlig verzogen, so dass ich es inzwischen sogar in der Mülltonne entsorgt habe. Ansonsten freue ich mich und bin richtiggehend stolz darauf, dass der Rest gelungen ist und getragen wird. Einen Liebling zu küren, fällt mir nicht leicht, ich entscheide mich jetzt einfach mal für die Kombination aus weißer Bluse und Bermuda vom Juni.

Im Dezember hatte ich mir noch einen Schlafanzug genäht. Im Januar war ein Krankenhausaufenthalt geplant, nix Schlimmes, er ist nun auch (wie halb erwartet) verschoben worden. Zu Hause trage ich zum Schlafen nur etwas längere T-Shirts, das war mir für das Krankenhaus etwas zu freizügig.

Mein neuer, etwas repräsentablerer Schlafanzug besteht aus einer einfachen Hose nach dem Schnitt 103 aus der Oktober-Burda und einem weiten T-Shirt nach M.Müller und Sohn.

Den Stoff für die Hose habe ich im lokalen Stoffhandel gefunden und mich sehr darüber gefreut. Leider war nur noch 1 Meter davon da. Gut, dass er nicht noch eingelaufen ist, sonst hätte ich jetzt Hochwasserhosen. Der Saum ist nur versäubert und knapp festgenäht, damit ist die Hose tatsächlich lang genug. Auch meine Bundlösung ging voll auf: Statt dem Tunnel, für den ich eh nicht genug Stoff gehabt hätte, habe ich einfach ein Schlauchbündchen angenäht. Passt perfekt! Und Taschen hat die Hose auch noch bekommen.

Der T-Shirt-Schnitt ist wie schon die Shirts von letztem Juni aus der Fachzeitschrift M.Müller & Sohn. Viel falsch machen kann man bei so einem weiten Schnitt ja nicht. Verziert wird das Ganze mit dem ersten Bügelbild aus dem Hause Schnitt für Schnitt, das mir mein neuer Schneidplotter ausgeschnitten hat.

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch

In Kürze:
Hose: burda style 10/2020, Nr. 103, Gr. 40 Hüfte 42
Stoff aus dem lokalen Stoffladen, Bio-Flanell von C.Pauli, 1 m + Bündchenware

T-Shirt: Modell 4 aus der M.Müller und Sohn 06.2020, Gr. 40
Stoff: Viskosejersey aus dem Bestand
Plotterdatei: Mandala von VectorArt by Silvia

WKSA 2020: Das Finale

Schnell noch Bilder machen, bevor das Tageslicht wieder weg ist…. tadaa!

Nun war die Arbeit an meinem Weihnachtskleid überraschenderweise doch noch mehr als gedacht. Nachdem die ersten Knöpfe angenäht waren, stellte ich fest, dass das Kleid zu groß war. Ich habe dann erst mal links und rechts insgesamt vier Zentimeter rausgenommen, und dann alle Befestigungen festgenäht. Nun hoffe ich, die per Hand angenähten Druckknöpfe erfüllen ihren Zweck. Ich bin da immer etwas skeptisch, ich glaube, werde vorsichtshalber eine Sicherheitsnadel mit mir führen.

An den Ärmeln hatte ich 1 cm zugegeben, das hätte ich besser nicht gemacht, jetzt sind sie zu lang. Aber der Aufwand, das zu ändern, ist mir zu hoch, außerdem gefallen sie mir hochgekrempelt sowieso besser. Auch die Ärmelriegel waren zu lang, die habe ich gut und gern um 4 Zentimeter gekürzt.

Jetzt bin ich sehr glücklich mit meinem Kleid.  Ich mag den kleinen Kragen und die Mischung aus sportlich und elegant.

Noch ein paar Worte zum Schnitt: Ich habe am Oberteil 1 cm zugegeben. Es hätte vielleicht noch 1 cm mehr sein können, damit das Oberteil schön weit fällt und die Naht genau in der Taille sitzt, bei einer Körpergröße von 1,74m. Birgit hat den Schnitt auch genäht und besprochen. Sie hat am Oberteil einiges weggenommen, und ich bin froh, dass ich das erst später gesehen habe, sonst hätte ich womöglich das Oberteil auch kürzer zugeschnitten.

Für ein Unterkleid habe ich inzwischen einen Tencel-Jersey. Ich bin noch nicht zum Nähen gekommen, aber ich hoffe, das wird eine schnelle Nummer.

Ich wünsche euch allen ein ruhiges, entspanntes, fröhliches und gesundes Weihnachtsfest!

In Kürze:
Schnitt: burda 09/2019, Nr. 107, Oberteil Gr. 40, Rockteil Gr. 42, Oberteil um 1 cm verlängert 
Stoff:  vom Fox’s Mode Fabrikverkauf, vermutlich eine Viskosemischung

WKSA Zwischenstand

Mein Kleid hat für den Weihnachtskleid-Sew-Along hat gute Fortschritte gemacht. Und ich freue mich: die Anproben zeigen, es sitzt gut und steht mir! Zur Erinnerung: ich nähe das Wickelkleid aus der burda 09/2019.

Als Nächstes sind die Verschlüsse des Wickelteils dran. Innen Druckknöpfe, außen D-Ringe mit Bindeband. Das Meiste kann ich ohne Anleitung nähen, aber diese Art der Wickelung ist ungewohnt. Meine Erfahrung mit Burda-Anleitungen ist, man muss  sehr langsam und Wort für Wort lesen, dann erschließt sich das Ganze. Aber ich bin mal gespannt ob zwei unscheinbare, von Hand angenähte Druckknöpfe wirklich den ganzen Rock halten können.

Und dann muss noch der Saum begradigt und das Rätsel um den Versatz von  3 cm in der linken Seitennaht gelöst werden.

Keine Ahnung, wie das zustande kam, dabei hatte ich zum Zuschneiden extra das Nähzimmer freigeräumt und war mit dem einlagigen Stoff auf dem Boden herumgekrochen:

Ein Unterkleid wäre noch gut, besonders wärmend ist das Kleid nicht. Aber ich muss mal schauen, ob dafür vor Weihnachten noch Zeit ist. Welchen Stoff nehmt ihr denn für Unterkleider, wenn es kein Polyester sein soll?

Die Zwischenstände zum WKSA werden heute auf dem MMM-Blog präsentiert. Habt einen schönen 2. Advent!