Kleisterpapier-Kurs

Am Wochenende war ich in einem Kleisterpapier-Kurs der sehr sympathischen Tanja Karipidis. Es hat sehr großen Spaß gemacht, in die Welt der Buntpapiere einzutauchen (naja, es war wohl eher ein ‚mal den Kopf ins Wasser stecken‘). Nicht nur, weil Tanja die Teilnehmerinnen mit ihren unterschiedlichen Vorkenntnissen sehr souverän angeleitet hat, sondern auch weil sie viele, viele Kisten mit Farben und Material dabei hatte. Herrlich! Und, weil so ein Werkeln in einer Gruppe immer lustig und bereichernd ist.

Zweifarbig gestrichenes Kleisterpapier
Ein roter und ein blau gestrichener Bogen aufeinander gelegt, mit Musterrolle angedrückt und wieder abgezogen
Mein Liebling: Farbauftrag in gelb, grün, braun und dann die Farben verwischt
Rot gestrichenes Kleisterpapier, mit Musterrolle und Kamm bearbeitet
Blau und gold
Rot und blau gestrichenes Papier, mit Kamm, Stempel und Musterrolle bearbeitet

Verlinkt bei Creadienstag

Papier-Upcycling

Papier-Upcycling, gibt es so etwas? Brigitte Baumann nennt ihr Buch „Neues aus alten Zeitungen“, aus dem die Ideen für meine beiden Projekte entstammen. Das Buch aus dem Haupt-Verlag ist sehr ansprechend: anregende Projekte, schöne Bilder, übersichtliches Layout und unterhaltsame Texte.

Das erste Werk ist ohne große Abwandlung aus dem Buch übernommen. Ein Kranz aus quadratischen Zeitungsschnipseln, zusammengeknüllt und wieder glatt gestrichen und dann auf Draht aufgezogen.

Ich habe versucht, die Quadrate so auszuschneiden, dass die Vorderseite farbig ist, die Rückseite Text hat. Ganz durchgängig ist es mir nicht geglückt. Zeitungen heutzutage sind sehr farbig geworden, das ist mir beim Schneiden bewusst geworden. Seit wann sind Zeitungen eigentlich durchgängig von vorne bis hinten mit Farbfotos ausgestattet, war das in den 90ern auch schon so?

Jetzt ziert der Kranz unsere Tür. Da sieht er zwar etwas mickrig aus mit seinem 24 cm Durchmesser, aber irgendwann war meine Schnipselgeduld erschöpft.

 

Für das zweite Werk habe ich die Grundidee des Papierwebens aus dem Buch übernommen und eine Schachtel entstehen lassen.

Für die Streifen wurde eine alte britische „ELLE“ zerfleddert, Hochglanzpapier und auch sehr bunt. Die Streifen liegen 4-fach, um Stabilität zu erzeugen, und der Randstreifen ist innen mit einem Kartonstreifen verstärkt.

Die erste Schachtel ist um einen Streifen breiter in Länge und Breite und passt dadurch gut als Deckel über die zweite Schachtel.

Verlinkt bei Creadienstag.

Mein Beitrag zur Frühlings-MailArt 2017

Heute erreichen meine Minibüchlein hoffentlich alle ihre Empfängerinnen. Die letzte Woche der Frühlings-MailArt ist angebrochen, der Sommer steht vor der Tür, ja tatsächlich schon.

Das Thema lautete „Frühlingsbücherei“, und die Aufgabe war, 10 Büchlein im Din A9-Format zu gestalten. Buchbinden, da wollte ich dabei sein. Wobei das Format schon seine eigenen Herausforderungen bietet. Viel Material braucht man jedenfalls nicht.

Als Thema hatte ich mir den Holunder ausgesucht, der ja erst Mitte Mai zu blühen anfängt, also genau richtig für mein spätes Büchlein. Kein schweres Thema, der Holunder hat ein rundum positives Image. Nicht erst seit Hugo-Zeiten, schon seit der Steinzeit. Wer weiß, was sich die Leute damals gemixt haben.

Entsprechend viel Material lässt sich finden, und entsprechend textlastig ist mein Buch geworden: Stichworte zu allem möglichen rund um den Holunder, ein Rezept für Hollerküchle – Erinnerung an meine Kindheit, und eins für Holundersirup – gern genutzt im Jetzt.

Für die Rückseite der Seiten kam Gelatineprint zum Einsatz – eine relativ neue Technik für mich und daher eher spielerisch entstanden. Eigentlich wollte ich mich bei den Farben am Holunder halten: grün für die Blätter, weiß für die Blüten, lila für die Beeren. Mit der Zeit wurde das dann doch etwas langweilig, daher haben sich auch gelb und blau eingeschmuggelt.

Die Gelliprints sehen in Din A9 jedenfalls wieder ganz anders aus.

Die Buchheftung war auch neu für mich, sie ist sicher eher unkonventionell, so eine Art koptische Bindung ohne Buchdeckel. Vielleicht könnte ich ein Patent darauf anmelden? Jedenfalls kam ich erst beim achten Buch oder so auf die Idee, mein Knopflochgarn mit Hilfe einer Kerze zu wachsen und Zahnstocher als Ersatz für die Buchdeckel am Anfang einzusetzen. Davor habe ich viel geflucht, da hat auch kein Entspannungsbier geholfen.

