Sugaridoo-Bernina-Quilt Along: Das Quilt-Top ist fertig

Geschafft! Alle Reihen fertig und zusammengenäht. Da war mein Ehrgeiz dann doch geweckt, gleich nach Veröffentlichung der Anleitung von Irene am letzten Donnerstag alle Reihen auf eine gleiche Länge zu bringen und zusammenzufügen.

Ich bin echt etwas erschlagen von der Größe des guten Stücks. 70 Zoll x 90 Zoll, das ist ja ungefähr 180 cm x 230 cm. Für eine Quiltdecke wahrscheinlich relativ normal.

Ein großer Teil Arbeit kommt jetzt noch. Erst das Top mit Wattierung und Rückseite zusammenfügen (dafür werde ich wohl mein halbes Wohnzimmer ausräumen).  Und dann Quilten. Ich bin ja sehr froh, dass Irene für die nächsten Wochen noch ein paar Beiträge und Videos dazu angekündigt hat. Momentan wachsen mir die Fragezeichen aus dem Kopf. Welches Vlies, welches Garn, welche Garnfarbe, welches Quiltmuster, kriege ich das gute Stück überhaupt mit meiner Nähmaschine gequiltet, usw. … Wie gut, dass ich das Quilten mit dem Ruler schon mal zusammen mit Ines und Ingrid üben durfte.

 

Stoffspielereien: Textile Behältnisse

Auf dieses Thema habe ich mich schon das ganze Jahr gefreut. Aus Pappe und Papier mache ich sehr gerne Schachteln, und das wäre eine schöne Gelegenheit, das aus Stoff zu versuchen. Außerdem hatte ich damit einen guten Grund, mir endlich das Buch „Quilten in der dritten Dimension“ von C. June Barnes zu kaufen. In der Runde der Stoffspielerinnen wurde es schon ein paar Mal vorgestellt, zum Beispiel von Siebensachen-zum-Selbermachen.

Weil mir die Flaschen vom Titel so gut gefallen (die Farben!), nahm ich letztlich diese als Vorlage für mein textiles Behältnis.

Als Oberstoff verwendete ich einen mit Cyanotypie belichteten Stoff. Den hatte ich mal spät im Jahr gemacht, und damit er schön blau wird, ließ ich ihn relativ lange im Freien liegen. Dadurch sind die Umrisse der Pflanzen sehr unscharf geworden. Anfangs war ich etwas enttäuscht, aber inzwischen gefällt mir der Stoff richtig gut.

Der Stoff ist mit H640 und mit einem Stoff auf der Rückseite verstärkt. Gequiltet ist das Ganze in geschwungenen Linien, die teilweise den Pflanzenumrissen folgen.

Für die Flasche zeichnete ich mit einer Schablone den Umriss auf der Rückseite auf, nähte erst die Seiten zusammen, und dann einen quadratischen Boden ein. Die ursprünglich Form kam dann leider kaum zur Geltung, so dass ich nachträglich den Flaschenhals deutlich enger nähte.

Die Kante oben und die Seiten sind mit einem dichten Overlockstich versäubert.

Der gequiltete Stoff ist erstaunlich stabil, so dass die Flasche ohne Draht oder andere Hilfsmittel ihre Form behält. Ich denke, wenn ich die Stiele in einer Plastiktüte feucht halte, kann ich die Flasche auch mal als Vase verwenden.

Mehr textile Behältnisse gibt es heute bei PeterSilie & Co, Sabine und Silvia sind die Gastgeberinnen, vielen Dank euch beiden!

Noch etwas ganz anderes: vor einiger Zeit bin ich vom SWR auf die Sendung „Handwerkskunst! Wie man Stoff webt“ aufmerksam gemacht worden. Ich verlinke gerne auf die Sendung, sie zeigt ganz wunderbar ausführlich, wie man einen Webstuhl bedient und dass das eigentliche Weben nur ein Schritt unter vielen ist, um händisch einen Stoff herzustellen. Und die Sendereihe „Handwerkskunst“ zeigt noch viel mehr faszinierendes Handwerk, sehr zu empfehlen!

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
29.11.2020: „Skandinavien“ bei Nähzimmerplaudereien
Weihnachtspause
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk 
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Das blaue-Blumen-Kissen

Erinnert sich noch jemand an den ‚blaue‘-Blumen-Quilt? Der Patchwork hängt noch immer so an der Wand, wahrscheinlich werden wir geblendet von der weißen Wand sein, wenn ich ihn mal wieder abmache. Ich war mir damals wegen des Quiltens sehr unsicher, und bekam daraufhin viele hilfreiche Kommentare und auch eine sehr nette Email von einer stillen Leserin. Es ist immer toll, Resonanz zu bekommen, sei es als Kommentar, per E-Mail oder persönlich, vielen Dank!

Jedenfalls bin ich den Tipps gefolgt, und habe mich erstmal an einem kleineren Stück versucht. Die Cyanotypien stapeln sich hier, und der Eimer mit dem Indigo war im Sommer auch schnell griffbereit, um noch ein paar Shibori-Stücke zu ergänzen. Daraus ist dann ein passendes Kissen-Top geworden.

Und mit dem probierte ich dann ganz vorsichtig das Handquilten. Mit verschiedenen Garnen und Nadeldicken und -längen, sehr langsam und ganz sicher nicht gleichmäßig.

Ich fürchte, mir würde die Geduld fehlen, auf einen ganzen Quilt ein volles Quiltmuster mit der Hand zu nähen. Großer Respekt für alle, die das machen. Für das Kissen (und den Wandquilt) gefällt es mir ohnehin besser, nur einige Stellen mit dem Quilten zu betonen. (Wobei da sicher noch mehr geht.)

Effektvoll sind die weißen Vorstiche auf dem blauen Stoff, das Nachsticken einzelner Elemente wie den Stängeln fällt dagegen kaum auf. Auch die Stiche auf den unruhigen Shibori-Flächen gehen eher unter, da bräuchte es eine andere Garnfarbe oder dickeres Garn. Gut gefällt mir meine gestickte Blume, die passt da einfach hin.

Die Rückseite des Kissens ist ebenfalls ein Shibori-Indigo-Stoff.

Diesmal nähte ich den Reißverschluss einfach sichtbar ein, stört auch nicht.

Der Wandquilt wird wohl noch eine Weile unvollendet bleiben, jetzt stehen erstmal die Stoffspielereien am kommenden Sonntag (hier ein paar Ideen, macht mit!) und die Kleidung für die baldige Erstkommunion an, und dann wohl noch das eine oder andere für die Herbstgarderobe.