Für meinen Sohn zur Erstkommunion

Am Sonntag konnten wir im zweiten Anlauf wie geplant die Erstkommunion meines Sohnes feiern. Ich fürchte, gerade noch rechtzeitig…

 

Alexandra hatte letztes Jahr zum gleichen Anlass ihrem Sohn einen Anzug genäht, und das hat mich dazu gebracht, ebenfalls über Selbstgenähtes nachzudenken. Einen Anzug konnte ich mir für meinen Sohn allerdings nicht vorstellen, und ehrlich gesagt wäre mir für einmal Anziehen die ganze Arbeit an einem Jackett zu schade gewesen. Es wurde daher Hose und Weste.  Ein Hemd hätte ich auch genäht, aber da fand ich eines im Katalog, das genau meinen Vorstellungen entsprach.

Hose und Weste sind nach Schnitten von ottobre. Der Schnitt der Weste heißt „Palmer“ (ottobre 6/2017), ich hatte mich gefreut, so einen Schnitt für eine klassische Weste zu finden.

Die Verarbeitung der Pattentaschen war neu für mich: zuerst wird praktisch die Öffnung komplett verstürzt und dann die Patte eingenäht. Man hat damit eine Stofflage mehr als bei der klassischen Verarbeitung, aber das trägt weniger auf, als ich befürchtet hatte.

Die Knopflöcher zum Schluss waren aber eine Tortur. Auf der kleinen Weste und mit den vielen Taschen den Knopflochfuß eben einzuspannen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Ich habe bestimmt vier Knopflöcher wieder aufgetrennt. Und jede, die näht, weiß: das ist das Gegenteil von Spaß. Mit jeder Menge ‚Hebammen‘ ging es am Schluss, aber schön ist anders.

Die Hose ist nach ottobre 6/2016, „Unbuttoned“, Größe 134 und Länge 140, aber ich habe nachträglich noch so viel weggenommen, dass auch eine 128 gereicht hätte. Mein Sohn ist ein Spargel, Kaufhosen von den üblichen Labels sind alle zu weit, und auch bei Selbstgenähtem kann ich immer gern 1-2 Größen kleiner nehmen, als seiner Körpergröße entsprechen würde.

Auf der Rückseite habe ich die Passen weggelassen und statt dessen nochmal zwei Pattentaschen genäht. Zwecks Eleganz und so.

Der Stoff ist übrigens dunkelblauer Feincord. Ich habe die Bilder mächtig aufgehellt, damit ein bißchen was von der Kleidung, über die ich hier schreibe, zu erkennen ist. Also nicht über die seltsamen Farben wundern. Und natürlich hatte ich am Sonntag vergessen, Bilder für den Blogbeitrag zu machen. Ich musste daher meinen Sohn gestern nochmal um eine Fotosession bitten, und auch wenn er erst keine Lust auf Umziehen hatte, machte ihm das Posieren dann doch viel Spaß. Wie man unschwer erkennen kann.

In Kürze:
Hose Schnitt: ottobre 6/2016, Nr. 39 „Unbuttoned“, hintere Passe weggelassen
Weste Schnitt: ottobre 6/2017, Nr. 32 „Palmer“, Rückenteil aus Cord
Stoff: dunkelblauer Stretch-Feincord, ca. 1,40 m, bestellt bei biostoffe.at