WKSA 2019: fertig!

Tadaa, hier bin ich, mit meinem neuen Weihnachtskleid:

Die Länge ist geblieben, und ich habe etwas vorteilhaftere Schuhe dazu in meinem Schrank gefunden. Sehe ich nicht aus wie eine Gouvernante? Sogar meine Haare legen sich gouvernantenhaft zum Seitenscheitel.

Ansonsten kann ich nur sagen, außen hui, innen pfui. Die Messer meiner Overlock haben ihren Geist aufgegeben. Woran das jetzt lag, weiß ich nicht, ich bin mir keiner Schuld bewusst. Möglicherweise hat ihnen sogar dieser Stoff hier den Garaus gemacht, obwohl er ganz harmlos nach Naturfasern aussieht. Der Versuch, die Ovi trotzdem zu verwenden, wurde ein ziemliches Gemetzel.  Jetzt ist halt einiges unversäubert.

Wer mag, kann hier und hier nochmal die Entstehungsgeschichte nachlesen.

Ich übe mich derweil als Weihnachtsmannfluggeräteinweiserin:

 

Habt ein schönes Weihnachtsfest!

In Kürze:
Schnitt: Fashion style 10/2019, Gr. 38, Rockteil ausgestellt, sonst keine Änderungen
Stoff: Hannes Röther Vintage, München

Noch mehr Adventspost

Heute gibt es noch mehr Adventspost. Die Karten der ersten beiden Wochen aus meiner Gruppe 7 hatte ich letzte Woche gezeigt, jetzt kommen die Karten Nummer 16 bis 21.

Martina schickte eine unglaublich aufwändig gestaltete Karte aus der Schweiz. In einer Email erzählte sie von der vitalen 90-Jährigen, von der sie das Rezept hat, und von ihren Bemühungen, Acrylfarben durch naturverträglichere Farbstoffe zu ersetzen. Sehr beeindruckend.

Anja gestaltete ihre Karte mit Stempeln und silbernen Sternen, hier zeigt sie, wie die Karten entstanden sind.

Nina schickte uns ein Rezept für Neapolitaner. Sie hat das komplette Rezept (auf der Rückseite) auf allen Karten von Hand geschrieben und einen Mufflonwidder-Stempel dafür geschnitzt! 

Von Christina kam ein Rezept für Gewürz-Baumkuchen. Mir gefällt die Karte mit dem zarten Aquarell-Hintergrund und der verschnörkelten Überschrift gut.

Eine Karte mit einem Rezept für Schneebälle kam von Daniela, mit Schneeflocken und einer Christbaumkugel. Einfach und wirkungsvoll.

Und die letzte Karte in unserer Gruppe schickte uns Clara, mit einem Rezept für Engelsaugen. Die kannte ich noch nicht, aber wie ich inzwischen herausgefunden habe, werden diese Plätzchen auch Husarenkrapfen genannt und auf der Karte sieht man auch schön, wie die Plätzchen aussehen sollen.

Die Neapolitaner von Nina habe ich gleich mal nachgebacken, und auch für die zweite Charge Vanillekipferl habe ich die schöne Karte von Raphaele genutzt. Ich muss schon sagen, es macht ganz viel Freude, mit so schön gestalteten Rezepten zu arbeiten!

Vielen Dank, euch allen, für die tägliche Adventspost-Freuden, und euch, Tabea und Michaela, für die Aktion! Frohe Weihnachten!

