Stoffspielereien: XXL

Was sieht man, wenn man ein Bild immer weiter vergrößert? Pixel. Das war der Ausgangspunkt meiner Idee für die heutigen Stoffspielereien, für die Clara vom Blog bimbambuki das Thema „XXL“ vorgegeben hat. Die Inspiration kam mal wieder aus der Ausstellung der Europäischen Quilt-Triennale, ein Selbstporträt von Anneliese Jaros, das aus kleinen runden Filzscheiben zusammengesetzt ist (hier gibt es auf Facebook ein Bild mit der Künstlerin).

Für meine Arbeit wollte ich ein farbiges Natur- oder Landschaftsbild nutzen. Um die Idee im Rahmen der Stoffspielereien umzusetzen, musste ich ein paar Kompromisse machen. Ich einigte mich mit mir selbst auf Kissengröße (40 cm x 40 cm) und Quadratzentimeter-große Stoffschnipsel.

Für die Erstellung der Vorlage erwies sich die Seite Pixel Stitch, auf der man Bilder in Stickvorlagen umwandeln kann, als unendlich hilfreich. Diese Seite ist die absolute Rarität im heutigen Internet. Die Nutzung ist kostenlos, braucht keine Anmeldung und will keine Daten und Bilder sammeln. Die Umwandlung der Bilder funktioniert in Nullkommanix und ist nicht beschränkt, und das war wirklich klasse, weil ich so ausführlich testen konnte, welche Bilder sich für mein Vorhaben eignen und wieviel Farben ich verwenden muss. Und Stickerinnen bekommen dann gleich auch noch den Farbcode der gängigen Stickgarne ausgegeben. Man kann sich mit einer kleinen Spende für diese tolle Angebot erkenntlich zeigen.

40×40 ergibt 1600 Quadrate. Für die Stoff nutzte ich Kona Cotton wegen der großen Farbauswahl. Im Prinzip ist die Idee ideal zur Verwertung von Stoffresten, aber mein Fundus an Baumwollstoffen ist (noch) sehr bescheiden. Ein paar Farben sind aus meinem Sugaridoo-Quilt, dazu kaufte ich noch ein paar Pre-Cuts.

Zum Zuschneiden besprühte ich eine Schneidematte mit reversiblem Sprühkleber, damit nix verrutscht, das klappte prima und die Matte ist dank Nagellackentferner inzwischen auch wieder sauber.

Tja, und dann ging es ans Zusammensetzen. Der Hintergrundstoff bekam ein Gittermuster zur Orientierung und wurde ebenfalls mit etwas Sprühkleber präpariert, damit die Quadrate auf dem Weg zur Nähmaschine nicht gleich wieder runterpurzelten. So wurde Reihe um Reihe aufgelegt und festgesteppt. Da konnte ich nebenher eine Menge Radio und Podcasts hören (ich bin übrigens begeisterte Bayern 2-Hörerin). Die Entstehung im Schnelldurchlauf:

Eins ist klar nach der ganzen Arbeit: ein schnödes Kissen wird es nicht werden, das Werk darf als Kunstwerk an die Wand. Aber das Aufziehen auf einen festen Rücken habe ich noch nicht geschafft.

Ich bin heute unterwegs, meine Kommentare und Antworten kommen etwas später.

 

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

MMM: ein Sofa-Kleid

Im Januar denkt man ja noch an seine guten Vorsätze. Meiner ist, einfacher zu nähen und Vorhandenes zu nutzen, daher ist das letzte Winterkleid für diese Saison nach dem Schnitt „optic flowers“ aus der ottobre 2/2015 entstanden, nach dem ich schon das Grafik-Kleid genäht habe.

So schön wie das erste ist mir dieses Kleid allerdings nicht gelungen. Das liegt am Stoff. Der Strickstoff war schon auf dem Ballen total verzogen. Mein Fehler war, den Stoff vor dem Zuschneiden gerade zu ziehen, damit das Muster einigermaßen gerade läuft (was aber bei dem feinen Muster nur aus der Nähe auffällt, wie ich jetzt sehe). Hilft aber nicht, mit dem Ergebnis, dass der Rockteil jetzt ziemlich schief hängt. Fällt immerhin nur von der Seite auf, ärgert mich aber trotzdem.

