Mein Beitrag zur Frühlings-MailArt 2017

Heute erreichen meine Minibüchlein hoffentlich alle ihre Empfängerinnen. Die letzte Woche der Frühlings-MailArt ist angebrochen, der Sommer steht vor der Tür, ja tatsächlich schon.

Das Thema lautete „Frühlingsbücherei“, und die Aufgabe war, 10 Büchlein im Din A9-Format zu gestalten. Buchbinden, da wollte ich dabei sein. Wobei das Format schon seine eigenen Herausforderungen bietet. Viel Material braucht man jedenfalls nicht.

Als Thema hatte ich mir den Holunder ausgesucht, der ja erst Mitte Mai zu blühen anfängt, also genau richtig für mein spätes Büchlein. Kein schweres Thema, der Holunder hat ein rundum positives Image. Nicht erst seit Hugo-Zeiten, schon seit der Steinzeit. Wer weiß, was sich die Leute damals gemixt haben.

Entsprechend viel Material lässt sich finden, und entsprechend textlastig ist mein Buch geworden: Stichworte zu allem möglichen rund um den Holunder, ein Rezept für Hollerküchle – Erinnerung an meine Kindheit, und eins für Holundersirup – gern genutzt im Jetzt.

Für die Rückseite der Seiten kam Gelatineprint zum Einsatz – eine relativ neue Technik für mich und daher eher spielerisch entstanden. Eigentlich wollte ich mich bei den Farben am Holunder halten: grün für die Blätter, weiß für die Blüten, lila für die Beeren. Mit der Zeit wurde das dann doch etwas langweilig, daher haben sich auch gelb und blau eingeschmuggelt.

Die Gelliprints sehen in Din A9 jedenfalls wieder ganz anders aus.

Die Buchheftung war auch neu für mich, sie ist sicher eher unkonventionell, so eine Art koptische Bindung ohne Buchdeckel. Vielleicht könnte ich ein Patent darauf anmelden? Jedenfalls kam ich erst beim achten Buch oder so auf die Idee, mein Knopflochgarn mit Hilfe einer Kerze zu wachsen und Zahnstocher als Ersatz für die Buchdeckel am Anfang einzusetzen. Davor habe ich viel geflucht, da hat auch kein Entspannungsbier geholfen.

Für den Buchumschlag und das Vorsatzpapier verwendete ich Kleisterpapier. Die ersten Ideen waren noch zu streng für das organische Thema…

… dann kamen Schaumstoffstempel und Pinsel zum Einsatz, das passte besser:

Das vordere Vorsatzpapier bekam noch ein Blütenmuster mit Holunderblütenknospen:

Das hintere ein Muster für die Holunderbeeren, schon mal als Aussicht auf den Herbst:

Und das Umschlagpapier und die Briefkuverts wurden noch mit Hilfe der Holunderblätter bedruckt:

Und dann das Ganze zusammengebaut:

Und verschickt:

Viel Zeit hat es gekostet, aber durchweg Spaß gemacht. Hier kann man stöbern, welch tolle, einzigartige und vielfältige Werke bei der Frühlings-Mail Art dieses Jahr entstanden sind, und was man tatsächlich alles auf Din A9 unterbringen kann.

11 Gedanken zu „Mein Beitrag zur Frühlings-MailArt 2017“

  1. Ui, sieht das fein aus, allerschönst, Hollunder liebe ich auch in aller Form und freue mich, dass er schon wieder blüht. Deine Büchlein wirken perfekt, schön, dass du dabei bist. Herzlichen dank und liebe Grüße
    Michaela

  2. … das wäre ja lustig gewesen, wenn wir in einer Gruppe wären. Auch mein Büchlein handelte von Holunder (allerdings als Rezept für Holunderblütensirup) und die beiden hätten sich herrlich ergänzt in der Minibücherbibliothek.
    Sonnigen Gruß,
    Slo

  3. Holunder steht in diesem Büchlein ganz vorne,
    an erster Stelle gleich,
    und Christa allein macht das Büchlein
    in seinem Inhalt so reich.

  4. Liebe Christiane,
    auch bei mir ist so ein wunderschönes Buch angekommen und ich habe über die vielen feinen Details gestaunt! Danke auch für’s ausführliche Zeigen!
    Liebe Grüße
    Christine

  5. Liebe Christiane,

    Danke, für Deine wunderschönes Büchlein über, mit und aus Holunder, das am Mittwoch bei mir ankam!
    Die Antwort zur Frage: Der Holunder wird in Ostholstein auch „Hollerbeerbusch“ genannt.
    Ein so schöner Schlusspunkt in der Frühlingsbuchreihe!

    Liebe Grüße Julie

  6. So schön! Toll, was in Eurer Gruppe zusammengekommen ist. Ich mag an Deinem Buch so gern, dass Du den Bogen von Blüte und Blatt bis Beere spannst! Auch bei uns blüht der Holler, heute geh ich pflücken und morgen wird der Jahresvorrat an Sirup kalt gerührt. Eine schöne Aktion, und danke auch fürs ausführliche Zeigen! lg, Gabi

  7. Wie wundervoll!! Danke für den Enststehungsprozess! Du hast so schöne Bücher gemacht, das Thema von Blüte bis Frucht, harmonisch und einfach superschön! Hachz. Grüße von Eva

  8. Liebe Christiane, so passend zur Hollerblüte kam Dein Büchlein und ich bin so entzückt!!! Vielen lieben Dank.Endlich kam ich heute dazu , es auf meinem Blog vorzustellen. Liebe Grüße, Taija

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *