Stoffspielereien: Seide

Es ist wieder der letzte Sonntag im Monat, und Siebensachen-zum-Selbermachen lädt ein zum Thema Seide. Ich hoffe, jemand zeigt Seidenmalerei. Sogar Makramee ist inzwischen hipper DIY-Trend, ich warte auf das Revival der Seidenmalerei!

Seide ist in meinem Fundus – in Form von Krawatten. Schon im Frühling hatte ich meinen Schatz gezeigt, der darauf wartet, gehoben zu werden.

Da kam mir das Thema diesmal gelegen. Und weil zeitgleich der Wunsch nach einer Bomberjacke durch meinen Kopf geisterte, wurde aus meinen Stoffspielereien eine Bomberjacke aus Seidenkrawattenstoffen. Wobei es Spielerei nicht ganz trifft, das war schon ausgewachsene Arbeit.

Die Farbwahl wurde durch die Zahl der benötigten Schlipse definiert – letztlich waren es 17, die ich zerlegt und verwendet habe – und da war ein eindeutiger Schwerpunkt bei blau-violett-weinrot.

Übrigens ist Kleidung aus Patchwork bei Modedesignern ein Dauerbrenner, hier auf Pinterest habe ich ein paar Beispiele gesammelt.

Die Krawatten habe ich auseinandergenommen und in Rechtecke mit 12cm Höhe zerschnitten.

Im schrägen Fadenlauf, um den Stoff besser zu nutzen, allerdings verzogen sich die Rechtecke dann beim Nähen gerne mal. Um das Ganze etwas zu stabilisieren, habe ich die fertigen Schnittteile dann mit einer leichten Einlage bebügelt.

Der Blousonschnitt ist Maneela von ki-ba-doo. Ein einfacher Schnitt, wenn man die Taschen weglässt, und passt.

 

Kurz nochmal die Brille richten und dabei blöd schauen:

Das Innere ist mit einem Futtertaft gefüttert:

Und um das Thema nicht ganz aus den Augen zu verlieren, hier die Etiketten der Krawatten, alle aus Seide:

Vielen Dank, liebe Hilde, für den seidigen Rohstoff! Erinnerst du dich noch an das eine oder andere Muster?

Mit herzlichen Grüßen schicke ich meinen Beitrag zu Frau Siebensachen, die die Seidenstoffspielereien hier sammelt.

 

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

25.11.2018: Sterne bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause
27.01.2019: Ich war einmal… (Upcycling Projekt) bei Textile Werke
24.02.2019: „Farbverläufe“ bei Schnitt für Schnitt
31.03.2019: „Geometrie“ bei Feuerwerk by Kaze

30 Gedanken zu „Stoffspielereien: Seide“

  1. Einfach BOMBE !!!!!!

    Wo Du nur Deine Ideen immer so herhast ?
    Und die Farbe Violett kleidet Dich perfekt.

    Danke für dieses, in den Herbst so passendes „Blattwerk“.
    Meinen aufrichtigen Respekt!

      1. Mit violett war eine gute Wahl. Das hat etwas frisches.
        Ich habe mal gelesen, dass lila eine Brücke zwischen anderen Farben sein kann, gehört ja zwischen rot und blau.
        Wie man sieht passt die Jeans sehr gut in Kombination.
        LG Ute

    1. Danke, liebe Siebensachen! Ich war mir nicht sicher, ob mir die Farbzusammenstellung beim fertigen Ergebnis gefällt, aber jetzt bin ich sehr froh, die farbenfrohere Variante genommen zu haben, und nicht die eher bräunlichen Krawatten.

  2. Liebe Christiane,
    die Jacke ist toll geworden und steht dir ausgezeichnet! Den Arbeitsaufwand unterschätzt man schnell, mir geht das auch so. Aber die Mühe lohnt sich, wie man an deinem Beispiel sieht.
    Meine Krawattensammlung wartet noch auf eine Wiederauferstehung, das kommt im November.
    Liebe Grüße Tyche

    1. Danke, Tyche! Unterschätzt habe ich eigentlich nur das Zerschneiden der Krawatten. Das hat doch etwas gedauert, weil ich möglichst exakt arbeiten wollte. Das Nähen selbst ging dann sogar schneller als gedacht. Trotzdem hat es mich die letzten beiden Wochen gut beschäftigt.

  3. Haha, liebe Christiane, ich habe nicht ganz Seidenmalerei gemacht, aber fast! Und ich habe mich in einem Laden in der Innenstadt wegen eines Rahmens umgesehen (als ich noch dachte, ich brauche einen): Die hatten einen großen Korb voller Seidenmalfarben im Sonderangebot. Seidenmalen kommt wieder, wirst schon sehen!
    Obwohl ich persönlich eher keine Bomberjacke nähen werde: Dir steht sie ausgezeichnet, und die viele Arbeit sieht ma ihr an. So edel kann man Patchwork tragen! (Da gibt’s ja zum Teil ganz gruselige Sachen.)
    Beide Daumen hoch!
    Liebe Grüße, Gabi
    (PS: Ines‘ Thema im November ist „Sterne“)

    1. Ich war diesen Sommer kurz davor, die Seidenmalsachen aus einem Nachlass, die per Ebay in meiner Nähe angeboten wurden, zu kaufen, konnte mich aber noch bremsen. Ich habe eigentlich genug Hobbys. Aber mir wurde diesen Sommer von erfahrenen Textilkünstlerinnen versichert, dass es wirklich einfach sei, und das klingt doch so, als ob man es mal probieren müsste. LG Christiane

  4. Wow, was für ein Wahnsinnsteil. Ich werde mit dem Schauen gar nicht mehr fertig! Sooooo coool. Und so edel.
    Und genauso witzig und cool ist die Fotostory – inclusive Brillen richten und Etikettenparade.
    Darum lese ich Deinen Blog so gern – auch wenn ich ungefähr so viel Ahnung vom Nähen habe wie mein Auto von einem Ferrari.