Für den Buchumschlag und das Vorsatzpapier verwendete ich Kleisterpapier. Die ersten Ideen waren noch zu streng für das organische Thema…

… dann kamen Schaumstoffstempel und Pinsel zum Einsatz, das passte besser:

Das vordere Vorsatzpapier bekam noch ein Blütenmuster mit Holunderblütenknospen:

Das hintere ein Muster für die Holunderbeeren, schon mal als Aussicht auf den Herbst:

Und das Umschlagpapier und die Briefkuverts wurden noch mit Hilfe der Holunderblätter bedruckt:

Und dann das Ganze zusammengebaut:

Und verschickt:

Viel Zeit hat es gekostet, aber durchweg Spaß gemacht. Hier kann man stöbern, welch tolle, einzigartige und vielfältige Werke bei der Frühlings-Mail Art dieses Jahr entstanden sind, und was man tatsächlich alles auf Din A9 unterbringen kann.

Frühlings MailArt 2017

Es wird Zeit, die schöne Post vorzustellen, die mich diesen Frühling begleitet. Ich bin wieder dabei bei der MailArt von Michaela und Tabea. Dieses Jahr hat die Frühlingspost das Thema „Frühlingsbücherei„, und weil mir die Buchbindekunst so gefällt, wollte ich gleich mitmachen.

Diesmal bin ich die letzte im Bunde, deshalb stelle ich heute erstmal die ganzen Büchlein vor, die ich in den letzten Wochen erhalten habe, bevor ich nächste Woche mein Werk verschicke und dann hier davon berichten werde.

Die erste Woche brachte einen Fisch von Isabell, der einen kleinen, hübschen Geburtstagskalender verschluckt hatte, mit blau-violetten Papier und schönen Stempelmotiven.

In der zweiten Woche landete ein kleiner Sprößling von Julie im Briefkasten. Der kleine Schatz ist zugleich Buch und Leporello – wunderbar ausgetüftelt und mit schönen bunten Stempelbildern versehen.

Und die dritte Woche gehörte Lucia, die ein wunderbar farbenfrohes Buch aus Gelatine-Prints gestaltete und eine berührende Geschichte damit erzählte.

In der vierten Woche wurde es noch bunter, als Ruth (ohne Blog) ihren Beitrag zur MailArt in Frühlingsfarben verschickte. Hört euch die Namen an: waldbodenbraun, schneeglöckchenweiß, himmelblau, birkenblattgrün, narzissengelb,mandelblütenrosa! Schön, oder? Und genauso fantasievoll und vielgestaltig sind die Illustrationen dazu.

In der fünften Woche gab es ein Gedicht von Joachim Ringelnatz von Stefanie, die im Übrigen einen wunderbaren Blog hat, in dem man ewig stöbern kann. Auf ihrem Blog kann man das Büchlein in seiner ganzen vielfältigen Schönheit bewundern.

Auch von Magdalena gab es ein buntes Frühlingsbüchlein mit allerlei zu entdecken: gestempeltes, gemaltes, gedrucktes, geklebtes und sogar genähtes.

Die siebte Woche brachte ein japanisches Büchlein von Ioana, mit japanischen Papier, japanischer Bindung, Bildern von japanischen Sträuchern und einer Anleitung für einen Origami-Kranich samt einem fertig gefalteten Exemplar. Sehr schön und originell.

Taija verschickte in der achten Woche einen Gruß aus Finnland. Das Buch wollte ich gar nicht auspacken, so schön war es mit Moos, Weidenkätzchen und Birkenrinde verpackt. Was bin ich froh, dass ich es doch gemacht habe, denn darin verbarg sich eine Mappe mit drei wunderbaren kleinen Skizzen einer finnischen Landschaft.

Gestern kam die Post von Christine. Das Büchlein macht dem Namen ihres Blogs – Buntpapierfabrik – alle Ehre und ist ein Schatzkästlein aus gemusterten Papieren, und die Fülle an grafischen Muster finde ich wunderbar.

Wer weiter stöbern mag: bei Michaela werden alle Blogbeiträge zur Frühlingspost 2017 gesammelt.

Kleisterpapier

Kürzlich durfte ich das Erstellen von Kleisterpapier ausprobieren. Im Museum Kühnertsgasse in Nürnberg läuft derzeit die schöne Ausstellung „Haderlumpen und Wasserzeichen“, in der die Entwicklung der Handwerkskunst rund um die Papier- und Buchherstellung gezeigt wird. Manchmal gibt es Vorführungen, das nächste Mal am 12. März, dann zu Papier schöpfen, Kalligraphie und wieder Kleisterpapier.

Man kann herrlich manschen und spielen beim Bekleistern, vielleicht wird sich manch eine an ihre Kindergartenzeit erinnert fühlen, aber es ist auch ein richtiges Kunsthandwerk. Unter buntpapier.eu gibt es zum Beispiel schöne Beispiele im Internet zu sehen.

