Stoffspielereien: Miniaturen

Nach einer langen Sommerpause starten heute wieder die Stoffspielereien. Karen vom Blog Feuerwerk by KaZe hat das Thema „Miniaturen“ vorgeschlagen. Eine Anregung dafür fand ich schon im Juli in der Ausstellung der 7. Europäischen Quilt-Triennale, die ich mir während des Webermarkts im Zentrum Textile Kultur Haslach (AT) ansah. Eine fantastische Ausstellung, ungemein ideenreiche, vielgestaltige und aufwändige Kunstwerke gab es da zu sehen. Bilder und Beschreibungen gibt es hier und hier zu sehen, aber ich finde, Bilder können die Besonderheiten dieser Kunstwerke aus Stoff nur andeutungsweise einfangen.

Ein Quilt, der bei den Berichten und den Bildern über die Triennale kaum gezeigt wird, ist das Werk „Aussichten“ von Ingrid Eckert. Tatsächlich hing es auch in Haslach etwas versteckt in einem Seitengang vor dem Fenster. Es besteht aus einem 148 cm x 80 cm großen Stück Seidenorganza, auf dem 50 kleine Miniatur-Landschaftsbilder in einer Größe von ca. 8 cm x 8 cm aufappliziert sind.

Ingrid Eckert: Aussichten

Mich hat beeindruckt, wie es Ingrid Eckert mit wenig Material und auf kleiner Fläche gelingt, Wetterbilder von „schöner Sommertag, leichte Zirruswolken“ bis hin zu „massive Unwetterfront“ abzubilden.

Ausschnitt aus Ingrid Eckert: Aussichten
Ausschnitt aus Ingrid Eckert: Aussichten

Leider ist es mir trotz langer Recherche im Internet nicht gelungen, mehr über die Künstlerin herauszufinden. Ich hätte gerne einen Link gesetzt, um die Urheberschaft des gezeigten Werkes deutlich zum machen.

 

Für die Stoffspielereien habe ich mich daran versucht, Landschaftsbilder aus Stoff im Miniaturformat zu gestalten. Meine Freundin Regina machte mit, und sie brachte einen Schwung bunt bemalter Seidentücher mit, aus einer lang vergangenen Zeit, als Seidenmalerei populär war. Daraus, und aus ein paar sonstigen Stoffresten und etwas Rohwolle sind diese drei Bildchen entstanden:

Einfach, und schnell gemacht, und natürlich nicht annähernd so schön wie die von Ingrid Eckert. Da müsste man sich schon etwas ausdauernder mit dem Thema beschäftigen, und auch etwas intensiver nach dem richtigem Material suchen. Kann ich mir durchaus bei Gelegenheit vorstellen.

 

Das nächste Mal bin ich Gastgeberin der Stoffspielereien zum Thema „Handweben“. Ich habe ein paar Ideen zum Thema in einem gesonderten Beitrag zusammengetragen. Ich hoffe, ich kann viele dazu anregen, mitzumachen!

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: „Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

Ein blau-grünes Gummibandbuch

Heute zeige ich euch ein Gummibandbuch, neudeutsch im Internet auch unter Fauxdori zu finden. Die Anleitung dafür ist aus dem neuen Buch von Michaela Müller, das am Montag erschienen ist, „Stoff trifft Papier“. Ich habe es zwar noch nicht, aber mache trotzdem gerne Werbung dafür, weil ich mir sicher bin, dass es gut ist und weil Michaela so viel für die deutsche Kreativ-Blogger-Szene tut – Mustermittwoch, Post-Kunst-Aktionen (zusammen mit Tabea), und alles umsonst!

Die Anleitung für das Gummibandbuch gab es schon mal vorab zur diesjährigen Sommerpost, bei der ich aber nicht mitgemacht habe. Was bin ich froh darüber! Auf Blogs und auf Instagram gab es mega-aufwändige und mega-tolle Ergebnisse zu sehen, da hätte ich nicht mithalten können, ganz zu schweigen von dem Zeitaufwand.

Zurück zu meinem Werk. Außen habe ich eine Cyanotypie verwendet, Farnblätter auf einem alten Bettlaken, die eingewebten Ornamente sind noch leicht zu sehen. Für innen habe ich „veganes Leder“ grün und blau grundiert. Der Außenstoff ist mit Decovil light verstärkt, weil ich das da hatte, aber eigentlich ist Decovil besser, weil der Umschlag dann insgesamt steifer und stabiler wird. Das Ganze dann einfach einmal rundherum zusammennähen, Ösen einschlagen, Gummi einziehen, fertig!

