MMM: Leinen geht immer

Leute, heute fällt mir nichts ein, was ich schreiben könnte. Ich mache es einfach: ich habe mir ein Kleid genäht, aus Leinen, nach dem Schnitt Joy von Schnittchen Patterns. Sehr angenehm zu tragen.

Die Bilder sind nach einem halben Tag an der Nähmaschine entstanden, entsprechend verknittert ist das Kleid. Die Fotos sind im Garten von Ingrid entstanden. Vielen Dank, liebe Ingrid, für die Fotos und deine Gastfreundschaft!

Für das Kleid hatte ich den Schnitt Joy von Schnittchen Patterns ausgesucht.  Ein eher schlichtes Kleid mit einem schönen Halsausschnitt, wie ich finde. Aber besonders populär scheint der Schnitt nicht zu sein, außer den Beispielen der Designerin sind weder über Google noch über Instagram Bilder zu finden (aber #joydress ist trotzdem ein beliebter Hashtag für schöne wie auch seltsame Kleider).

So ganz ohne Erfahrungswerte heftete ich erstmal mit einiger Mehrweite und Mehrlänge, aber auf die Größentabelle ist Verlass. Den Tanktop-Ausschnitt habe ich hinten etwas entschärft, ansonsten ist alles so geblieben wie im Schnitt vorgesehen.

Das Leinen hatte ich im Schrank liegen, es ist relativ schwer und daher vielleicht einen Tick zu steif. Damit es nicht zu dick und warm wird, habe für die Belege, die nicht zu sehen sind,  einen leichten Baumwollstoff verwendet und nichts mit Einlage verstärkt. Außer den Ausschnittkanten, damit sie nicht ausleiern.

Ärmel- und Ausschnittbelege sind jeweils zu einem Schnittteil verbunden, so, als ob man ein Futter im oberen Bereich des Kleides hat. Ich habe die Belege am Armausschnitt und Halsausschnitt komplett verstürzt, bevor ich die Seitennähte und die vordere Bauchnaht geschlossen habe. Dann kann man die Vorderteile einzeln durch die Schultern ziehen und hat ruckzuck saubere Ausschnittkanten. (Die Entstehungsgeschichte des Etiketts könnt ihr hier nachlesen.)

Wie immer am ersten Mittwoch im Monat wandert der Beitrag zum Me Made Mittwoch, der wunderbaren Plattform für selbst genähte und selbst getragene Kleidung.

 

In Kürze:
Schnitt: Joy von Schnittchen Patterns, Gr. 40 (nachträglich an den Seiten noch etwas enger genäht), Hüfte 42, Länge wie bei der kurzen Variante
Stoff: schweres Leinen aus dem Stofflager, Quelle weiß ich nicht mehr 

 

MMM: Sommerliches im April

Der April war so warm, dass ich zuerst hektisch meine Sommergarderobe ausmotten musste und dann lieber ein Sommerkleid als eine Übergangsjacke oder dergleichen Praktisches genäht habe. Jetzt fehlt mir die Jacke…

Pünktlich als mein neues Kleid fertig war, wurde es kalt, aber es lässt sich auch gut mit Strumpfhosen kombinieren.

Der Stoff ist ein wunderbar dichter Crêpe Georgette aus dem örtlichen Stoffhandel. Eine Freundin kaufte ihn bei einer gemeinsamen Shoppingtour und nähte sich eine wunderschöne Bluse daraus. Ich muss wohl oft genug gesagt haben, wie toll ich beides finde, jedenfalls bekam ich im März ein Überraschungspäckchen von meiner Freundin mit dem Stoffrest geschickt. Hab ich mich gefreut! Danke nochmal, Ilka! Und das war nicht nur ein kleiner Rest, sondern ganz 1,80m, genug für ein einfaches lockeres Kleid.