Mit einer Freundin habe ich zusammen einen Vormittag gemanscht und gekleistert, es sind etliche schöne und auch ein paar langweilige Papiere entstanden. Liebe Regina, es hat Spaß gemacht!

Das eine oder andere wird sich sicher bald auf einer Schachtel oder einem Buch wiederfinden.

Verlinkt bei Creadienstag.

Advent Mail Art: Nachschau

Mit ein bisschen Verspätung zeige ich nochmal alle Postkarten, die mich bei der „Advent mail art“ erreicht haben. Das Kunstwerk aus Karten hängt gleich neben meiner Wohnungstür und grüßt mich beim Weggehen und Heimkommen.

In der letzten Adventswoche kamen an:

17  von Sonja – ein Schneewald in silber auf blau
18 von Birgit – Sterne auf einem Hintergrund von rosé bis violett
19 von Stefanie – Linien, die sich zu Sternen fügen, in pink, lila und beige
20 von Bhupali – farbenfroh in orange und pink
21 von Marie und Anja -ein abstraktes Muster in gold und etwas rot
22 musste leider krankheitsbedingt ausfallen
23 von Sigrid -Dreiecke und Linien, ergeben einen dichten Nadelwald
24 von Edelgard – ein wunderschöner Abschluss in kupfer

Vielen Dank euch allen, es war eine große Freude!

Lesefutter

Manchmal werden Wünsche erst verspätet erfüllt. Mein Mann wollte zu Weihnachten ein Buchabo – jeden Monat ein neues Buch auf dem Nachttisch. Bekommen hat er, aber erst an Neujahr, eine Schachtel mit „Gutscheinen“, jederzeit bei mir einlösbar.

Für die Gutscheine habe ich Fotokarton verwendet, auf der einen Seite mit den  Vorschlägen aus der ZEIT-Krimibestenliste von 2015 und 2016, auf der anderen Seite mit Seiten aus einem ziemlich schlechten und daher aussortierten Krimi beklebt.

Das erste Buch gab es gleich dazu, und der Gutschein darf als Lesezeichen weiterleben.

Verlinkt bei Creadienstag.

Advent Mail Art: Meine Postkarten

Meine Postkarten erreichen hoffentlich heute ihre Empfänger.

Ich habe zwei Stempel verwendet. Der erste ergibt zusammengesetzt schmale Sterne in blau, der zweite füllt die Lücken mit kleinen silbernen Sternen.

Mich fasziniert gerade sehr, wie unterschiedlich die Ergebnisse sind, wenn man die Motive in unterschiedlichen Rapports anordnet. Zwei meiner Postkarten habe ich daher etwas unterschiedlich gestaltet, den Stempel nicht immer gedreht, sondern im versetzten Rapport gestempelt. Sieht weniger einprägsam aus. Ich finde das interessant, ich hoffe, den Empfängerinnen gefällt es auch.

Und inzwischen habe ich auch wieder ein paar tolle Karten erhalten. Weil der Platz auf dem Regalbrett knapp geworden ist, hängen sie jetzt direkt neben der Türe an der Wand, und ich kann alle Karten in ihrer vollen Schönheit sehen.

Von links oben nach rechts unten: 1 von Michelle, 2 von Martina, 3 von Nicole, 4 von Annette, 5 von Magdalena, 6 von Bogi, 7 von Ulrike, 8 von Karen, 9 von Katrin, 10 von Margit, 11 von Silke, 12 von Eva, 13 von Ulrike, 14 von Daniela, 15 von Miriam (und die letzte ist von mir). Vielen Dank euch allen!

Und hier sammeln die beiden Initiatorinnen Michaela und Tabea alle Beiträge über die schöne Aktion.

Postkartenglück

Ich mache dieses Jahr bei der Aktion „Advent mail art“ von Michaela und Tabea mit: „Das Prinzip: 24 Teilnehmer gestalten 24 Postkarten und senden 23 davon am Tag X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So bekommt jeder in der Adventszeit jeden Tag Post.“

advent2016-250Es ist wunderbar und beglückend! Jeden Tag die Vorfreude, bis ich zum Briefkasten gehe, die Spannung beim Öffnen des Briefkastens, und das Staunen über die liebevoll gestalteten, einzigartigen, kunstvollen Postkarten.

dsc_0792Vielen lieben Dank für eure Kunstwerke: 1 von Michelle, 2 von Martina, 3, von Nicole, 4 von Annette, 5 von Magdalena, 6 von Bogi, 7 von Ulrike, 8 von Karen, 9 von Katrin, 10 von Margit und 11 von Silke. Die 12 von Eva ist auch schon da, die Post war schnell, aber die zeige ich nächste Woche.

dsc_0791

Auch der Rest der Familie freut sich darüber, und bestimmt auch die Post-Sortiererinnen und unsere Postbotin.

Noch stehen sie direkt neben der Eingangstür und begrüßen mich jedes Mal aufs Neue. Aber der Platz wird knapp.

dsc_0795Meine Karten sind auch fast fertig und gehen nächste Woche auf die Reise.