Ein paar Feinheiten hat der Umschlag noch. Vorne und hinten gibt es noch Laschen, um lose Blätter einzustecken. Den hinteren Gummi, mit dem man das Buch schließt, habe ich festgenäht, damit keine Öse die hintere Lasche durchbohrt. Und für die Verbindung des Gummis in der Mitte hat sich mein Mann was Feines ausgedacht: die Enden stecken in einem Messingröhrchen und sind darin festgeklebt.

Das Fauxdori war ein Geschenk an eine liebe Freundin, ich hoffe, sie hat Verwendung dafür. Als Anfangsbefüllung gab es noch zwei Hefte dazu, ebenfalls in mintgrün-blau und im bewährten Streifenmuster aus diversen Kleisterpapieren. 

Ich bin mir sicher, das war nicht das letzte Gummibandbuch. Schnell gemacht, und man kann innen und außen diverse Stoff- und Papierexperimente verarbeiten.

Das erste Stickwerk

… ist noch rechtzeitig fertig geworden, bevor die Linkparty zum Summer Stitch Along von PeterSilie & Co. ihre Pforten schließt, auch wenn Sabine uns zur Motivation noch ein Finale der Herzen Ende Oktober anbietet. 

Nun war mein Stickprojekt an und für sich zeitlich nicht so anspruchsvoll. Allerdings geht es bei einer Anfängerin wie mir natürlich alles viel langsamer, außerdem ging mein Plan, im Urlaub viel zu sticken, nicht auf. Selbst so eine ungemein öde Fahrt auf einer leeren französischen Autobahn mit gleichbleibender Geschwindigkeit wird auf einmal zu einer ziemlich schaukeligen Angelegenheit, wenn man dabei versucht, gleichmäßige Stiche zu produzieren. Und die Zeit in der Bretagne war dann mit so viel erholenden Aktivitäten gefüllt, dass kaum Zeit zum Sticken blieb.

So wurden die vier beigen Blüten erst diese Woche fertig. Die Vorlage ist aus dem Buch „Einfach Sticken mit Applikationen“ von Yumiko Higuchi, ich mag die Entwürfe in diesem Buch wirklich sehr. Weil ich, wie letztes Mal schon berichtet, nur wenige einfarbige Baumwollstoffe zu Hause habe, wurde es eine monochrome Variante.

Weil ich die Vorlage mit meinem Kopierpapier nicht auf den unebenen, grünen Leinenstoff übertragen konnte, kam ich auf die Idee, Solufix zu verwenden. Allerdings  lässt sich das dichte Solufix nicht ganz einfach durchstechen, so dass ich mir die Arbeit dadurch, glaube ich, schwerer gemacht habe, als nötig. Ist wohl doch eher fürs Maschinensticken gedacht.

Aus dem bestickten Leinenstoff habe ich ein kleines längliches Säckchen gemacht. Wofür braucht man denn so einen schmalen Beutel? Es wird meinen Schlauch und die Wasserflasche für Lax Vox beherbergen. Der Chor, in dem ich mitsinge, nutzt diese Methode des Stimmtrainings beim Einsingen, unser Chorleiter schwört darauf. Damit der Schlauch staubfrei bleibt, aber auch etwas Luft zum Abtrocknen bekommt, wollte ich endlich mal ein kleines Leinensäckchen dafür nähen.

Und jetzt? Einen Kamin habe ich zwar nicht, aber Sticken auf dem Sofa an langen Winterabenden kann ich mir gut vorstellen. Ein Projekt hätte ich auch schon, als zweites Projekt für den Urlaub vorbereitet und unausgepackt wieder mitgebracht.

Das Shirt besteht vorne aus einem leichten Leinenstoff, hinten aus Jersey, das Motiv wieder aus dem Buch von Yumiko Huguchi. Allerdings habe ich auch hier das Motiv mit Solufix aufgebracht und bin jetzt unschlüssig, ob ich es nicht besser abmache und das Muster irgendwie anders übertrage.

Liebe Sabine und Silvia, vielen Dank für euren Stitch Along, der gleich nochmal so viel Spaß gemacht hat, weil ich euch diesen Sommer kennen lernen konnte! Ihr habt es geschafft, dass ich die Anfangshürde zum Sticken überwunden habe, es wird mich sicher weiter begleiten. Und nicht nur mich habt ihr inspiriert, auch ein paar aus meinem Freundes- und Familienkreis haben diesen Sommer ihre Sticknadeln hervorgeholt.

Verlinkt beim Summer Stitch Along und bei der handgestickt!-Linkparty.