Stoffspielereien – Texturen aus der Natur

Nach einer langen Sommerpause starten heute wieder die Stoffspielereien. Ich hatte das Thema „Texturen aus der Natur“ vorgeschlagen und hoffe, mit dem etwas sperrigen Titel niemanden abgeschreckt zu haben.

Vor ein paar Jahren gab es das Thema so ähnlich auch schon bei den Stoffspielereien: von der Natur inspiriert. Auf einem Pinterest-Board habe ich einige Beispiele und Inspirationen zum Thema zusammengestellt. Und jetzt bin ich sehr gespannt, was für die Stoffspielereien heute erstellt wurde:

  • Tyche hat sich einen Yukata, einen Morgenmantel, genäht und mit Bildern eines Frauenmantels (der Pflanze) im Knötchenstich bestickt. Sehr aufwändig!
  • Ute (Textile Werke) hat sich ein Skizzenbuch angelegt und viele der Strukturen, die sie gefunden hat, mit Mixed Media ausprobiert. Ein Schatz an Inspiration!
  • Stoffnotizen hat aus Fäden in vielen verschiedenen Grüntönen eine herrlich weiche Grasfläche nachgearbeitet.
  • Gabi (Made with Blümchen) hat ihren schönen 3D-Blattdruck mit Blattrippen bestickt.
  • Auch Annabella hat wieder mitgemacht und ihren Beitrag bei Gabi veröffentlicht. Mittels Monoprint hat sie eine Unterwasserwelt geschaffen.
  • Silvia (Petersilie&Co.) widmet ihren Beitrag den Flechten, erzählt viel Wissenswertes über diese Lebensform und spürt ihnen sehr gekonnt mit Stoffen und Fäden nach.
  • Mond (Bimbambuki) hat derzeit nur begrenzte Mittel zur Verfügung und schafft damit eine kleine bezaubernde Stickerei von Zweigen und Blüten.
  • Elvira (Zwischendurch) zeigt einige ihrer Werke, manche fertig, manche im Versuchsstadium, gedruckt, gestickt, gequiltet, appliziert. Sehr ideenreich!
  • Siebensachen zeigt neue Techniken mit viel Potential: Frottage, Sonnendruck und Breakdown-Printing mit Blättern. Da will ich am liebsten gleich mitmachen!
  • Und Ute (123-Nadelei), die Meisterin des Upcyclings, nutzt alte Jeans, um damit Wellen nachzubilden.

 

Ich hatte mir zunächst dieses Bild von einer Wasseroberfläche als Vorlage ausgesucht und mit Stoffmalfarbe einen Hintergrund geschaffen, der die Steine und das Wasser farblich abbildet.

Anschließend versuchte ich, mit Freihandsticken auf der Maschine und farblich passendem Stickgarn, die Wellenstruktur und die Spiegelungen auf der Wasseroberfläche nachzuahmen. Der Stoff ist mit einem dünnen Vlies hinterlegt, um etwas Struktur ins Werk zu bekommen.

Nach den ersten Stichen hatte ich mich innerlich verflucht, weil das Stück ca. 40x40cm groß ist, aber dann stellte ich schnell fest, dass mit der Maschine das Sticken doch nicht sooo lange dauert. Und dass das Freihandsticken Spaß macht.

Trotzdem, ohne Vorlage ist wohl nicht zu erkennen, was das Ganze darstellen soll.

Deshalb startete ich noch einen zweiten Versuch, diesmal mit einem Bild von einer Baumrinde. Diesmal nahm ich normale Acrylfarbe, davon habe ich einfach mehr im Haus, und dass der Stoff davon sehr steif wird, erschien mir kein Nachteil zu sein.

Eigentlich wollte ich den Stoff dann in kunstvolle Falten legen, aber das funktionierte überhaupt nicht. Es entstanden einfach immer nur schön gleichmäßige und gerade Falten, wie man es sonst gerne bei Vorhängen hätte und nie hinbekommt.

In einem zweiten Versuch hinterlegte ich den Stoff dann mit einem wirklich dicken Vlies und nähte die Furchen der Täler.

Das Ergebnis? Naja. (Wenn ich nicht Gastgeberin heute wäre, hätte ich es wohl gar nicht erst gezeigt.) Das fängt schon damit an, dass die Farben überhaupt nicht passen. Nach dem Trocknen war der Stoff recht einheitlich dunkelgrün geworden, dabei ist die Rinde braun und durch die Flechten grau. Man könnte natürlich noch nachmalen, aber jetzt lege ich den Versuch erstmal beiseite.