  5. Wirklich mega und Hochachtung, dass du nicht nur eine tolle Jacke, sondern auch eine farblich harmonierende Seidenoptik hinbekommen hast! Das sieht gut aus und steht dir hervorragend. Ich kann nur erahnen, welch Aufwand dahinter steckt! Richtig cool bist du das angegangen. LG. Susanne

    1. Eigentlich nicht. Die Stoffe sind relativ dick, das ließ sich gut nähen. Ich musste nur wegen des schrägen Fadenlaufs aufpassen, dass sich nicht alles verzieht. Danke und LG!

  6. Bombe, das trifft es wohl punktgenau. Das ist wirklich das Beste, was den Krawatten passieren konnte. Gut finde ich, dass Du die Farbskala eingegrenzt hast. Bei den dominanten Einzelkrawatten braucht es etwas verbindendes. Gut finde ich auch die Verschiebung in den Reihen. Dein Krawattenpuzzle ist gelungen und tragbar.
    Inzwischen mache ich gerne etwas aus Krawatten, der Schrägschnitt kann für Paspeln nützlich sein oder ist mit dünnem Vlies unkompliziert weg zu bügeln. Dein Beispiel ist sehr inspirierend. Sicher kommt das Thema mal wieder. Für Seidenmalerei hätte ich auch Blanko-Schlipse und ein oval gespanntes Seidenstück. Ich weiß gar nicht, ob man dafür spezielle Farben benötigt.
    LG Ute

    1. Danke. Ja, so ganz bunt mag ich es nicht, da wird es irgendwann clownesk. Das muss ich mir merken, die Krawatten als Paspeln einzusetzen. Ich habe ja immer noch eine ganze Menge. Es gibt ja extra Material, das Seidenmalfarben heißt. Ich habe mir sagen lassen, dass diese Farben generell dünnflüssiger sind als andere Textilacrylfarben, sonst ist wohl wenig Unterschied. LG

  7. Wow da haben sich die teils doch gruselig gemusterten Krawatten richtig gemausert und sind eine sehr stylische Jacke geworden.
    Und das war garantiert keine nebenbei Spielerei, alleine das auschlachten der Krawatten muss ja schon gedauert haben.
    Ich sitze gerade an einem Rock aus simplen Stoffstreifen aus Stoffresten und habe da schon keinen Nerv mehr dazu und dann schneidest du Quadrate im schrägen Fadenlauf zu etc
    Hochachtung vor deinem Werk

    lg sabine

    1. Ja, am Schluss ging mir auch die Geduld etwas verloren. Einen großen Quilt anfertigen wäre zumindest momentan nichts für mich. Danke und LG

  8. Echt bombig, Deine Jacke! An Dir gefallen mir auch dies mir sonst sehr ungeliebten Farbtöne, das sieht sehr passend aus. Waren die Krawatten denn schon im schrägen Fadenlauf zugeschnitten? Besonders gefällt mir, dass Du nur die Rechteckhöhe gleich gemacht hast und sich durch die unterschiedliche Breite ein unregelmäßiges Patchworkmuster ergibt. Hast Du eine Gewebeeinlage genommen oder etwas eher in Richtung H180?
    Viel Freude beim Tragen in den nun grauen Herbsttagen!
    Ines

    1. Danke, Ines! Die meisten Krawatten (oder alle?) waren im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, deshalb sind meine Rechtecke auch so, um den Stoff optimal zu nutzen. Freut mich, dass dir mein unregelmässiges Patchworkmuster aufgefallen ist 🙂 Ich habe die H180 genommen. Das Aufbügeln war jedoch eine Herausforderung (und hat nicht richtig gut geklappt), weil die linke Seite durch die vielen Nahtzugaben sehr unregelmäßig dick ist. LG Christiane

  9. Liebe Christiane,
    endlich komme ich auch einmal dazu mich zu melden. Deine Idee, die Krawatten zu einer so schönen Jacke zu verarbeiten ist einfach klasse. Das ist schon eine Herausforderung, denn Seide zu vernähen verlangt Geduld wich ich finde. Es hat sich aber mehr als gelohnt wie man sieht und sie steht Dir sehr gut. Ich bewundere es ja, wenn man sich so tolle Sachen nähen kann. Danke auch für Deine lieben Worte auf meinem Blog. Ich habe mich auch sehr gefreut, Dich getroffen und kennen gelernt zu haben. So hoffe ich, dass sich unsere Weg wieder einmal treffen.
    Hab ein schönes Wochenende und sei lieb gegrüßt
    Monika

  10. Wow!!! Allein die Anzahl der Kommentare zeigt deutlich, dass Dir mit dem Krawattenblouson ein ganz besonderes Stück gelungen ist. Ich bewundere die investierte Mühe in das auftrennen der Krawatten, was für eine Heidenarbeit! Die Jacke im patchwork-Style mit diesen edelen Stoff ist großartig gelungen. Alles wirkt stimmig, was bei Patchwork ja nicht immer klappt. Sehr gekonnt Deine Farbauswahl, da bin ich einfach restlos begeistert und ziehe meinen Hut! LG Kuestensocke

    1. Oh, bei so viel Lob werde ich ja ganz rot, danke! Übrigens geht das Auftrennen der Krawatten ganz schnell, das Zurechtschneiden war dann die meiste Arbeit. LG Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.