Das war die Sommerpost der Gruppe 7

Der Sommer ist zu Ende. Astronomisch übermorgen, und meteorologisch eh schon vor drei Wochen. Die Sommerpost auch, und heute zeige ich, was die Post mir den Sommer über ins Haus gebracht hat. Blau waren die Briefe diesmal, und die Stoffe samt der schönen Karten zieren noch meine Pinnwand:

Den Anfang machte meine Dahlie, dann kam Ruths Drache (hier schon gezeigt).

Angelika von GedankenKlang schickte einen Vogel, und Anette (ohne Blog) einen SomMeer-Sonnendruck.

Uta (ohne Blog) entwarf einen Kinderkreis, die Entstehungsgeschichte hat sie hier beschrieben. Und Carmen (auch ohne Blog) hat ein tolles Mosaik mit Quadraten mit unterschiedlichsten Mustern geschaffen. Die Muster entstanden durch Mark Making auf Folie und die Strukturen wurden dann mittels Cyanotypie auf den Stoff übertragen.

Und zum Schluss hat uns Sabine alias Miss Herzfrisch noch mit einen Fisch beglückt.

Viele, viele schöne Stoffquadrate sind entstanden, die sich in der Linkliste zur Sommerpost versammeln. Ein toller Erfahrungsschatz ist das! Danke an Michaela und Tabea!

MerkenMerken

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank (IV): Brit Chic

Mit viel Verspätung laufe ich auch endlich ins Ziel ein, bei „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“. Diverse Sommeraktivitäten und Ferien haben die Nähzeit deutlich eingeschränkt. Aber jetzt ist der Sommer vorbei, und die Schule hat begonnen. Et voilà – oder passender: there you go! -, hier ist das Ergebnis:

Der Nähaufwand war dabei eigentlich überschaubar, das Aufwändigste war die Schnitterstellung bzw. -anpassung, hier beim Beitrag zum Zwischenstand nachzulesen.

Ins Grübeln hat mich die Befestigung der vorderen Blende gebracht, weil ja im unteren Teil auch die Blende der linken Seite noch irgendwie mitgefasst ist. Hier beim Inspirationspost ist das Original aus der F/S-2017-Kollektion von Stella McCartney zu sehen. Ich würde zu gerne mal das Originalteil von innen anschauen. Also, wenn es mal jemand im Designer-Outlet findet, bitte ein paar Fotos für mich machen 🙂

Oben am Halsausschnitt ging das Absteppen schon mal durch 8 Lagen Jeans-Stoff. Hat meine Maschine gut mitgemacht, aber noch ne Blende zusätzlich, wie im Original, hätte sie nicht verkraftet.

Das Absteppen lief diesmal recht gut: Zierfaden oben und unten, 100er Nadel und Oberspannung von 3 auf 7 hochdrehen, das war der Trick.

Den unteren Abschluss habe ich als „falsche“ Blende gearbeitet, d.h. die Blende nicht wie sonst nach innen weggeklappt, sondern nach außen. Warum ich mir das so vor den Sommerferien überlegt hatte, weiß ich nicht mehr – zu lange her. Vermutlich um das Absteppen zu erleichtern. Bewährt hat sich allerdings dabei die Idee, das Schnittteil für den Beleg aus Pappe auszuschneiden und dieses dann als Schablone beim Umbügeln zu verwenden:

Ich bin recht zufrieden mit dem Ergebnis: bequem, aber trotzdem auffällig. Bei der nächsten Laufsteg-Runde bin ich diesmal aber nicht dabei. Für die Herbstgarderobe muss ich etwas an Nähgeschwindigkeit zulegen, das geht mit fertigen Schnitten besser.

Verlinkt bei „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank“, erneut ein dickes Dankeschön an Monika und Yvonne für die schöne Aktion! Und beim geliebten „Me-Made-Mittwoch“. Habt einen schönen Tag!

MerkenMerken