Durch das Ausprobieren ist mir bewusst geworden, dass es recht einfach und zugleich wirklich schwierig ist, Bilder aus der Natur nachzubilden. Einfach, weil man das Material und die Techniken nutzen kann, die man zu Hause hat und auch für andere Werkeleien einsetzt. Aber es erfordert wirklich viel Ausprobieren und Üben und Können, um ein stimmiges Werk entstehen zu lassen.

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Termine:
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: „Skandinavien“ bei Nähzimmerplaudereien
Dezember: Weihnachtspause

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien, die schon seit 2012 laufen,  findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

22 Gedanken zu „Stoffspielereien – Texturen aus der Natur“

  1. Ich finde Deine Werke sehr gelungen! Sicher, es braucht schon etwas Experimentieren, Geduld und kreative Ideen. So wie Deine Idee, bei der Wasseroberfläche die Lichtreflektionen in den Wellenbergen durch unterschiedlich breite Sticklinien abzubilden! Ich finde und fand das Thema sehr spannend und habe mit Begeisterung mitgemacht 🙂 Mein Beitrag findet sich hier: https://stoffnotizen.wordpress.com/2020/09/27/stoffspielerei-texturen-aus-der-natur/
    Liebe Grüße!

  2. Liebe Christiane, auch wenn Du selbst nicht so angetan bist: Ich finde Deine BEIDEN Werke einfach Klasse und in ihrer Dreidimensionalität großartig! Du bist sehr viel experimenteller herangegangen als ich, und Deine Kombination von Stoff und Farbe und Freihandnähen find ich toll. Wirklich! (Deine selbstkritische Einschätzung vs. mein Blick von außen?) Ich habe meditative Blattrippen gestickt: https://madewithbluemchen.at/blattstrukturen-sticken/ Bin schon sehr gespannt auf alle Beiträge, die heute zusammenkommen. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! Gabi

    1. Danke, liebe Gabi! So selbstkritisch wollte ich gar nicht sein. Das Einzige, was mich ärgert, ist, dass ich mal wieder zu spät damit angefangen hatte, und mir dadurch die Zeit gefehlt hat, mehrere Varianten zu den Bildern zu machen. Aber ich liebe die Stoffspielereien dafür, dass sie mich dazu bringen, überhaupt solche Sachen auszuprobieren.

  3. Ha, da haben wir ja Glück gehabt, dass du heute Gastgeberin bist, wenn du sagst, du hättest sonst deine Werke nicht gezeigt. Ich verstehe deine Unzufriedenheit mit den Ergebnissen, wenn das Wiedererkennen der Vorlage im Vordergrund steht, aber die Inspiration, die über die Vorlagen gekommen ist, hat zu sehr bemerkenswerten Arbeiten geführt. Mir gefallen sie sehr!
    LG
    Siebensachen
    (Mein Beitrag kommt im Laufe des Tages.)

    1. Danke dir für deine motivierende Sätze! Ich habe mich vermutlich unnötig kritisch ausgedrückt. Was wäre es schön, an solchen Arbeiten gemeinsam zu arbeiten und sich direkt gegenseitig anzuregen und zu hinterfragen.

      1. Vielleicht können wir nächstes Jahr wieder mehr Gelegenheiten zum gemeinsamen Werkeln schaffen, ich hoffe und baue fest darauf! (Ein „Stoffspielerei-Treffen“ fände ich auch mal ganz toll, um all die wunderbaren Werklerinnen persönlich kennenzulernen.) Kommt Zeit, kommt auch wieder mehr Reisefreiheit, ganz bestimmt! Liebe Grüße, Gabi

  4. Welch schönes Thema! Ich finde deine beiden Inspirationen sind dir wirklich sehr gelungen. Die Haptik des Stoffes der Baumrinde ist so deutlich, egal wie du jetzt die Farben siehst , es gibt keinen Grund unzufrieden zu sein. Solche Experimente müssen Bühnenbilder am Theater öfter machen. In einem 3-dimensionalen Rahmen hinter Glas, wäre es perfekt aufgehoben.
    Leider bin ich heute nicht dabei, obwohl es genau mein Thema wäre (in Papier arbeiten wir ja schon länger daran) Eigentlich finde ich ja fast, unsere wunderbaren Themen können wir öfter verwenden.
    viele Grüße, Karen

    1. Schade, dass du nicht dabei bist, aber es klappt halt nicht immer. Bei der Wiederverwendung der Themen stimme ich dir 100%-ig zu, das sollten wir tun.
      Ja, ich merke schon, die Beschreibung meiner Ergebnisse klingt unnötig kritisch, aber das Feedback über die Kommentare spornt immer an, und hilft, einen anderen Blick auf eigene Arbeiten zu bekommen.

