Ein Schlafanzug am ersten MMM des Jahres

Das neue Jahr des MeMadeMittwochs startet traditionell mit dem Nähliebling des vergangenen Jahres.

Das meiste meiner genähten Klamotten habe jeweils am ersten Mittwoch im Monat hier gezeigt. Es ist also nicht allzu viel an Kleidung, was letztes Jahr entstanden ist.

Das Februar-Kleid war wirklich ein schlimmer Reinfall, der Stoff völlig verzogen, so dass ich es inzwischen sogar in der Mülltonne entsorgt habe. Ansonsten freue ich mich und bin richtiggehend stolz darauf, dass der Rest gelungen ist und getragen wird. Einen Liebling zu küren, fällt mir nicht leicht, ich entscheide mich jetzt einfach mal für die Kombination aus weißer Bluse und Bermuda vom Juni.

Im Dezember hatte ich mir noch einen Schlafanzug genäht. Im Januar war ein Krankenhausaufenthalt geplant, nix Schlimmes, er ist nun auch (wie halb erwartet) verschoben worden. Zu Hause trage ich zum Schlafen nur etwas längere T-Shirts, das war mir für das Krankenhaus etwas zu freizügig.

Mein neuer, etwas repräsentablerer Schlafanzug besteht aus einer einfachen Hose nach dem Schnitt 103 aus der Oktober-Burda und einem weiten T-Shirt nach M.Müller und Sohn.

Den Stoff für die Hose habe ich im lokalen Stoffhandel gefunden und mich sehr darüber gefreut. Leider war nur noch 1 Meter davon da. Gut, dass er nicht noch eingelaufen ist, sonst hätte ich jetzt Hochwasserhosen. Der Saum ist nur versäubert und knapp festgenäht, damit ist die Hose tatsächlich lang genug. Auch meine Bundlösung ging voll auf: Statt dem Tunnel, für den ich eh nicht genug Stoff gehabt hätte, habe ich einfach ein Schlauchbündchen angenäht. Passt perfekt! Und Taschen hat die Hose auch noch bekommen.

Der T-Shirt-Schnitt ist wie schon die Shirts von letztem Juni aus der Fachzeitschrift M.Müller & Sohn. Viel falsch machen kann man bei so einem weiten Schnitt ja nicht. Verziert wird das Ganze mit dem ersten Bügelbild aus dem Hause Schnitt für Schnitt, das mir mein neuer Schneidplotter ausgeschnitten hat.

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch

In Kürze:
Hose: burda style 10/2020, Nr. 103, Gr. 40 Hüfte 42
Stoff aus dem lokalen Stoffladen, Bio-Flanell von C.Pauli, 1 m + Bündchenware

T-Shirt: Modell 4 aus der M.Müller und Sohn 06.2020, Gr. 40
Stoff: Viskosejersey aus dem Bestand
Plotterdatei: Mandala von VectorArt by Silvia

MMM: Kleidung mit inneren Werten

Manchmal ist das langsame Nähen einfach nervig, weil ich nicht auch nur ansatzweise das schaffe, was ich gerne alles machen würde. Manchmal macht es aber auch Spaß, dann, wenn sich eines zum anderen fügt und das Ergebnis einfach nur schön wird. So geschehen bei meiner neuen Hose.

Dass der Schnitt (Walnoot von Waffle Patterns) gut sitzt, wusste ich schon von dieser Hose, und damit wusste ich auch, dass sich die ganze Sorgfalt beim Nähen auszahlen würde. Die Hose bekam Paspeltaschen, französische Nähte an den Taschen und ein Hongkong Finish bei den Seitennähten.

Die Paspeltaschen und auch das Verstürzen der Vordertaschen ist wie gewohnt gut erklärt in der Anleitung von Waffle Patterns. Die Kantenversäuberung mit Schrägband kam dazu, weil ich die Hose mit einem Aufschlag haben wollte.

Der Stoff war noch ein Rest von dieser Hose (die ich übrigens nach wie vor sehr gerne trage), zweilagig, daher die Idee, die linke Seite über die Aufschläge sichtbar zu machen.

Ich denke, mit der Hose könnte ich den Sommer verbringen, außer bei 35°C, da wird sie vermutlich zu warm.

