Ewa als Geschenk

Eine Freundin von mir beklagte akuten Taschenmangel, und da sie bald darauf Geburtstag hatte, hatte ich gleich eine Geschenkidee. Als Schnitt verwendete ich die große Ewa von machwerk, die sich bei mir seit einem guten Jahr bestens bewährt.

Diesmal habe ich das Trennfach mitgenäht, um noch eine zusätzliche Verstaumöglichkeit mit Reißverschluss zu haben. Und die seitlichen Innentaschen sind tiefer als vorgesehen, die empfinde ich als zu klein.

Vom Stoffmarkt in Schwabach habe ich Kunstleder in der Lieblingsfarbe mitgenommen, der Oberstoff ist von Stoff&Stil, und das Innenleben ist aus diversen Quellen zusammengesucht. So eine Tasche braucht ganz schön viel Material, das erstaunt mich doch immer wieder.

Ist dieses schöne Herbstlaub als Hintergrund nicht fantastisch? Dieser feuerball-orangene Baum hat es mir besonders angetan:

Die Tasche wurde inzwischen schon übergeben, probegetragen und für gut befunden. Bei selbst gemachten Geschenken ist das ja immer so eine Sache. Wenn man da so ganz erwartungsvoll vor der Beschenkten steht, während die das Geschenk auspackt, was bleibt ihr dann übrig als sich überschwänglich zu bedanken, ob es nun gefällt oder nicht. Aber in diesem Fall hat es wirklich gefallen.

Habt einen schönen Herbsttag!

In Kürze:

Schnitt: Ewa von machwerk, große Variante
Material: Kunstleder und Trageriemen vom Stoffmarkt, blau gemusterter Oberstoff von Stoff&Stil, innen Baumwollstoffe vom Stoffmarkt und lokalen Handel, Ringe von machwerk

MMM: Heute in blau

Gestern war ich mit einer Freundin in München. Die Stoffvorräte wollten aufgefüllt werden. Begleitet (oder bekleidet?) hat mich dabei eine weite Hose aus einem leichten Jeansstoff nach einem Schnitt aus der fashion style und ein bowline sweater, der bei der Annäherung Süd letztes Wochenende entstanden ist.

 

Die Stoffausbeute war leider nur mäßig – wir waren bei Stoff&Stil (bewährt wie immer) und Hannes Röther Vintage, wo die Stoffauswahl diesmal nur begrenzt und die Preise deutlich höher als letztes Mal waren. Nun ja, dafür war die Ratscherei auf der Fahrt umso netter, wir sehen uns nicht so oft.

Bei der Hose nach einem Schnitt aus der fashion style 5/2017 hatte es mir vor allem der Bund mit den beiden Riegeln an der Seite angetan. Sie hat eine Sitzhöhe von +2cm, etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem beim Sitzen, wenn der Bund kurz unter der Brust hängt. Aber nicht unangenehm.

Von hinten ist der Sitz so lala, ich habe zwar schon etwas Weite am hinteren Hosenbein weggenommen, aber es ist immer noch Stoff für Falten da.

Der Schnitt bowline sweater von papercut patterns hatte mir bei Carola so gut gefallen, dass er bei mir auch gleich einziehen durfte. Bei mir ist er aus einem sehr leichten Strick genäht. Entstanden ist das Oberteil am letzten Wochenende auf der Annäherung Süd in Würzburg, die wieder ein herrlich erholsames Treffen mit viel Nähmaschinengeratter und Fachsimpeln war. Wie immer professionell und unaufgeregt organisiert von Alexandra. Vielen Dank, Alexandra!

Der Schnitt ist einfach und schnell genäht, für die etwas knifflige Falte an der Schulter gibt es ein bebildertes Tutorial hier, das deutlich hilfreicher als die eigentliche Nähanleitung ist.

Verlinkt beim Me-Made-Mittwoch im Oktober.

In Kürze:

Oberteil:
Schnitt: Bowline Sweater von Papercut Patterns, Gr S, 1.5 cm verlängert
Stoff: leichter Strick, 1,50 m,  vermutlich vom Stoffmarkt

Hose: 
Schnitt: fashion style 5/2017, Nr. 15, Gr. 42, Schrittnaht geändert
Stoff: leichter Jeansstoff, nicht dehnbar, 1,50m, Hüco