Bilanz 2017

Kurz vor Silvester ist Zeit und Gelegenheit für ein bißchen Rückblick und gute Vorsätze.

Das vergangene Jahr war ein Jahr voll mit Ausprobieren, und das ist doch eine feine Sache. Shibori, Cyanotypie, Gelliprint, Färben, um nur einiges zu nennen. 2018 möchte ich Techniken vertiefen, besser und sicherer beim Anwenden werden. Auf meiner Lister steht zum Beispiel ein Tuch nach dem Buch „Stitched Shibori“ von Jane Callender, da kann man bestimmt viel Zeit mit verbringen.

 

Genäht habe ich auch so einiges. Nach meiner Statistik, die ich für dieses Jahr mal aus Neugierde geführt habe, habe ich tatsächlich an die 75 m Stoff vernäht und sonstwie verarbeitet. Wow, hätte ich gar nicht gedacht. Ich habe allerdings auch an die 115 m Stoff neu gekauft, eine Differenz von 40m. Wo sollen die sein? Mein Stoffregal ist zwar gut gefüllt, aber dass da so viel Platz war, erstaunt mich. Nun denn, ich ersticke noch nicht in Stoff, keine Pläne für irgendwelche Stoffdiäten also. Ich gelobe aber mehr Zurückhaltung bei Schnäppchen. Hahaha…

Tatsächlich bin ich recht zufrieden mit meinen Nähergebnissen. Kleider und Hosen sind einige entstanden, das meiste wird gern getragen. Aber tatsächlich keine einzige Jacke! 2018 soll mein alter Daunenmantel ersetzt werden, den ich unter 5°C dauertrage. Und eine Regenjacke, mit der man auch gut Fahrrad fahren kann. Und alles andere – Röcke, Kleider, Oberteile – nähe ich weiter nach Lust und Laune.

 

Bei den Stoffspielereien bin ich dieses Jahr eingestiegen, mit sehr viel Spaß. Auch dafür habe ich jetzt eine Seite gebastelt, mit meinen Beiträgen. Ich freue mich definitiv schon auf die nächsten Runden, hoffe auf gute Ideen, und nehme mir vor, alle Ideen in etwas Nutz- oder Tragbares zu verwandeln.

 

Last but not least alle Arbeiten auf und mit Papier. Stempeln, drucken, kleistern, falten, Bücher binden und Schachteln bauen. Tatsächlich zeige ich das Meiste davon nicht auf meinem Blog, weil ich es als nicht gut oder spannend genug empfinde. Aber in den nächsten Monaten will ich noch mehr mit Papier machen, auch hier besser und sicherer werden. Und mehr davon zeigen.

So, genug trockener Text und genug Pläne für 2018. Ich freue mich darauf, auch nächstes Jahr wieder mit euch zusammen zu werkeln, virtuell oder „in echt“. Habt einen guten Start ins Neue Jahr!

WKSA 2017: Das fertige Kleid

Weihnachten ist nahe, man merkt es daran, dass sogar Bayern 2 jetzt Weihnachtslieder spielt. Sei’s drum: die Geschenke sind fertig und verpackt und auch das Kleid fürs Fest ist fertig.

Eigentlich vom Nähen nicht weiter spektakulär, aber da ich im Dezember sowieso vor allem mit Geschenke nähen beschäftigt war, gab es auch nicht viel sonstiges zu berichten.

Für’s leichtere Nachlesen hier nochmal die Fakten: Der Schnitt ist aus der Fashion Style 10/2017, der Baukastenschnitt Nr. 5. Der Stoff ist von Hannes Röther Outlet in München, zweilagiger Baumwollstoff. Sehr angenehm zu tragen, knittert aber schnell und gerne. Daher bleibe ich mit dem Kleid besser den ganzen Abend lang stehen. Meine Fortschritte sind hier und hier zu verfolgen.

Das Kleid hat riesengroße Seitentaschen. Da kann man so einiges unauffällig verstecken: das Smartphone für die Schnappschüsse, versehentlich vergessene Preisschilder, Taschentücher sowieso. Vermutlich hätte ein ganzes Tablet darin Platz.

Ich bin sehr zufrieden damit. Der Kragen durfte so bleiben wie im Schnitt vorgesehen, dank der vielen Rückmeldungen beim letzten Mal. Überhaupt habe ich nicht viel verändert, eigentlich nur die Ärmelaufschläge. Sollte ich den Schnitt nochmal nähen, dann würde ich vielleicht die hinteren Abnäher verlegen, so kommt an der Nahtkreuzung von Seitennaht und Taillennaht doch reichlich viel Stoff zusammen.

Den ganzen Reigen an wunderschönen Weihnachtskleidern gibt es hier zu sehen. Vielen Dank an die Me-Made-Mittwoch-Crew fürs Organisieren!

Habt ein fröhliches und erholsames Weihnachtsfest!

WKSA Zwischenstand

Das wird was. Mein Weihnachtskleid nimmt Formen an, und ich bin sehr angetan.

Zur Erinnerung, es wird das Ballonkleid aus dem Baukastensystem der Fashion Style 10/2017. Sabine aka Langsame Schildkröte hat in der Zwischenzeit ihre Version gezeigt und das hat mich sehr beruhigt, was Aussehen und Länge des Ballonrockes betrifft. Weil nachträglich ändern bei dem Schnitt eher schwierig ist.

Keine weiteren Hürden, das Kleid ist auch nicht schwierig zu nähen. Es fehlen noch die Abschlüsse an Saum, Ärmel und Hals.

Die Ärmel werden ein bißchen aufgehübscht und bekommen einen Aufschlag.

Unschlüssig bin ich noch beim Halsausschnitt. Der originale ist mir zu hochgeschlossen, ich hätte ihn gerne etwas tiefer. Aber wieviel? Was meint ihr?

Freude und Frust beim Kleider nähen gibt es heute bestimmt geballt beim Linkup des Weihnachtskleid Sew Along-Zwischenstands.

 

 

MerkenMerken