Und dann ist auch noch das Oberteil neu. Nach einem aktuellen Schnitt, und weil das ja nun Seltenheitswert bei mir hat, habe ich mich extra bemüht, die Bluse für heute fertig zu haben. Der Schnitt ist aus der Juni-Burda, der Ausschnitt gefiel mir, sehr viel mehr Besonderheiten hat die Bluse auch nicht. Ich habe sie etwas gekürzt und dafür die Ärmel verlängert.

Der Stoff ist ein leichter Batist, gekauft letztes Jahr im „Blauen Tuch“ in München, und dafür, dass er ein Hauch von Nichts ist, war er ganz schön teuer. Das Faltenmuster hat es mir halt angetan. Der Stoff ist so durchsichtig, dass ich Vorder- und Rückenteil mit einem ungemusterten Batist gedoppelt habe. Nur die Ärmel sind einlagig.

Auch hier habe ich die auffälligen Stellen mit französischen Nähten genäht, ist ja eigentlich auch keine schwierige Sache, sogar bei der Ärmelrundung ging das gut.

Nun bin ich aber doch hin- und hergerissen, ob ich ein neues Basic-Teil im Schrank habe, oder eine doch etwas langweilig geratene Bluse. Die nächsten Monate werden es zeigen.

 

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch

In Kürze:
Hose: Walnoot Pants von Waffle Patterns, Gr. 44, Taille 42, gekürzt
Stoff von Hannes Röther Vintage, München

Bluse: burda style 06/2020, Nr. 111, Gr. 40, Hüfte Gr. 42, gekürzt um 5 cm, Ärmel 7 cm verlängert , Stoff von Das Blaue Tuch, München

MMM: Nearly Finished Objects

Leute, beim letzten Me-Made-Mittwoch habe ich mich so darüber gefreut, durch die ganzen Blogbeiträge zu lesen. Ich finde es so toll, dass es immer noch so viele gibt, die sich die Mühe machen, einen Blog zu führen, allmonatlich beschreiben, was sie genäht haben, wie es geklappt hat, Bilder machen und hochladen. Danke dafür!!!

Beinahe hätte ich selber heute nichts zu zeigen gehabt, meine geplante Jacke kämpfte mit Materialbeschaffungsproblemen. Da fiel mir die fast fertige Hose ein, die ich nach der letzten Anprobe erst mal frustriert beiseite gelegt hatte. Gestern war mein Blick gnädiger und mit ein paar kleinen Anpassungen habe ich sie jetzt fertig und bin ganz zufrieden damit.

Der Schnitt ist die Cassie Pants von StyleArc, die ich schon mal genäht habe. Mir gefallen einfach die Biesen am Oberschenkel, auch wenn Bikerhosen gerade alles andere als in Mode sind.

Schon bei meiner ersten Version hatte ich einen Reißverschluss an der Seite eingenäht, als Leggings wären mir die Hosen zu eng. Weil ich eine Hose lieber vorne öffne, bekam die neue Version einen klassischen Hosenschlitz mit Untertritt. Und weil ich gerne Taschen in der Hose habe, bekam sie auch noch seitliche Eingriffstaschen. Und dann fehlte zur klassischen Jeans nur noch Bund, Passe und Potaschen. Somit ist die Cassie bei mir jetzt keine Legging mehr, sondern eine enge Jeans.

Bei der Gelegenheit habe ich nun auch noch ein paar kleine Anpassungen bei meinem Hoodie vorgenommen. Bei dem störte mich vor allem, dass der Ausschnitt zu weit offen war und die Kapuze den Pullover nach hinten zog. Nun habe ich den Ausschnitt mit einem kleinen Stück Stoff hinterlegt und zugenäht. Außerdem wurde der Hoodie dann auch noch  um zwei Zentimeter gekürzt.

Jetzt habe ich also dank MMM zwei NFOs („nearly finished objects“) weniger. Super!

Mehr Selbstgenähtes gibt es beim Me-Made-Mittwoch heute hier zu sehen.

In Kürze:
Schnitt: Cassie Pants von StyleArc, Größe 12 (42/44), zur Jeans umgeändert
Stoff: dehnbarer Köper aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch