S wie Sommerkleid

Weil das Wetter gerade so wunderschön ist, kommt das Sommerkleid, das ich bereits letztes Jahr genäht habe, nochmal häufig zum Einsatz.

Sommerkleid - 1Genäht nach einem Schnitt aus der Burda 12/2012, ohne Ärmel.

131-122012-M_300x268-ID278920-823c28ebd93db8843073cb968de21e16Sommerkleid - 4Ursprünglich hatte ich ein Maxikleid genäht, aber der Stoff (Baumwolle, Sonderangebot von Karstadt) ist zu steif dafür. Daher wurde es auf Kniehöhe gekürzt, dank Rollsaum schnell geschehen.

Sommerkleid - 2 Sommerkleid - 3Das Muster erinnert mich sehr an die Kittelschürzen, die es in meiner Kindheit noch verbreitet gab (ich glaube, immer noch auf Jahrmärkten zu finden). Wisst ihr, was ich meine? Insofern könnte das Kleid auch Schürzenkleid heißen. Jedenfalls freue ich mich, mit meinem Sommer- aka Schürzenkleid bei der Aktion „12 Letters of Handmade Fashion“ mitmachen zu können, die im August bei Fee von fairylikes Station macht.

Sommerkleid - 5

Kopie und Original

Mein Mann geht nicht gerne Klamotten kaufen. Soweit ich weiß, ist er damit nicht der Einzige. Als ich ihn vor Kurzem auf das Loch in seiner kurzen Hose hinwies, grinste er nur leicht verzweifelt.

Normalerweise trägt er Jeans und T-Shirt, wenn es kalt ist eine Funktionsjacke. Nichts, was mich besonders reizen würde, zu nähen. Diesmal hatte ich aber Mitleid mit ihm und beschloss, ihn mit einer Kopie seiner „superbequemen“ Hose zu versorgen.

Männerhose - 1 Männerhose - 3 Männerhose - 2 Männerhose - 4Und was soll ich sagen, er hat sich gefreut! Den Schnitt habe ich von der alten Hose abgenommen, und dann möglichst nah am Original nachgenäht: angeschnittener Bund, Seitentaschen mit Klappen, schräge Eingriffstaschen. Sieht trotzdem komplett anders aus.

Männerhose - 5 Männerhose - 7Der Stoff ist Twill von Stoff & Stil, leider habe ich erst zu Hause festgestellt, dass die Stoffbreite nur 130cm betrug. Also musste ich etwas Zuschneidetetris machen, und für Innenbund und Innentaschen den Futterstoff nutzen. Gefällt mir aber ganz gut.

Männerhose - 8Männerhose - 9Für die ca. 40m Zierstiche (abgeschätzt aus der Menge des verbrauchten Fadens) habe ich Nylonfaden (Zwibond) verwendet. Das war das Einzige in einer Stärke von ca. 50, was im örtlichen Nähladen zur Verfügung stand, der 30er Gütermann Knopflochgarn war zu dick.

Auf besonderen Wunsch gibt es noch eine separate Tasche für das Handy, versteckt in der Seitentasche.

Männerhose - 10Und jetzt freue ich mich, noch rechtzeitig für die Aktion HerrMann im August fertig geworden zu sein – das hat mich doch sehr motiviert, das gute Teil zügig durchzunähen.

Passgenaue Holzkisten (Teil 1)

Ich habe in meinem Leben schon unendlich viel Zeit in Baumärkten und Mitnahme-Möbelmärkten verbracht, um Boxen zu suchen, die möglichst genau in meine Regale und Ecken passen. Eigentlich bin ich bisher immer gescheitert.

Nach der letzten vergeblichen Suche beschloss ich daher, mir mal eben meine eigenen Boxen zu schreinern.

Mein erster Plan war, eine Multiplexplatte aus dem Baumarkt zuzuschneiden und mit Holzdübeln zu verbinden. Fand mein Bruder, der die Platten zuschneiden sollte, gar nicht gut: „des wiad nix gscheids“.

Statt dessen starteten wir also gemeinsam ein Projekt, das das Gegenteil von „mal eben“ ist: Sägeraue Holzbretter aus dem Holzlager meines Bruders waren der Ausgangspunkt. Das ist, als finge man erstmal damit an, sich seinen Stoff zu weben, weil der, den man hat, nicht passt. (Interessante Idee eigentlich…)

Ich bin, was das Schreinern angeht, eine blutige Laie, daher spare ich mir das Beschreiben der Arbeitsschritte und schlage statt dessen die Fachbegriffe in meinem Schreinerbuch nach:

Bretter mit Hilfe der Dickenhobelmaschine und Kreissäge auf die ungefähren Masse hobeln und zuschneiden, genauer Zuschnitt mit der Handkreissäge, Nut-Feder-Verbindung austüfteln, Nuten und Federn mit Hilfe der Oberfräse einfügen.

Holzkisten - 1Holzkisten - 2 Holzkisten - 3 Holzkisten - 4 Holzkisten - 5Soweit bin ich jetzt. Macht viel Spaß, aber weil ich mich kaum an die Maschinen traue, ohne dass mir mein Bruder über die Schultern schaut, also immer zwei Leute zeitgleich Zeit haben müssen, ist es jetzt schon eine ganze Weile her, seit ich mit meiner Multiplexplatte bei meinem Bruder aufgetaucht bin.

Fortsetzung folgt…

Reisegarderobe fürs iPad

Wir wollen verreisen, und das iPad darf mit. Und damit es nicht immer so nackig in der Tasche liegt und sich dabei womöglich Kratzer verletzt, habe ich ihm eine Hülle gemacht.

ipad-sleeve - 4

Für die Hülle habe ich Wollfilz genommen (mit 10% Polyester) und zum Zuschneiden ein kleines Experiment gestartet. Damit die Schnitte möglichst exakt werden, wollte ich den Lasercutter im FabLab Nürnberg nutzen. FabLabs, für alle, die das nicht kennen, gibt es in vielen Städten, und sie sind offene Werkstätten mit Werkzeug und computergesteuerten Maschinen zur Bearbeitung aller möglichen Materialien und für elektronische Basteleien. Ein Paradies für alle Tech-Nerds.

ipad-sleeve - 3

War mein erster Besuch dort, und die Jungs waren sehr hilfsbereit. Das Schneiden hat gut geklappt, aber erwartungsgemäß stank es ziemlich. Der Gestank ließ sich aus dem Filz durch einfaches Waschen entfernen, die braunen (verschmurgelten) Ränder sind geblieben. Zum Türkis des Filzes passt das ganz gut, deshalb soweit kein Problem, aber sollte ich das mal wieder machen wollen, müsste ich vorher etwas mehr mit den Einstellungen experimentieren. Aber vielleicht lassen sich die verschmorten Ränder beim Lasercutter bei organischen Materialien gar nicht richtig vermeiden?

ipad-sleeve - 2

Jetzt investiere ich jedenfalls erstmal in einen ordentlichen Handcutter…

verlinkt bei
HOT – Handmade on Tuesday
Creadienstag