Adventspost 2019: Die ersten Karten der Gruppe 7 und meine Karte

Zum dritten Mal mache ich dieses Jahr bei der Adventspost mit, nach 2016 und 2018. Das ist eine Aktion von Michaela Müller und Tabea Heinicker via den Blog Post-Kunst-Werk. Das Motto in diesem Jahr ist „Lass deine Handschrift sprechen“. Die Vorgaben:

Format: Postkarte 12,5 x 21 cm, Querformat
Thema: Mein Lieblingsweihnachtsrezept
Technik: Handschrift Material: Kraftpapier, Packpapier, Karton
Farbe: frei
Vorderseite: Name des Rezepts und Zutatenliste, handgeschrieben Rückseite: Rezept-Zubereitung, Adresse, Absender, Briefmarke

Zwischendurch kommt immer der Punkt, an dem es stressig wird, weil ich den Aufwand unterschätzt habe. Aber wenn ich dann über dem Berg bin, und einen Stapel fertiger Karten in der Hand habe, freue ich mich wie ein Schneekönig. Und auch über die vielen schönen Karten der anderen Gruppenmitglieder, die im Dezember täglich ins Haus flattern.

Heute zeige ich, wie meine Karte entstanden ist, aber erst mal ein paar Bilder der Karten, die ich schon bekommen habe. Ich bin in Gruppe 7, die nicht ganz voll geworden ist, deshalb gibt es sonntags keine Post.

Über die erste Karte habe ich mich sehr gefreut, sie schließt nämlich nahtlos an die letztjährige Aktion mit der Vorgabe „mark making in schwarz-weiß“ an. Ich war so von der Gestaltung fasziniert, dass ich den Rezeptnamen (Boeuf) „Stroganoff“ nicht erkannt habe. Allerdings ist auf meiner Karte auch die Zutatenliste nicht vollständig.

Sabine schickte einen Adventskalender mit Eierlikörpunsch und Andrea gebrannte Kürbiskerne, mit Sternen aus fernen Gefilden.

Marga schickte Schokoladenbrot auf einer Karte, in die man am liebsten gleich reinbeißen möchte und Mirella ein bewährtes Rezept für Hildabrötchen.

Vanillekipferl sind auch hier bei uns der absolute Plätzchenfavorit, und die Karte von Raphaele dazu ist einfach nur klasse. Von Barbara gab’s Bratapfeltaschen, die Karte dazu ist ganz fein gestaltet. 

Hermine wählte ein Shortbread-Rezept, die Karte fühlt sich toll an, die nehme ich gerne in die Hand. Und von der lieben Gabi kamen grüne Stempelsterne und darauf ein Rezept für Eierlikörkugerl.

Und Eva illustrierte sehr anschaulich ein schnelles Rezept für Walnusstaler, die bestimmt auch im Rest des Jahres gut schmecken.

Die restlichen Karte zeige ich dann nächste Woche.

 

Meine Karte war am Freitag im Briefkasten und ich habe das Rezept unserer zweitliebsten Plätzchen, Citronelli, ausgesucht. Und weil ich mich an der Farbigkeit der weiß-braunen Plätzchen und der gelb-grünen Zitronen orientiert habe, sind die Karten ein wenig unweihnachtlich geworden.

Ich habe zunächst auf Kraftpapier mit Abzügen von der Gelatineplatte einen gelblichen Untergrund mit ein paar grünen Sprengseln geschaffen. Darüber dann puderzuckermäßige weiße Spritzer mit zwei Aussparungen, in die dann ein gelber und ein weißer Zitronenstempel kam.

Die Rezeptzutaten obenauf mit Feder und Tusche, und der Citronelli-Schriftzug etwas kalligrafisch mit dem Parallel Pen. Das Kraftpapier habe ich schließlich auf grünen und braunen Karton geklebt.

Das Rezept auf der Rückseite ist zwar handgeschrieben, aber nur einmal, dann eingescannt und wieder ausgedruckt, das hätte ich nie 20mal fehlerfrei hingekriegt.

Die Plätzchen habe ich in der Zwischenzeit auch gebacken. Beim Plätzchenbacken bin ich  pragmatisch. Anders als im Rezept forme ich den Teig nicht zu hübschen Zitrönchen, sondern einfach zu Kugeln, die dann plattgedrückt werden. Schmeckt genauso lecker. Ich sollte sie besser Zitronentaler nennen.

 

Habt eine schöne restliche Adventszeit!