Nachdem ich die Bilder gesehen hatte, fiel mir auch noch auf, dass das Kleid hinten auch noch ziemlich durchhängt. Das habe ich noch behoben, indem ich am Oberteil nachträglich hinten unten 2cm  rausgenommen habe. Jetzt ist es besser, aber ein Lieblingskleid wird es nicht werden, und der Schnitt wir hiermit ad acta gelegt.

Zufrieden bin ich hingegen damit, ein paar Teile durch Anpassungen vor dem Dasein als Schrankleiche bewahrt zu haben. Zum einen die braune Wollhose, die ich im November vorgestellt habe. Ich bin mit der Länge einfach nicht glücklich geworden, und habe jetzt mit ein paar Stoffresten die Beine um weitere 8 cm verlängert. Die Hose ist jetzt 10 cm länger als im Schnitt (burda 2019-09-103) vorgesehen. Den Bund habe ich auch noch etwas enger gemacht. So fühle ich mich wohl.

Außerdem habe ich meine Matrosenhose geändert. Nachdem die verdeckt eingenähten Druckknöpfe zum dritten Mal abgingen, habe ich sie kurzerhand ganz abgemacht, und Taschen und Bund zugenäht. Statt dessen  kann man die Hose jetzt mit einem seitlichen Reißverschluss öffnen. Das im Schnitt von Waffle Patterns vorgesehene Öffnen der Hose über Taschen ist sehr clever durchdacht, im Alltag allerdings nicht besonders praktikabel. Im Gesamteindruck fällt der Reißverschluss gar nicht auf, aber die Hose ist deutlich angenehmer zu benutzen.

Haha, bin ich nicht clever? Bei der Bildqualität ist der Reißverschluss gar nicht zu sehen!

Also, das mit den guten Bilder werde ich bis zum nächsten Me Made Mittwoch nochmal üben…

In Kürze:
Schnitt: ottobre 2/2015, Nr. 16, „optic flowers“, Größe 40, Ärmel verlängert und mit Bündchen
Stoff: Strick-Sweat Chevron von Swafing aus dem örtlichen Stoffladen

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch

Stoffspielereien: Textiler Schmuck

Für die heutigen Stoffspielereien habe ich mich im freien Maschinensticken versucht. Das ging erstaunlich gut, ich hatte mir das sehr viel schwieriger vorgestellt. Aber schon die ersten Versuche konnte man als Blatt erkennen. Ich war und bin sehr angetan!

Woher die Idee, ein gesticktes Blatt als Brosche zu gestalten, in meinem Kopf stammt, kann ich nicht sagen, aber auf der Suche nach dem „Wie“ bin ich auf tolle Beispiele bei Lincsinstitches und Meredith Woolnough gestoßen. Meine Blätter sehen natürlich anders aus, was nicht nur am fehlenden Können, sondern auch am vorhandenen Material liegt.

Mein Ausgangsmaterial war ein graublauer, dünner Viskosefilz, den ich erst mit grüner Farbe bemalte, die dünnflüssige Seidenmalfarbe wurde dabei richtig schön eingesaugt, und dann mit Siebdruckfarbe ein paar gelbe und schwarze Akzente setzte. Das Ergebnis war steif genug, dass ich dann auch gut ohne Stickrahmen sticken konnte.

Freies Maschinensticken heißt, dass der Transporteur der Maschine versenkt ist, und man den Stoff per Hand bewegt. Das erfordert etwas Übung, um gleichmäßige Stiche zu bekommen, aber allzu gleichmäßig muss es nicht sein, das macht den Charme der Stickerei aus. Auf der Rückseite habe ich eine Broschennadel angenäht und somit kann ich  das Blatt jetzt als Brosche tragen.

 

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die Themen 2020:
26.01.2020: „Textiler Schmuck“ bei Siebensachen
23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.