Stoffspielereien: Miniaturen

Nach einer langen Sommerpause starten heute wieder die Stoffspielereien. Karen vom Blog Feuerwerk by KaZe hat das Thema „Miniaturen“ vorgeschlagen. Eine Anregung dafür fand ich schon im Juli in der Ausstellung der 7. Europäischen Quilt-Triennale, die ich mir während des Webermarkts im Zentrum Textile Kultur Haslach (AT) ansah. Eine fantastische Ausstellung, ungemein ideenreiche, vielgestaltige und aufwändige Kunstwerke gab es da zu sehen. Bilder und Beschreibungen gibt es hier und hier zu sehen, aber ich finde, Bilder können die Besonderheiten dieser Kunstwerke aus Stoff nur andeutungsweise einfangen.

Ein Quilt, der bei den Berichten und den Bildern über die Triennale kaum gezeigt wird, ist das Werk „Aussichten“ von Ingrid Eckert. Tatsächlich hing es auch in Haslach etwas versteckt in einem Seitengang vor dem Fenster. Es besteht aus einem 148 cm x 80 cm großen Stück Seidenorganza, auf dem 50 kleine Miniatur-Landschaftsbilder in einer Größe von ca. 8 cm x 8 cm aufappliziert sind.

Ingrid Eckert: Aussichten

Mich hat beeindruckt, wie es Ingrid Eckert mit wenig Material und auf kleiner Fläche gelingt, Wetterbilder von „schöner Sommertag, leichte Zirruswolken“ bis hin zu „massive Unwetterfront“ abzubilden.

Ausschnitt aus Ingrid Eckert: Aussichten
Ausschnitt aus Ingrid Eckert: Aussichten

Leider ist es mir trotz langer Recherche im Internet nicht gelungen, mehr über die Künstlerin herauszufinden. Ich hätte gerne einen Link gesetzt, um die Urheberschaft des gezeigten Werkes deutlich zum machen.

 

Für die Stoffspielereien habe ich mich daran versucht, Landschaftsbilder aus Stoff im Miniaturformat zu gestalten. Meine Freundin Regina machte mit, und sie brachte einen Schwung bunt bemalter Seidentücher mit, aus einer lang vergangenen Zeit, als Seidenmalerei populär war. Daraus, und aus ein paar sonstigen Stoffresten und etwas Rohwolle sind diese drei Bildchen entstanden:

Einfach, und schnell gemacht, und natürlich nicht annähernd so schön wie die von Ingrid Eckert. Da müsste man sich schon etwas ausdauernder mit dem Thema beschäftigen, und auch etwas intensiver nach dem richtigem Material suchen. Kann ich mir durchaus bei Gelegenheit vorstellen.

 

Das nächste Mal bin ich Gastgeberin der Stoffspielereien zum Thema „Handweben“. Ich habe ein paar Ideen zum Thema in einem gesonderten Beitrag zusammengetragen. Ich hoffe, ich kann viele dazu anregen, mitzumachen!

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt
24.11.2019: „Nähen auf Papier“ bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.

30 Gedanken zu „Stoffspielereien: Miniaturen“

  1. Das gefällt mir richtig, richtig gut! Sowohl der Quilt, der Dir als Inspiration gedient hat, als auch Deine Umsetzung. Die Künstlerin hat anscheinend zusätzlich noch mit der Transparenz ihrer Organza-Stücke gearbeitet. Schön. lg, Gabi

    1. Ja, die Transparenz ist schon ein wesentliches Merkmal dieses Werks. Das Licht strahlt durch die Bilder wie die Sonne hinter den Wolken hervorstrahlt. Hat mich auch sehr angesprochen.

  2. So kleine Landschaften in dem Quilt erinnern mich an Dias. Eine tolle Inspiration. Wirst du weiter machen und auch etwas Größerers daraus machen? „Gerahmt“ wirken ie dann noch mal gleich anders.
    Besten Dank auch für die links.
    viele kleine Grüße, Karen

    1. Ich habe die kleinen Bilder seit der Fertigstellung an meiner kleinen Pinnwand hängen und sie gefallen mir so in der Reihung auch besser als anfangs gedacht. Ich lasse sie noch eine Weile auf mich wirken, vielleicht wird mehr daraus.

  3. Ach, das sind aber spannende Landschaften im Kleinstformat! Eine tolle Idee, und gerade in der Aneinanderreihung wirklich grandios. Aber auch wirklich herausfordernd, denke ich mir! Auf jeden Fall eine feine Idee und Umsetzung, und ich freue mich auf das nächste Thema, auch wenn ich dazu noch so gar nichts weiß…. LG. Susanne

    1. So wie du es beschreibst, sehe ich das auch. In Reihe zu arbeiten kann einfach oder herausfordernd sein, du kennst das sicher gut. Zum Weben wird dir sicher noch was einfallen, man muss das Thema ja nicht im klassischen Sinne umsetzen.

  4. Mich erinnert das an stoffliche Tagebuch-Einträge – das wäre ein wundervoller Quilt, ein Patchwork aus lauter Erinnerungen an einzelne Tage, Landschaften, Himmel eines Jahres…
    Danke für die Vorstellung der Künstlerin und deine eigenen Werke – Inspiration pur!