Als Schnittmuster habe ich die Bluse Carmen von Pattydoo verwendet. Die Schnittteile habe ich verlängert, was der Stoff so hergab, ca. 40 cm, und den Ausschnitt vergrößert, indem ich rundherum 1 cm abschnitt und den Ausschnittstreifen verlängerte. Und nachträglich habe ich statt der Ärmeleinfassstreifen einfache Bündchen von 5 cm Breite angesetzt, weil mir die Ärmel zu kurz waren. Das fertige Kleid bekam noch einen Gummizug in der Taille.

Wie findet ihr meine schicke Corona-Frisur? Ich bin beim Me-Made-Mittwoch heute bestimmt nicht die einzige mit einer Mähne. Aber heute darf ich zum Friseur, juhu! Bin ich froh, dass die Färbeexperimente ein Ende haben.

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch

In Kürze:
Schnitt: Carmen von Pattydoo in der Blusenvariante, Größe 40, verlängert zum Kleid (40 cm), Ausschnitt etwas größer, 5 cm breite Ärmelbündchen
Stoff: ursprünglich aus dem örtlichen Stoffhandel

Eine Idee von Moritzwerk, um die vorgestellten Schnitte besser beurteilen zu können.

MMM: ein Sofa-Kleid

Im Januar denkt man ja noch an seine guten Vorsätze. Meiner ist, einfacher zu nähen und Vorhandenes zu nutzen, daher ist das letzte Winterkleid für diese Saison nach dem Schnitt „optic flowers“ aus der ottobre 2/2015 entstanden, nach dem ich schon das Grafik-Kleid genäht habe.

So schön wie das erste ist mir dieses Kleid allerdings nicht gelungen. Das liegt am Stoff. Der Strickstoff war schon auf dem Ballen total verzogen. Mein Fehler war, den Stoff vor dem Zuschneiden gerade zu ziehen, damit das Muster einigermaßen gerade läuft (was aber bei dem feinen Muster nur aus der Nähe auffällt, wie ich jetzt sehe). Hilft aber nicht, mit dem Ergebnis, dass der Rockteil jetzt ziemlich schief hängt. Fällt immerhin nur von der Seite auf, ärgert mich aber trotzdem.

Nachdem ich die Bilder gesehen hatte, fiel mir auch noch auf, dass das Kleid hinten auch noch ziemlich durchhängt. Das habe ich noch behoben, indem ich am Oberteil nachträglich hinten unten 2cm  rausgenommen habe. Jetzt ist es besser, aber ein Lieblingskleid wird es nicht werden, und der Schnitt wir hiermit ad acta gelegt.

Zufrieden bin ich hingegen damit, ein paar Teile durch Anpassungen vor dem Dasein als Schrankleiche bewahrt zu haben. Zum einen die braune Wollhose, die ich im November vorgestellt habe. Ich bin mit der Länge einfach nicht glücklich geworden, und habe jetzt mit ein paar Stoffresten die Beine um weitere 8 cm verlängert. Die Hose ist jetzt 10 cm länger als im Schnitt (burda 2019-09-103) vorgesehen. Den Bund habe ich auch noch etwas enger gemacht. So fühle ich mich wohl.

Außerdem habe ich meine Matrosenhose geändert. Nachdem die verdeckt eingenähten Druckknöpfe zum dritten Mal abgingen, habe ich sie kurzerhand ganz abgemacht, und Taschen und Bund zugenäht. Statt dessen  kann man die Hose jetzt mit einem seitlichen Reißverschluss öffnen. Das im Schnitt von Waffle Patterns vorgesehene Öffnen der Hose über Taschen ist sehr clever durchdacht, im Alltag allerdings nicht besonders praktikabel. Im Gesamteindruck fällt der Reißverschluss gar nicht auf, aber die Hose ist deutlich angenehmer zu benutzen.

Haha, bin ich nicht clever? Bei der Bildqualität ist der Reißverschluss gar nicht zu sehen!

Also, das mit den guten Bilder werde ich bis zum nächsten Me Made Mittwoch nochmal üben…

In Kürze:
Schnitt: ottobre 2/2015, Nr. 16, „optic flowers“, Größe 40, Ärmel verlängert und mit Bündchen
Stoff: Strick-Sweat Chevron von Swafing aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch