Werkbund-Werkstatt: Stempel und Muster

Vor ein paar Wochen habe ich vom Werkbund-Werkstattsemester berichtet. Wir waren fleißig in der Zwischenzeit.

Aus meiner Motivauswahl wählte ich zwei aus. Das eine, um das Rapportieren auszuprobieren. Dazu passte ich das Motiv an den Rändern an.

img_4578 img_4579Für die Stempel verwendeten wir Styrodur. Aus dem zweiten Motiv entstand sowohl ein Positiv- wie auch ein Negativ-Stempel.

img_4595img_4577 Mit dem zweiten Motiv habe ich dann fleißig gestempelt (mit einfacher schwarzer Dispersionsfarbe). Zunächst im einfachen Musternetz auf verschiedenen Materialien, dann auch in verschiedenen Mustern. Verwendet wurden z. B. Packpapier, Transparentpapier, Buchbinderleinen, Gaze. Hier ein paar Beispiele:

img_4669img_4684img_4689img_4682img_4717img_4714img_4690img_4697

Faszinierend fand ich, wie sich durch Drehen des Motivs immer wieder neue Muster ergeben. Zum Schluss zerschnitt ich daher ein paar der Musterblätter und setzte sie zu einer Kaleidoskop-Collage neu zusammen.

img_4830Und besonders toll war zu sehen, wie aus den gleichen Arbeitsschritten bei jedem der Teilnehmer sehr, sehr unterschiedliche Ergebnisse entstanden!

Werkstattsemester beim Werkbund

Ich habe gerade das wunderbare Glück, beim Werkbund Nürnberg ein Werkstattsemester zu absolvieren, eine Weiterbildung zum Thema Gestaltung an zwei Tagen pro Woche.

In der Textilwerkstatt beschäftigen wir uns gerade mit dem Drucken. Das freut mich sehr, wollte ich das doch auch schon länger mal ausprobieren.

Letzte Woche malten wir mit Holzstäbchen und Naturmaterialien mit Holzbeize (als Tuschersatz) auf Papier.

img_4481 img_4482Aus den Entwürfen extrahierten wir Quadrate, die unsere Grundformen bilden werden.

img_4485

Nächste Woche werden wir aus diesen Mustern Stempel schnitzen.

Seifenkisten

Vom letzten Türkeiurlaub habe ich Olivenseifen mitgebracht. Etwas mickrig als Mitbringsel, deshalb habe ich beschlossen, kleine Schachteln zum Verpacken der Seifen zu machen.

Schachteln - 2 von 7

Die Grundkenntnisse dafür habe ich vor einiger Zeit in einem Kurs im Haus der Eigenarbeit HEI in München gelernt. Eine tolle Einrichtung! Wenn ich in München wohnen würde, wäre ich Stammgast.

Schachteln - 1 von 7

Schneiden, kleben, schneiden, kleben, schneiden, kleben …

Zum Überziehen habe ich drei verschiedene Papiere genommen. Das Sternenpapier ist ein relativ festes, stabiles Geschenkpapier. Lässt sich gut schneiden und bestreichen, aber schmiegt sich nicht leicht um und in die Ecken.

Schachteln - 5 von 7Schachteln - 6 von 7

Das Papier mit den grünen Girlanden ist handgeschöpft und sehr saugfähig, da musste ich sehr aufpassen beim Bestreichen mit Leim.

Schachteln - 4 von 7Schachteln - 3 von 7

Und das Dritte hat eine Struktur wie dünnes Packpapier. Die Schachteldeckel sind mit einem Innenrand versehen, so dass sie gut und sicher aufliegen.

Schachteln - 7 von 7

So, die Seifen sind in den Schachteln verstaut, bald werden sie verschenkt und dann riecht der Flurschrank wieder nach alten Schuhen.

verlinkt bei
HOT – Handmade on Tuesday
Creadienstag