    1. Einen Tagebuch-Quilt zu machen, stelle ich mir wirklich sehr schwierig vor, aber wenn man so eine Vorgabe hat wie der tägliche Himmel bestimmt machbar. Eine feine Idee…

  5. Was für ein Quilt, der mehr Aufmerksamkeit verdient hätte!
    Deine kleine Miniatur-Bildchen gefallen mir auch sehr. Durch die Seide und die wenigen Farbtöne erscheinen sie sehr transparent, trotz Unwetterwolke
    Liebe Grüße
    Ines

    1. Ja, die Seide macht viel her, aber ungleich schwieriger zu verarbeiten als Baumwolle, ständig verzieht sich etwas. Beim Nachmachen ist mir auch bewusst geworden, dass mich gerade die reduzierte Farbigkeit des Quilts sehr anspricht.

    1. Gerne! Es macht Spaß, durch Recherchieren und dem Versuch einer genauen Beschreibung sich mit so einem Werk noch tiefer zu beschäftigen.

  6. Eine wunderbare Idee, eine tolle Inspiration und so schön umgesetzt mit den zarten Seidenstoffen. Die Anregung, auf diese Weise ein „Tagebuch“ zu führen, würde ich weiterverfolgen. So winzige Sachen kann man ja gut von Hand nähen.
    Schön geworden, und danke für die weiterführenden links und deine Inspiration zum nächsten Thema.
    Liebe Grüße
    Ty he

    1. Die Idee mit dem Tagebuch ist wirklich verführerisch. Vielleicht ein Projekt für nächstes Jahr? Ich werde darüber nachdenken.

  7. Total toll der Quilt mit den Landschaften, der hätte wirklich Aufmerksamkeit verdient und auch deine Inspirationen gefallen mir sehr – es verblüfft mich sehr, mit wie „wenig“ man so viel Effekte erzeugen kann. LG Ingrid

    1. Einerseits ist es wenig, andererseits sind die verwendeten Materialien sehr gut überlegt und ausgesucht. Nichts, was ich in der Schublade oder in der Restekiste habe. Die Seidenreste meiner Freundin waren da sehr willkommen.

  8. Die Platzierung des Festivalquilts vor einem Fenster ist ja ganz gut, schade dass das wohl nicht an zentralerer Stelle möglich war.
    Deine Interpretation mit den grafischeren Seidenabschnitten finde ich aber fast besser, das bringt schon von Haus aus mehr Spannung und Kontrast. Mehr Entschiedenheit.
    Deshalb wäre eine Reihe wirklich eine gute Idee!

    1. Ja, eine Platzierung vor einem Fenster war schon sehr wichtig, aber es gab einige auffälligere und größere Quilts, auch dadurch geriet dieses unfarbige Werk in den Hintergrund. Danke für deine motivierenden Beschreibung! So viele ermunternden Kommentare, ich werde es mir wirklich überlegen.

  9. Ach an den Quilt erinnere ich mich, da konnte man davor stehen und sich wunderbar überlegen, von welchem Ort, es das Wetter ist und welche Stimmung herrschte. Dünnen am Meer mit abflauenden Gewitter, ein luftiger Sommerhimmel auf dem Land….
    Es wäre sicher spannend, über längeren Zeitraum zu versuchen so das Wetter bzw die Stimmung einzufangen.
    LG Sabine

    1. Hab dich doch gut fotografiert beim Betrachten, oder? 😊 Spannend zu hören, wie bei dir die Gedankengänge und Assoziationen entstanden sind.

  10. Ich finde Deine Landschaftsminiaturen sehr gelungen. Der Quilt im Fenster wirkt natürlich sehr! Ich erninnere mich an ein Waldorfbild aus verschiedenen Lagen Butterbrotpapier, das eine Winterlandschaft darstellt. Leider finde ich das nichtmehr.
    LG
    Martina

  11. Eine beachtenswerte Inspirationsquelle ist dieser Quilt.
    Deine Spielereien haben zu einem anders schönem Ergebnis geführt, das als Gruppe wirkt. Erst mal mit so etwas angefangen sammeln sich bestimmt weitere geeignete Materialien und die Gruppe wächst.
    LG Ute

  12. Die drei Kleinen sind wie ein gutes Gemälde: Sie fangen den Blick und möchten ausgiebig betrachtet werden. Kleine Kunstwerke! Danke für’s Zeigen.
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

  13. Eine sehr schöne Inspiration und eine sehr schöne eigene Interpretation! Ich finde es immer wieder bewundernswert wie wenige Linien und Farben und kleine Flächen so interessant wirken und eine starke Aussage haben, wenn sie mit Bedacht angeordnet sind. Toll! Liebe Grüße!

  14. Wow, das ist wirklich faszinierend und effektvoll – wie eine Bildergalerie. Vielleicht schaffst du es ja, einen Kalender daraus zu machen, für jeden Monat eine Miniatur – denn an Jahreszeiten erinnern sie schon, deine Minis. Schön!

  15. Solche Landschaftsbilder auf so kleinem Raum zu gestalten, halte ich für eine sehr große Herausforderung, die du wunderbar gemeistert hast. Kunstwerke!
    LG
    Siebensachen

  16. Liebe Christiane,
    sehr schön sind Deine kleinen Landschaftsinspirationen. Da werden sich sicher noch einige sammeln.
    Den Quilt habe ich in Zons gesehen. Er hing mitten im Raum und so konnte man ihn von beiden Seiten betrachten. Ich habe auch einige Zeit davor verbracht. Eine wunderbare Arbeit.
    Liebe Grüße
    Monika

    1. Ach, schön, dass er in Zons so einen guten Platz hatte und du ihn dort sehen konntest. Frei im Raum hängen hat natürlich so seine Tücken, aber zumindest ist der Quilt dann sehr gut sichtbar. LG

Kommentare sind geschlossen.