MMM im Siebdruck-Kleid

Und noch einen Stoff für Bekleidung habe ich mir im Siebdruckkurs bei Kristina Schaper vorbereitet. Geplant und entstanden ist daraus ein einfaches weißes Sommerkleid.

Man kann damit sogar auf einem Bein stehen:

Ein paar Bilder vom Druckprozess, von Kristina freundlicherweise zur Verfügung gestellt:

Gedruckt mit den Jeromin Siebdruck-Schablonen, die zur freien Verfügung standen. Na, wer sieht, was am Schluss noch gefehlt hat?

Als Schnitt habe ich  einen einfachen Etui-Kleid Schnitt aus der Meine Nähmode (Simplicity)  Nr. 6/2014 verwendet, das ich nach unten zur A-Form erweitert habe. Die vorderen Abnäher musste ich etwas nach unten drehen, ansonsten passt es recht gut (nur der vordere Ausschnitt klafft leicht).

Knittert leider sehr schnell, entknittert sich aber auch wieder 🙂

Jetzt sind nur noch Taschenstoffe über, die werden wohl ein bisschen länger  warten müssen, bis sie vernäht werden.

Schnitt: Meine Nähmode 6/2014, Nr. 16, Gr. 40
Stoff: Baumwollsatin von Jeromin, Acetatfutter

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch. Immer wieder schön, lauter gut gekleidete Nähbloggerinnen auf einen Haufen zu sehen!

MerkenMerken

MerkenMerken

24 Gedanken zu „MMM im Siebdruck-Kleid“

  1. Soo schön!!! Den Stoff für das selbst genähte Kleid auch noch selbst drucken finde ich einfach klasse! Das Kleid ist dir absolut gelungen! Sieht toll aus und steht dir ausgezeichnet!

    Herzliche Grüße Irene

  2. Du bist ja megaschnell, aber du bist auch mit klarem Ziel zum Drucken gefahren, wie man sehen kann.
    So zielgenau projektbezogen zu drucken finde ich beeindruckend. Das Kleid ist ganz wunderbar geworden. Ich würde dir auf der Strasse hintergucken!
    Der grüne einzelen Akzent fehlte noch!
    viele Grüße, Karen

    1. Ja, du hast Recht, diesmal hatte ich mir wirklich vorher ein paar Gedanken gemacht. Ich war ja Anfang Juni auch schon bei einem Färbekurs, wo ich einige schöne Sachen produziert habe, aber da hatte ich keinen Plan und war dann im Kurs immer am Überlegen, welchen Stoff ich nehmen soll und wie groß die Stücke werden sollen. Kann natürlich auch behindern.
      Richtig, der Akzent! Leider habe ich keinen Gewinn für dich 😉 LG Christiane

  3. Liebe Christiane,
    das ist so toll, die Stoffe, die Du im Kurs gestaltet hast, verarbeitet zu sehen! Ein tolles Kleid hast Du da gezaubert- ich finde auch, dass der schlichte Schnitt für den Stoff genau richtig ist!

    Viele Grüße

    Kristina

  4. Da passt wirklich alles perfekt zusammen (und den „klaffenden“ Ausschnitt hielt ich für eine Schnittraffinesse). Du hast dir ein wunderbares Kleid gestaltet. Und welches Glück, dass der grüne Gegenpart zum Ausbalancieren noch dazu kam!
    LG, Bele

  5. Liebe Chrisiane,
    Wow, ich bin unglaublich beeidruckt. Du hast das perfekte Sommerkleid geschaffen. So wunderschön – in Farbe, Schnitt und Länge – es steht Dir hervorragend. Und das Muster ist klasse- es erzählt eine Geschichte und wirkt doch zurückhaltend.
    Jede von uns, die schon mal nach einem weißen Sommerkleid Ausschau gehalten hat, wird mir zustimmen. Es gibt nur Schwesternkittel oder Brautkleider. Garnicht zu reden von kitschigen Blümchen oder langweiligen Streifen. Einmal, nach langem Suchen eines gefunden hatte – es war von Etro und sollte 298 Euro kosten – und es war nicht waschbar und hat unter den Achseln gezwickt.
    Magst Du damit „in Serie“ gehen? Eine Dankbare Käuferin hättest Du schon sicher.

    1. Liebe Christiane!
      Da lob ich das Kleid und vertipp mich ausgerechnet beim Namen!
      Einmal wenn ich die Autokorrektur bräuchte….
      Ich bitte um Nachsicht!

  6. Liebe Christiane,
    ich mag das Kleid total gerne! Dein Druck ist wunderschön und genau richtig für den Kleiderschnitt platziert. Dir ganz viele tolle Sommertage, an denen Du das Kleid tragen kannst!
    Ines

  7. Toll, ich bin begeistert. Etwas Selbstgenähtes aus einem selbst gestalteten Stoff ist natürlich etwas ganz besonderes. Schön, dass dir das so gut gelungen ist. Übrigens: Einige Prints sehen bei mir zweifarbig aus. Wie macht man das?
    LG
    Siebensachen

    1. Indem man links die eine Farbe und rechts die andere Farbe auf den Sieb aufträgt und dann druckt. Funktioniert nur bei ein oder zwei Drucken ganz gut, dann vermischen sich die Farben zunehmend und man müsste den Sieb auswaschen.

  8. Großartig! Sieht sehr toll aus. Hach, so ein Kurs bei Kristina Schaper und Jeromin steht auch schon sehr lang auf meiner Wunschliste. Vielleicht im nächsten Jahr, dieses Jahr geht’s noch nach Hamburg, da freu ich mich auch schon sehr! lg, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.