MMM: It’s a bug, not a feature

Und heute nochmal ein Oberteil mit langer Entstehungsgeschichte. Immerhin nicht zwei Jahre, sondern nur zwei Monate.

Als Selmin von Tweed & Greet zum Farbennähen einlud und als erste Farbe grün auserkor, wollte ich gleich mitmachen. Ich musste feststellen, dass ich einige heiß geliebte grüne Klamotten besitze, aber kaum etwas selbst genähtes. Und das in meiner Lieblingsfarbe!

Nach dem Weihnachtskleid war mir nicht nach großen Projekten, daher sollte es nur ein schnelles T-Shirt werden. Ein Schnitt von der langen Ideenliste, dieses Oberteil aus der Burda 08/2015, Nr. 115 in Version A. Der Stoff melierter Singlejersey von Stick & Style in oliv und dunkelgrün.

Das mit dem schnell hat nicht geklappt. Also, schnell genäht war der Schnitt schon. Aber das Ergebnis wenig überzeugend. Irgendwie doch zu kurz, jedenfalls wenig kombinationsfreudig in meiner Garderobe. Also erst mal in die Ecke, neu überlegen und dann umändern.

Als nächstes in einer längeren Variante, hinten etwas länger als vorne. Jetzt war mir das Ganze zu dunkel.

Im dritten Versuch gefällt es mir. Mit einer schrägen Naht vorne und hinten. It’s a bug not a feature. Fällt aber nicht auf. Und sollte mal jemand fragen, werde ich etwas von einem langen Designprozess erzählen.

Meine normale Größe 40 passt gut, mir gefallen auch die Ärmel. Dadurch, dass der Ärmel zweiteilig ist, sind die Raglanärmel im Schulterbereich gut geformt und sitzen gut, finde ich.

Passend dazu gibt es eine Hose nach dem ottobre-Schnitt „Daily Routine“ aus dem Heft 5/2015. Der Stoff ist ein sehr dehnbarer Webstoff vom Stoffmarkt.

Ich habe mir ja schon lange vorgenommen, mehr Hosen zu nähen. Wenn da nicht immer so hübsche Jacken- und Kleiderprojekte dazwischen funken würden… Hosen nähen ist ja nicht das große Drama, aber eine gut sitzende Hose zu nähen schon. Das soll ein Ziel für die nächsten Monate sein.

Bei diesem Schnitt habe habe ich die Kurve der vorderen Schrittnaht etwas stärker ausgeformt. Hier ein vorher-nachher-Vergleich. Hat schon etwas geholfen, aber trotzdem sieht es so aus, als wäre immer noch zuviel Stoff  vorne. Hat jemand Tipps für mich?

Ich will den Schnitt demnächst nochmal zweifarbig nähen, um den schönen Nahtverlauf besser heraus zu heben. Der Stoff ist allerdings deutlich weniger dehnbar, ich bin gespannt, wie das im Vergleich wird.

Verlinkt wie immer mittwochs beim wunderbaren Me-Made-Mittwoch, und – da Selmin dankenswerterweise ihre Linksammlung auch für Nachzügler offen hält – bei „12 colours of handmade fashion„.

P.S.: Ist das nicht Hobbyschneiderinnen-Glück, wenn die Cover-Diva ohne Zicken 5m Covernähte ohne Fehlstiche näht?

6 Gedanken zu „MMM: It’s a bug, not a feature“

  1. Hallo, musste eben beim Lesen schmunzeln über genähte Teile mit langer Entstehungsgeschichte. Kenne ich nur zu gut. Aber dein Shirt ist schön geworden, die Hose gefällt mir auch sehr, besonders der Schnitt und der kleingemusterte Stoff. Die muss ich dann wohl auch bald einmal nähen. LG, Britte

  2. Ein (oder doch zwei?) schöne Shirts. Raglanshirts habe ich gerade beim Pyjama-Nähen für mich entdeckt. Ich glaube, diese Leggins ist für einen sehr elastischen Stoff gedacht, da könntest Du bei etwas unelastischem Schwierigkeiten kriegen.
    Bei „Katzenbart“-Zugfalten im Schritt mache ich eigentlich die Schrittnaht vorne etwas flacher, um mehr Stoff zu haben. Auf dem zweiten Bild sitzt die Hose etwas höher , könnte die Verbesserung daran liegen?
    LG, Stefanie

    1. Nein, nur ein Shirt, das sind vorher-nachher-Aufnahmen.
      In der ottobre ist der Schnitt zweimal drin, einmal mit weniger elastischem Stoff und Hosenreißverschluss. Ich bin auch etwas skeptisch, ob das reicht, immerhin ist der Schnitt auch an den Beinen ziemlich eng. Ich werde auf alle Fälle großzügig Nahtzugabe zugeben.
      Leider sehen die Falten bei zu weiter und zu enger Schrittnaht ziemlich ähnlich aus. Die Bücher, die ich zum Thema hier habe, helfen mir nicht und ich habe zu wenig Erfahrung. Aber zu eng fühlt es sich eigentlich nicht an. Ich werde beim nächsten Mal aber beides ausprobieren.
      Beim zweiten Bild hatte ich den Taillenbund schon drangenäht, aber das hat die Faltenbildung wenig beeinflusst (zumindest vorne…).
      LG Christa

  3. Ich möchte diese Leggings sehr gerne nachnähen, finde aber leider das Schnittmuster über Google nicht. Könnte ich es eventuell über Sie beziehen?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.