      1. Hey, das Wiederholen der Themen ist eine gute Idee. Es bietet Chancen für ausgelassene Termine und die Möglichkeit, Arbeiten fortzuführen, zu vertiefen, von weiteren Inspirationen zu profitieren …

  5. Liebe Christiane, das sitzen wir im selben Boot, da ich auch wieder spät dran war mit dem Ausprobieren. Deine Werke sind gut gelungen, keine Frage, und es ist nur eine Frage der Zeit und weiterer Schichten, bis sie ao aussehen, wie du sie dir vorgestellt hast. Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
    Mein Beitrag ist auch einer, der noch in den Kinderschuhen steckt, aber finden kannst du ihn hier
    https://zwisch-en-durch.blogspot.com/2020/09/stoffspielereien-texturen-aus-der-natur.html
    Ich verstehe die Spielereien auch als eine fortlaufende Geschichte und Entwicklung, und freue mich, dass die Sommerpause vorbei ist. Danke für’s Sammeln und Verlinken.
    Liebe Grüße, Elvira

  6. Hallo Christiane, was für eine tolle Herangehensweise an das Thema, großartige Ideen hast du verwirklicht. Wunderbar diese Dreidimensionalität der Baumrinde. Auch die Wellenstruktur ist super gelungen. Da liege ich mit meinem Projekt doch etwas daneben, geblieben ist bei mir nur das Papier, das ein natürlicher Stoff ist. Deshalb werde ich auch nicht verlinken und mir beim nächsten Mal viel mehr Zeit nehmen um dem Thema nahe zu kommen. Jedenfalls danke herzlich für diese großartige Sammlung an Ideen.
    Ganz liebe Grüße
    eSTe

  7. Also auch wenn du nicht so zufrieden bist, ich finde beide sehr gelungen.
    Und vielleicht kannst du ja bei der Rinde noch nachträglich ein bisschen Farbe hinzufügen. Für zB die hellen Kanten oben würde sich zum Beispiel die Dry brushing Methode anbieten. Ganz wenig fast trockene Farbe mit einem groben Borstenpinsel „auftragen“

    Ich habe ja gestern noch dran gedacht dass heute Stoffspielerein sind, aber heute total vergessen, aber du hast ja den Beitrag meiner Mama schon in die Liste eingefügt. danke

    LG Sabine

  8. Liebe Christiane,
    wunderschöne Umsetzungen zeigst du da. Das Ergebnis ist doch zweitrangig. Ich finde den Schaffensprozeß viel spannender. Was kann ich wie umsetzen, welche Materialien oder Techniken eignen sich für dies oder jenes. Und das zeigst du hier sehr toll. Gut das du als Gastgeberin hier was zeigen wolltest. Das ist doch der Sinn der Stoffspielereien.
    Danke für das tolle Thema. Mir machst es Spaß zu sehen, wie vielfältig die Beiträge sind.
    LG Ute

  9. Auch mir gefallen Deine Ergebnisse und ich freue mich immer wenn ich etwas über Entstehungsprozesse erfahre. Die eigene Erwartung mit dem realen Vorbild im Kopf kann enttäuschen. Mit Abstand räumlich und zeitlich wirst du es sicher zufriedener betrachten.
    Auch meine Inspiration war Wasser bzw. Wellen. In grün könnte es Wald oder Wiese sein.
    Danke für das schöne Thema.
    LG Ute

  10. Auf den Bildern sehen deine Experimente täuschend echt aus – gerade die „Rinde“ in der Nahaufnahme. Auch farblich sieht es genau richtig aus.
    Danke fürs Thema, auch wenn ich diese Mal nicht dabei bin (das Leben hat in den letzten Wochen zu sehr gepulst und ich habe meine Nähmaschine nur beim Bügeln traurig von der Seite angesehen (und hoffe jetzt auf Besserung!!)
    Gerne Wiederholung der Themen, gerade „Natur“ ist ja so ein weites Thema zum Austoben.
    Liebe Grüße
    Ines

  11. Ich kann mich nur anschließen: Beide Stoffspielereien finde ich optisch wie haptisch sehr gelungen. Für mich muss es gar keine Kopie der Vorlage sein, im Gegenteil, ich finde von der Natur inspiriert sogar schöner. Liebe Grüße Manuela

  12. Hah, ich finde Deine beiden Werke auch sehr gelungen und auch wenn es nicht genau der Vorlage entspricht, den Geist der Vorlage geben beide gut wieder. Ich könnte sie mir auch beide eingerahmt tatsächlich sehr gut vorstellen.
    LG von Jule

Kommentare sind geschlossen.